Das neue Apple MacBook Air könnte nächsten Montag kommen

Apple Macbook Pro 2021 Header

Am kommenden Montag startet die WWDC 2022 von Apple und wie jedes Jahr ist eine Keynote für den ersten Tag geplant. Am 6. Juni um 19 Uhr deutscher Zeit geht es los und wir werden iOS 16, watchOS 9, macOS 13 und weitere Updates sehen.

Und was ist mit Hardware? Möglich. Dinge wie ein iPhone oder eine Apple Watch sind aber kein Thema einer WWDC und das VR-Headset wohl auch nicht. Vielleicht sehen wir realityOS, aber wenn es Hardware gibt, so Mark Gurman, dann Macs.

Kommt ein neues MacBook Air?

Er behauptet, dass Apple das neue MacBook Air mit M2-Chip für die Keynote geplant hat, was wir schon gehört haben. Die der aktuelle Lockdown in China hat die Produktion erschwert, daher ist die Ankündigung nicht mehr ganz sicher.

Hardware im Rahmen der WWDC ist nicht ungewöhnlich und bisher waren es auch meistens Macs. Der iMac Pro und Mac Pro wurden zum Beispiel auf dem Event gezeigt. Der Mac Pro mit M-Chip steht noch aus, der könnte auch im Juni kommen.

Man sollte sich jedenfalls keine zu großen Hoffnungen machen, aber Apple hat sehr viel für das zweite Halbjahr geplant und daher wäre es möglich, dass wir einen Teil im Sommer sehen werden. Ich bin skeptisch, interessant fände ich es allerdings.

Das bessere Apple Magic Keyboard? Satechi Slim X1 im Test

Satechi Slim X1 Header

Eine Tastatur ist mir persönlich extrem wichtig und Apple bietet mit den Macs auch eine sehr gute Lösung an. Allerdings gibt es für mich zwei Nachteile: Leider fehlt die Hintergrundbeleuchtung der Tasten und die kompakte Version gibt es nur in…28. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden9 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Johannes der Säufer 🏅

    bin mal gespannt was der M2 so kann. mein nächster Laptop kommt definitv ohne Windows ins Haus und das Macbook Air klingt ganz gut.

    1. elknipso 🎖

      Das MacBook Air M1 ist ein feines Stück Hardware, alleine schon weil es sofort ohne jede Verzögerung aus dem Standby benutzt werden kann. Sowas gibt es schlicht überhaupt nicht in der Windows Welt.

      Und dann noch diese Leistung, passiv gekühlt und das geniale Trackpad.

      1. Jan 🌟

        Und das alles für faire 800-900€. Für Apple-Verhältnisse sogar ein Schnäppchen. Obwohl ich schon seit einem Jahrzehnt im Apple-Kosmos bin, hatte ich mir nen MacBook, obwohl sinnig, immer verkniffen. Öfters angeschaut, aber nie vollends. Das hatte mit dem Einzug des M1 ein Ende. Absolutes Träumchen das Gerät. Blitzschnell und nicht, absolut nie hörbar.

        1. Johannes der Säufer 🏅

          ja das stimmt der Preis ist wirklich fair wenn man bedenkt was man alles bekommt
          und das mit dem Start aus dem Standby direkt ist auch der Hammer. hoffe der Preis wird ähnlich sein oder aber vielleicht wird der Preis vom M1 sinken mal schauen

      2. Hazz 🏅

        Was verstehst du ohne Verzögerung? Gibt es doch bei Windows auch schon seit Jahren, muss man nur aktiviert haben.

        1. elknipso 🎖

          Nein, gibt es nicht in der Form.
          Ein Macbook Air M1 ist wirklich sofort (!) ohne jegliche Verzögerung in unter einer Sekunde komplett aus dem Standby hochgefahren und betriebsbereit. So schnell kannst Du nicht mal das Display aufklappen.

          1. Hazz 🏅

            Ist doch bei Windows genauso. Die Funktion gibt es schon seit Jahren. Du brauchst nur eine entsprechende Festplatte und musst es in den Einstellungen aktivieren ggf. auch im BIOS. Nur ein kompletter Boot Vorgang, also ohne Standby(Rechner komplett aus und komplett hochfahren); dauert bei mir ca. 6-7 Sekunden.

            1. elknipso 🎖

              Zeige mir das Windows Notebook das aus dem quasi Auszustand bzw. tiefen Standby in dem es Tage und Wochen verbringen kann ohne nennenswert an Akkukapazität zu verlieren, in unter einer Sekunde wieder voll betriebsbereit ist.

              Ich bin ehrlich gespannt.

              1. Hazz 🏅

                Wie gesagt die Funktion gab es schon vor Jahren. Hatte man damals sogar stark beworben und spezielle USB Sticks und Festplatten verkauft. Die Daten werden dann quasi als Abbild zwischengespeichert. Mittlerweile braucht man das aber nicht mehr wirklich, da auch ein kompletter Bootvorgang mit einer NVMe Festplatte nur wenige Sekunden dauert.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.