Praxistest: Acer Iconia Tab A500 mit Android 3.0

Wie ich in meinem ersten Eindruck zum Acer Iconia Tab A500 bereits andeutete, war der Kauf des Gerätes eigentlich eher spontan. Bisher war das Tablet für mich eher ein Außenseiter, das lag aber vielleicht auch daran, dass ich bisher nur die Möglichkeit hatte mit den Android 3.0 Tablets von LG, Motorola und Samsung rumzuspielen. Nach dem Start in den USA bin ich außerdem davon ausgegangen, dass auch hier in Deutschland Motorola als erstes auf dem Markt sein wird.

Dem war aber nicht so, ganze zweit Tage, bevor das Xoom bei der Telekom landete, habe ich eine Mail von meinem Media Markt bekommen, in der stand, dass ich das Gerät jetzt abholen könne. Wie das als Technik-Fanboy so ist, manchmal siegt nicht immer der Verstand, sondern die Ungeduld und ich habe mir das Gerät spontan gekauft ;)

Da ist es also nun. Da es kein 3G besitzt habe ich das A500 ausschließlich daheim benutzt, eine Variante mit 3G ist jedoch geplant und soll in den kommenden Wochen neben der 7“-Variante ebenfalls in die Läden kommen. Noch ein kleines Hinweis zum Anfang: Ich habe diese Woche auch ein Motorola Xoom erhalten, das ich in den kommenden Tagen testen werde. Das Iconia Tab A500 geht zurück in den Laden. Warum? Dazu mehr im Bericht.

Daten zum Acer Iconia Tab A500

  • Hersteller: Acer
  • Modellbezeichnung: Iconia Tab A500
  • Preis: 499,- € 32 GB Wifi
  • Verfügbar: Seit dem 28. April 2011 in Deutschland
  • Betriebssystem: Android Honeycomb (aktuelle Version: 3.0.1)
  • Akku: 3260 mAh Li-Po (2x)
  • Display: 10,1″ LED-Display (25,7 cm Diagonale) und einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln (160 ppi)
  • Kamera: 5 Megapixel / Frontkamera für Videotelefonie
  • Speicher: 32 GB
  • CPU: 1 GHz Dual-Core nVidia Tegra 250
  • RAM: 1 GB
  • Anschlüsse: Dock-Anschlus /3,5 mm Kopfhöreranschluss / HDMI / USB 2.0
  • Bluetooth: Nein
  • WLAN: ja

Das sind nur ein paar Daten, mehr Informationen gibt es auf der Homepage von Acer. Das Iconia Tab A500 ist zum Zeitpunkt des Testberichts weitestgehend verfügbar und bei Amazon sofort lieferbar, mehr Informationen und den aktuellen TV Spot gibt es in einem extra Bericht.

Lieferumfang

Üblicher Lieferumfang, bestehend aus:

  • Gerät
  • Reinigungstuch
  • Ladekabel
  • USB-Kabel für den PC
  • Anleitungen

Design und Haptik

Vom Design hat mich das Iconia Tab, genauso wie das Eee Pad Transformer, bisher eigentlich nicht angesprochen. Es ist nicht hässlich, wirkt wie ein großes Nokia N8 von hinten, aber es ist eben nicht mein Geschmack. Außerdem ist es doch sehr breit und wenn man ein paar Wochen ein iPad 2 in Gebrauch hatte, dann wirkt es durchaus auch sehr dick. Von der Haptik liegt das Xoom wesentlich besser in der Hand.

Für meinen Geschmack ist der Rahmen um das Display außerdem zu breit und auch sehr nervig ist der Anschluss für die Docking-Station am unteren Ende, welcher aus dem Gehäuse raus steht. Wie alle Tablets ist auch das Iconia Tab ein Spiegel und Fingerabdruckmangnet, stört mich jedoch nicht weiter und damit muss man auch bei anderen Herstellern leben.

Hardware

Das A500 ist gut verarbeitet, hat jedoch seine Schwächen bei der Wippe für die Displayausrichtung und dem Schutz für den Slot, in den die Speicherkarte kommt. Warum benötigt man in einem Tablet eigentlich Vibration? Wirkt nicht besonders angenehm beim A500, kann man aber zum Glück deaktivieren und hat es so nur beim Ein- und Ausschalten. Bei den inneren Werten spielt das Honeycomb-Tablet mit den anderen mit, Dual-Core Prozessor, 1 GB RAM und ein 10,1“ Multitouch-Display mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten.

