Burger King: Plant-based Long Chicken schmeckt besser als ein Fleisch-Burger

Burger King Plant Based Long Chicken 2

Burger King hat in dieser Woche sein pflanzen-basiertes Sortiment an Burgern erweitert. Ich habe den Plant-based Long Chicken mal ausprobiert.

Der „Plant-based Long Chicken“ ist seit dem 19. Oktober 2021 in ganz Deutschland bei Burger King zu haben. Burger King hat u. a. für diesen Burger V-Label-Lizenzierung von ProVeg erhalten. Hierfür wurden Abläufe in der Küche umgestellt, um sicherzustellen, dass die Chicken-Alternativen nicht in Kontakt mit tierischen Produkten kommen.

Mich hat nun einfach mal interessiert, wie gut diese komplett fleischlose Burger-Variante schmeckt. Ich bin absolut kein Fast-Food-Junkie, weiß aber natürlich, was mich bei Burger King oder beim „Restaurant zur goldenen Möwe“ erwartet. Dass der Burger nicht wie auf dem Pressebild ausschauen wird, war mir also vollkommen klar.

Da ich die Entwicklung rund um Fleischalternativen sehr spannend finde, probiere ich regelmäßig solche „Ersatzprodukte“ aus – auch wenn ich kein Veganer bin. Also musste ich mir auch mal den Burger King Plant-based Long Chicken besorgen.

Burger King Plant Based Long Chicken 1

Ich mach es kurz: Für 4,49 Euro bekommt man damit einen Burger, der meines Erachtens besser als das Fleisch-Burger-Gegenstück ist. Das Pattie auf Soja- und Weizenbasis ist außen schön knusprig und hat innen eine sehr „fleischige“ Struktur. Auch die vegane Mayo lässt sich von klassischer Mayo meines Erachtens nicht unterscheiden.

Wenn man nicht wüsste, dass man gerade ein veganes Produkt isst, man würde es nicht merken. Der Plant-based Long Chicken spricht also wirklich eher „Umsteiger“ und Fleischliebhaber als Freunde der gesunden und frischen Küche an. Nichts anderes habe ich bei einer Fast-Food-Kette erwartet.

Burger King Plant Based Long Chicken 3

Einzig ein wenig Tomate oder auch Zwiebel hätten noch sehr gut dazu gepasst. Die kann man auf Wunsch extra bestellen, wozu ich raten würde, denn das Alibi-Salatblatt ist doch etwas wenig „Frischware“.

Unterm Strich kann ich nur sagen: Die Entwicklung und die Qualität der Fleischalternativen ist beachtlich. Mit dem Produzenten „The Vegetarian Butcher“ hat Burger King für seine Patties ins Schwarze getroffen. Mein Tipp: Probiert es selbst aus!

Plantbased Longchicken

17 Prozent der Deutschen würden Fleisch aus dem 3D-Drucker essen

Fleisch Meat Unsplash Header

Heutzutage hinterfragt eine wachsende Anzahl von Menschen die Auswirkungen ihres Fleischkonsums auf Umwelt und Klima – und erwägt dabei, auch künstlich erzeugtes Fleisch in den Speiseplan zu integrieren. So kann sich mittlerweile immerhin ein Sechstel (17 Prozent) der Bundesbürgerinnen und…18. August 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden53 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Markus

    Wieviele Kalorien hat das Ding ? ^^

    1. 583 der ganze Burger. Die Fleischvariante hat 588.

  2. HelgeHelge

    Ich war zwar schon Jahre nicht mehr in den Läden, aber finde es gut auf solche Varianten umzusteigen. Es solle noch viel mehr von diesen Alternativen angeboten werden.
    Danke fürs testen ;)

  3. Stadlix

    Mich hat der Geschmack an Toasty erinnert. Insgesamt war das Patty deutlich kaufester, als das Hühneroriginal.

    1. Eventuell zu lange frittiert. Leider gibt es Schwankungen von Restaurant zu Restaurant, das ist mir bei anderen Produkten schon aufgefallen.

      1. Stadlix

        Aso, das stimmt! Würde ihn dennoch jederzeit wieder bestellen.

  4. jonas

    Also nicht ganz das Thema was man sich unter einem "Technik Blog" vorstellt aber gerne mehr davon! Immer interessant.

    1. In der Tat, aber thematisch einengen gehört für uns nicht (mehr) zum Konzept. Was uns interessiert, wird gebloggt. Unser Fokus bleibt aber natürlich dennoch 😇

      1. Manuel

        Sehr gut :) Genauso soll es auch sein und genau das hebt euch ab bzw. macht den Blog täglich lesenswert ;-)

  5. Herr P.

    Was da nun alles drin ist, damit es so ausschaut und schmeckt wie das Fleisch-Original? Ob das nun gesünder ist?

