Qualcomm zieht Aussage über 64-Bit-Chip von Apple zurück

apple_a7_header

Vor genau einer Woche sorgte Qualcomm für eine Menge Aufmerksamkeit und auch Gesprächsstoff bei den Technik-Fans, denn als Hersteller von Prozessoren haben viele natürlich auch die Aussage über den Marketing-Trick beim A7 in Apples neuem iPhone 5s abgekauft. Die 64-Bit-Technologie habe keinerlei Vorteil und sei lediglich ein netter Zusatz, um das iPhone besser vermarkten zu können. Jetzt ist Qualcomm aber zurück gerudert und betreibt Schadensbegrenzung, denn in einer offiziellen Stellungnahme gibt der Hersteller bekannt, dass man da doch nicht so richtig lag.

“The comments made by Anand Chandrasekher, Qualcomm CMO, about 64-bit computing were inaccurate. The mobile hardware and software ecosystem is already moving in the direction of 64-bit; and, the evolution to 64-bit brings desktop class capabilities and user experiences to mobile, as well as enabling mobile processors and software to run new classes of computing devices.”

Apple hatte sich zur Aussage von Qualcomm nicht öffentlich geäußert. Nach diesem Kommentar ist aber fast davon auszugehen, dass die beiden miteinander gesprochen haben. Immerhin gibt es ja auch Bereiche, in denen beide Unternehmen zusammen arbeiten. Noch ist die neue Technologie im A7 ein Feature, das dem normalen Nutzer wohl kaum auffallen wird, das wird sich dann aber wohl in Zukunft ändern. Aktuell kann man auch davon ausgehen, dass Apples neues iPad ebenfalls mit einem A7 und 64-Bit-Technologie ausgestattet sein wird und auch Samsung wird in Zukunft auf die Technik setzen, die dann vermutlich ab Android 4.4 unterstützt wird.

quelle techhive

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.