Neben HDMI und microUSB besitzt das Iconia Tab übrigens auch einen normalen USB-Anschluss, wie bereits erwähnt stört mich persönlich jedoch der ungünstige Anschluss für die Docking-Station an der unteren Seite des Gerätes.

Die Kamera im Tablet macht ordentliche Bilder, deutlich bessere als das iPad 2 (das ist nicht schwer), aber am Ende auch nur Standard (Ein paar Beispiele in meiner flickr-Galerie). Würde mir persönlich aber ausreichen, denn die Bilder, die ich mit einem Tablet mache landen maximal bei Twitpic oder Facebook und da ist die Qualität für mich nicht so wichtig ;)

Android 3.0 auf dem Acer Iconia Tab

Meine Meinung zu Android 3.0 hat sich nicht geändert und vor allem die Situation mit den Apps macht es nicht leicht Honeycomb zu mögen. Trotzdem tu ich das, mir gefällt die Optik und ich kann es nur wiederholen: Das OS hat Potential, mehr als Android zu Beginn seiner Smartphone-Zeiten. Außerdem sehen Apps von Android 2.X auf Honeycomb deutlich besser aus, als zum Beispiel iPhone-Apps auf dem iPad.

Ich lehne mich außerdem mal aus dem Fenster und behaupte Google hat mit dem Browser, Kalender und Mail-Client die besten Programme geschaffen, die man als Google-User auf einem Tablet finden kann. Inklusive sinnvollen Widgets für den Homescreen.

Ich benötige zwar keine 5 Homescreens und eine Option für Ordner wäre auch schön, doch ich stufe Version 3.0.1 einfach mal noch als Beta ein. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat ist das Angebot an Apps von Acer, die ein paar Änderungen vorgenommen haben und neben eigener Software auch ein paar Spiele vorinstalliert haben. Im Vergleich zu den anderen Tablets bietet Acer das beste Angebot an vorinstallierten Anwendungen.

Zum Punkt Gaming auf Tablets kann ich folgendes Video von Sascha Pallenberg empfehlen, der euch in 20 Minuten Video ein paar Highlights zeigt. Ich konnte in meiner bisherigen Testphase noch nicht alle Spiele ausprobieren, besonders angetan hat es mir aber das kostenlose Cordy und Monster Madness, den Rest kenne ich weitestgehend vom iPad 2.

Trotzdem würde ich am Ende zu Stock Android greifen, grad bei Honeycomb wäre es mir wichtig, dass ich zukünftige Updates so schnell und unkompliziert bekomme, wie nur möglich. Ein Fazit dazu lässt sich aber erst in ein paar Wochen/Monaten ziehen. Mit Android 3.0 werde ich mich dann weiter in den kommenden Tagen beschäftigen, denn gestern ist auch das Xoom eingetroffen und das A500 wandert erst mal zurück in den Laden. Warum?

Der Bug

Ich habe es mehrmals neu aufgesetzt, diverse Einstellungen probiert und nichts hat geholfen: schaltet man das Display auf Standby, dann leuchtet es bei mir immer mal wieder auf. Das passiert in unregelmäßigen Abständen und ich habe keine Lösung gefunden. Ist das Gerät also nicht in Benutzung für längere Zeit (Nachts, Uni, …), dann war es bei mir aus.

Ein Fazit zur Akkuleistung werde ich an dieser Stelle also nicht abgeben, ich verlasse mich aber in diesem Fall einfach mal mein Gefühl und würde sagen diese ist im Vergleich zu anderen Androiden okay, als „verwöhnter“ iPad(2)-User merkt man den Unterschied aber schon. Aber das ist kein objektives Urteil.

Fazit zum Iconia Tab A500

Im Vergleich zu den anderen Tablets, die ich bisher in der Hand hatte, würde ich vom Iconia Tab eher abraten. Warum? Ich finde Modelle wie das Xoom oder Galaxy Tab 10.1 haben eine bessere Haptik, was jedoch im Moment für dieses Gerät spricht: Der Preis.

Mein Fazit hat sich seit dem ersten Eindruck eigentlich nicht geändert: Ihr wollt ein Honeycomb-Tablet für einen längeren Zeitraum? Investiert das Geld in ein Xoom oder Galaxy Tab 10.1 (oder wartet auf das Eee Pad Transformer, welches bei den ersten Käufern durchaus positiv abschneidet und günstiger als ein Xoom ist).

Ich persönlich werde den Markt in den kommenden Wochen und Monaten genau beobachten und mir ebenfalls ein Honeycomb-Tablet zulegen, welches das jedoch sein wird kann ich momentan nicht sagen, ein Iconia Tab A500 wird es nicht.

Acer Iconia Tab A500 bei Amazon

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.