Samsung ATIV Tab mit Windows RT im ersten Eindruck

samsung ativ tab 01

Vor kurzem haben wir erst davon berichtet, dass das Samsung ATIV Tab mit Windows RT endlich auch in Deutschland verfügbar ist. Dort kündigten wir auch an, dass ein Testgerät auf dem Weg zu uns ist. Am Freitag war es nun soweit und das ATIV Tab ist bei mir angekommen. Hier erfahrt ihr, wie mein erster Eindruck ausfällt.

Spezifikationen und Lieferumfang

Spezifikationen

  • 10,1“ LC-Display mit 1366 x 768 Pixeln (155 ppi)
  • 1,5 Ghz Snapdragon S4 Plus Dual-Core-CPU
  • 2 GB RAM
  • 32 GB interner Speicher (ca. 15 GB frei und per Micro-SD um max. 64 GB erweiterbar)
  • 8.200 mAh großer Akku
  • 5 MP Kamera (1,9 MP Frontkamera)
  • Maße: 265,8 x 168,1 x 8,9 mm
  • Gewicht: 570 Gramm
  • Ports: 1 x USB, 1 x Micro-HDMI, 1 x Micro-SD

Lieferumfang

  • Samsung ATIV Tab
  • Netzteil & Kleeblattkupplung
  • Kurzanleitungen

Erster Eindruck

samsung ativ tab 02

Nach dem Auspacken fällt als erstes direkt auf, dass das ATIV Tab angenehm dünn ist. Die Rückseite besteht aus dem typischen glatten Samsung-Plastik, das man z.B. auch beim Galaxy S3 vorfindet. Ob man das nun mag oder nicht, ist eindeutig Geschmackssache – ich persönlich kann dem allerdings nichts abgewinnen. Trotzdem gewöhnt man sich natürlich daran. Der Home-Button hat einen angenehmen Druckpunkt und ist ohne großen Kraftaufwand betätigt, was ich für sehr wichtig halte.

Windows RT macht bisher einen insgesamt guten Eindruck auf dem ATIV Tab. Das System läuft sehr flüssig und die innovative Modern UI macht eine Menge Spaß. Mir ist allerdings bereits aufgefallen, dass einige 3rd-Party-Apps sehr schlecht laufen – MetroTwit ist da ein sehr gutes Beispiel, wo die Spalten beim Scrollen dauernd nachladen und beim Absetzen neuer Stati ständig Probleme mit umherspringenden Cursor hat. Allerdings sind diese Probleme nicht solche des Systems, sondern eben der einzelnen Apps, trotzdem gehen sie natürlich auf die Nerven.

Auf dem Tablet sind ebenfalls einige Anwendungen vorinstalliert: ChatON, Box.net, AirSync, Photo Editor, Family Story und vor allem Microsoft Office 2013 sind diese vorinstallierten Applikationen. Office 2013 ist hier natürlich sehr interessant – der erste Test war für mich aber eher ernüchternd, da die einzelnen Anwendungen eben nicht wirklich auf Touch-Eingaben optimiert sind und sich die Bedienung ohne Maus und Tastatur eher unschön gestaltet. Das Gleiche gilt für den Desktop-Modus, der unter Windows RT einzig und allein wegen Office 2013 aufgerufen werden kann. Allerdings wird man den kaum nutzen, 99% der Zeit wird man innerhalb der Modern UI verbringen.

Insgesamt macht mir das ATIV Tab bisher doch recht viel Spaß. Das Tablet wird nun noch einen Monat lang bei mir bleiben und über diese Zeit möglichst mein Haupt-Tablet bleiben. Mein iPad wird über diesen Zeitraum also möglichst unangetastet bleiben. Ich bin gespannt darauf, wie ich damit zurechtkommen werde und ob Windows RT mir auch auf Dauer Spaß bei der Benutzung bereiten wird. Den Testbericht könnt ihr dann irgendwann in den nächsten Wochen hier nachlesen.

Solltet ihr Fragen, Anmerkungen, oder dergleichen zum Samsung ATIV Tab haben, dann haltet euch nicht zurück und stellt sie! Ich werde dann versuchen, diese Fragen im Testbericht aufzunehmen und zu beantworten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones