Nintendo Switch 2019: Was ich mir wünschen würde

Nintendo Switch

Nintendo soll für 2019 bekanntlich ein Upgrade der Konsole geplant haben und ich hätte da auch ein paar Dinge, die man optimieren könnte.

Im Herbst letzten Jahres machte die Meldung die Runde, dass Nintendo für 2019 eine neue Switch geplant hat. Zumindest war von einer Neuauflage die Rede, da Nintendo ja selbst bestätigt hat, dass das Konzept für viele Jahre gedacht sei.

Es ist logisch, dass man eine so erfolgreiche Konsole zwei Jahre nach dem Start nicht wieder einstellt und eine neue Konsole bringt. Aber wenn Nintendo mit der Switch wirklich langfristig erfolgreich sein möchte, dann muss man vielleicht ein neues Konzept finden, welches ähnlich wie bei Smartphones aussieht.

Das heißt: In dem Moment, wo Hardware auf den Markt kommt, ist sie im Grunde schon wieder veraltet. Daher gibt es bei Smartphones jedes Jahr mindestens ein neues Modell, manche Hersteller bringen sogar zwei Flaggschiffe.

Bei einer Konsole muss das nicht so extrem sein, aber alle 2-3 Jahre könnte man auch hier neue Hardware bringen. Immerhin gibt es viele Dinge, die den Nutzern einen Mehrwert bieten. Seien es bessere Displays, schnellerer RAM und Speicher oder auch ein 7-nm-SoC (schneller und energiesparender).

Nintendo Switch 2019: Nur eine Quelle

Was man aber auch dazu sagen muss: Es gibt bisher nur diese eine Quelle. Das Wall Street Journal ist zwar eine sehr gute Quelle, aber seit dem gab es keine wirklich zuverlässigen Leaks. Aktuell macht eine etwas ältere Meldung vom Dezember die Runde, deren Ursprung fragwürdig ist.

Man muss aufpassen, denn Nintendo ist sehr gut darin Dinge geheim zu halten und nur das an die Öffentlichkeit sickern zu lassen, was man auch öffentlich sehen möchte. Und ich denke, dass man eine „Switch 2″ jetzt noch nicht in den Medien sehen will, da es mit der Switch 1 super läuft.

Das WSJ hat außerdem nicht gesagt, wann die Neuauflage erscheinen soll. Es wäre also denkbar, dass sie auch erst zu Weihnachten kommt und vielleicht in einem halben Jahr vorgestellt wird. Doch falls die Meldung stimmt, dann hätte ich da durchaus ein paar Dinge auf meiner Wunschliste.

Es ist übrigens auch unklar, ob diese Version die Switch ersetzen (Switch 2) oder ergänzen (Switch Pro) soll. Es wäre denkbar, dass Nintendo beide Konsolen im Portfolio behält (wie es Sony und Microsoft auch machen).

Nintendo Switch 2019: Mögliche Optimierungen

Ich glaube nicht, dass Nintendo die Switch nun komplett überarbeiten wird, meine Vermutung wäre, dass es eher wie beim 3DS mit dem New 3DS abläuft. Am Ende die gleiche Plattform, nur eben mit optimierter Hardware.

Beim 2DS ist man 2017 ebenfalls diesen Weg gegangen, eine New Nintendo Switch wäre daher vielleicht auch eine passende Bezeichnung.

Wichtig ist auch, dass Spiele abwärtskompatibel bleiben. Die können auf der neuen Hardware meinetwegen besser aussehen, doch alte Switch-Spieler wird Nintendo hier mit Sicherheit nicht ausschließen. Das gilt auch für Zubehör, die Joy Con müssen auch mit der neuen Version funktionieren. Also, was könnte man bei der aktuellen Nintendo Switch von 2017 besser machen?

  • Ein besserer SoC wäre Pflicht. Der SoC in der Switch ist eine angepasste Version des Tegra X1 von Nvidia (Stand der Hardware: Januar 2015). Ich glaube noch nicht mal, dass man den X2 nutzen wird. Bei der ersten Switch musste Nintendo einen Chip „von der Stange“ nehmen. Doch die Konsole ist extrem erfolgreich, für eine Switch 2 der Switch Pro würde Nvidia nun vielleicht auch einen komplett eigenen Chip designen.
  • Mehr Arbeitsspeicher wäre auch nicht schlecht. Die 4 GB reichen für die aktuellen Spiele aus, aber mit 8 GB (und dem neuen SoC) wären auch potenziell aufwändigere Spiele möglich. Einige Blockbuster wären sicher schon für die Switch angekündigt worden, wenn die Hardware besser wäre.
  • Diese Spiele wären dann sicher auch größer, daher wäre mehr interner Speicher nicht schlecht. Man kann den Speicher zwar mit einer Karte erweitern, aber 64 oder 128 GB wären dennoch schön. Meinetwegen könnte Nintendo den Weg der Smartphone-Hersteller gehen und beispielsweise eine Version mit 64 GB und einer weitere mit 128 oder 256 GB mit einem entsprechenden Aufpreis anbieten.
  • Das Display der Switch ist maximal „gut“. Doch es war schon im Jahr 2017 nicht mehr „state of the art“. Hier wäre im Jahr 2019 deutlich mehr drin. Ich rede dabei noch nicht mal von Dingen wie QHD oder OLED (um den Akku zu schonen wäre FHD für mich weiterhin ausreichend), aber ein Display mit einer besseren Farbdarstellung und besseren Blinkwinkel wäre dennoch super. LC-Displays sind extrem gut geworden, da dürfte Nintendo gerne ein besseres Panel einkaufen (und den Rand auch etwas minimieren bzw. das Display etwas größer machen).
  • In Zeiten einer Xbox One X und PS4 Pro kommt natürlich der Wunsch nach 4K auf. Damit würde ich aber nicht rechnen und das wäre auch nicht zwingend notwendig für mich. Eine 4K-HDR-Wiedergabe für Videos am TV wäre aber nett, vor allem mit Hinblick auf mögliche Streamingdienste.
  • Viele ernsthafte Kritikpunkte hatte ich bei der Switch nicht, aber einer ist bis heute geblieben: Bluetooth. Die Switch besitzt Bluetooth 4.2, doch man kann damit keine Kopfhörer anschließen. Bitte baut Bluetooth 5 ein und erlaubt externe BT-Kopfhörer, inklusive einem eingebauten Chat-System, der Umweg über die App ist keine bequeme Lösung.
  • Als letzten Punkt würde ich noch den Akku anmerken, wobei das kein leichtes Thema ist. Denn hier heißt es: kompakt und leicht, aber weniger Akku. Oder: Mehr Akku, dafür schwerer und unhandlicher. Die Switch besitzt 4310 mAh. Ich sag’s mal so: Ein Monster mit 10.000 mAh will ich jetzt nicht, aber so 5000 bis 6000 mAh und ein kleines bisschen mehr Dicke wären auch nicht schlimm. Wobei ich die 400 g der Switch sehr angenehm finde, 450 bis 500 g wären aber auch noch in Ordnung. Aber nicht zu viel Akku, denn es gibt ja auch noch externe Akkupacks (und ein neuer SoC, vielleicht ein 7-nm-Chip, wäre sicher auch energiesparender).
  • Achja, bitte spendiert dem eShop endlich Bewertungen. Das ist zwar kein Hardware-Feature, aber das vermisse ich immer wieder. Und es nervt, wenn ich ein Spiel sehe und mich dann außerhalb der Switch darüber informieren muss. Alternativ wäre auch noch ein eingebauter Browser eine Lösung.

So sieht meine Wunschliste für eine mögliche Neuauflage der Nintendo Switch aus und ich glaube, die meisten Dinge sind nicht abwegig. Allerdings könnten sie auch bedeuten, dass der Preis etwas ansteigt. Wenn man aber wirklich alle Bereiche optimiert, dann wäre das für mich eine gute Lösung.

Man kann die ersten Switch ja weiter anbieten.

Mal schauen, was das Jahr 2019 für die Switch und Nintendo bereithält. Aber auch wenn ich immer mal wieder Kritik bezüglich einer neuen Version gehört habe, so würde ich eine solche begrüßen und Ich finde, zwei Jahre wären für eine neue Version der Switch kein zu kurzer Zeitraum.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.