    1. Thomas Maxemiuk

      Für die Tiere und die Umwelt auf jeden Fall :)
      Ich denke, dass es bei FastFoodSachen nicht unbedingt um die Gesundheit geht

    2. Was soll da drin sein? Soja, Weizen und Gewürze im Kern. Muss halt nur gut abgestimmt sein und gut verarbeitet sein, damit es eine entsprechende Konsistenz erhält. In jeder Wurst ist ja auch vor allem Wasser, Fleischbrät und Gewürze. „Gesünder“ ist weder das Gemüse noch das Fleisch. Wobei, wie schon angemerkt wurde, es bei fast food ja auch nicht wirklich darum geht. 😀

      1. Hans

        BK ist super, laut den Inhaltsstoffen sind dort nur: "Soja, Weizen, Sesam, Gluten", drin…. Das macht Mecces um einiges besser, die Sagen einem auch neben den Dingen die Sie per Gesetz an Inhaltsstoffen angeben müssen, viel mehr an, ob es alles ist, wage ich auch dort zu bezweifeln aber so finde ich es sehr intransparent wie es BK macht.

        Auch gut :"Kann durch Kreuzkontamination Folgendes enthalten: Fisch, Schalentiere"

        1. Und wo ist da jetzt der Unterschied zum Fleischburger?

          1. Has

            Wieso sprichst du jetzt Fleisch Burger an?
            Wenn ich diesen Umstand kritisiere, dann gilt das für BK im allgemeinen.
            Daher auch das Beispiel zu Mecces

            1. Weil MC und MC bei allen Burgern ein bestimmtes System haben, die Inhaltsstoffe anzugeben, unabhängig davon, was es für ein Burger ist. Darum war mir nicht ganz klar, warum du darauf jetzt gesondert hinweist!?

  6. Markus Meyer

    Ich finde das uns Werbung wie die Industrie immer mehr Vegan aufzwingen wollen. Wenn es so weiter geht muss ich als Fleischesser in den Untergrund gehen um in Ruhe Leben zu können. Was in der ganzen Sache nie erwähnt wird, sind solche Produkte kein deut Gesünder als wenn ich das "normale" Produkt verzehre…Sie wollen uns das nur so vorgaukeln, dabei spielen hier nur 3 Punkte eine große Rolle. 1, es ist derzeit ein Trend. 2, die Herstellkosten sind Niedriger und Ausfallsicher. und 3, es ist Kostengünstiger…

    Das sind die Real Facts

    1. Markus Meyer

      3, es ist Kostengünstiger… —> 3, es ist deutlich Leicher zu Lagern wie die Kühlkette zur Aufrechterhalten

      1. Crash Bandicoot

        Bei Leuten wie dir habe ich immer den Verdacht das Fleisch essen uns mittlerweile dümmer mach und bevor jetzt gleich kommt „blablabla böööööse Vegetarier“ ich bin selber Fleischesser.
        Du wärst gegen das Auto, das Rad, den Computer und das Internet gewesen weil es ja bloß ein Trend ist 🙄

    2. Den wichtigsten Fakt hast du leider vergessen: es muss kein Tier dafür gezüchtet werden, welches vergleichsweise viele Ressourcen benötigt, um es danach wieder zu töten.

      Ich bin wie gesagt kein Veganer und ich fühle mich auch überhaupt nicht unter Zwang vegan leben zu müssen. Ich esse weiterhin worauf ich Lust habe und probiere gerne Neues aus. Es tut mir leid für dich wenn du in deinem Umfeld einen Zwang empfindest.

    3. Jan Carstensen

      Vielleicht solltest du dich mal damit auseinandersetzen, was die industrielle Massentierhaltung und der exorbitant hohe Fleischkonsum mit unserer Umwelt bzw. dem Planeten macht… Die gesundheitlichen Aspekte sollten hier deshalb eh nicht im Vordergrund stehen, mal davon ab, dass eine stark pflanzlich orientierte Ernährung nachweislich gesünder ist als eine klassische Mischkost wie sie bei uns seit Jahrzehnten genossen wird.
      Man sollte mit solchen „Real Facts“ wie du sie hier raushaust vorsichtig sein, da sie, fernab ob wahr oder nicht, die Diskussion von dem wirklich Wichtigen ablenken… So wie wir uns ernähren, kann es halt nicht weitergehen. Ob es dir nun gefällt oder nicht.

    4. DeziByte

      Also davon, dass Veganes Zeug gesünder sein soll, hab ich in der Werbung noch nichts gehört. Das ist wohl eher der eigene Verstand der das einem vorgaukelt. Man suggeriert halt pflanzlich mit gesund.
      Joa, dann ab in den Untergrund, schönen Rattenburger, wie bei Demolition Man. :D

      Ob diese Behauptungen so stimmen, weiß ich nicht, weil interessiert mich nicht. Ich esse das was mir schmeckt und wenn veganes "Fleisch" schmeckt, esse ich es auch. Besonders wenn dabei keine Tiere mehr vernichtet werden müssen!

      Viel schlimmer finde ich die Fleischfresser, die nicht ums verrecken umsteigen würden. Dabei würden die Allermeisten gar keinen Unterschied schmecken. Das ist auch ein Real Fact.

    5. Lennon

      … Und es verbraucht weniger Ressourcen, kein Tier muss dafür leiden und grausam jung sterben und – anders als du das hier als Fakt raushaust – vegane Ernährung ist (mittlerweile durch Metastudien eindeutig wissenschaftlich bewiesen) tatsächlich gesünder. Es wurden in diesen Metastudien lediglich Blutwerte nach der Ernährungsweise untersucht. Die besten hatten Meschen, die sich vegan ernähren, gefolgt von vegetarisch, flexitarisch und Menschen, die viel Fleisch und tierische Produkte essen. Wobei der Unterschied zwischen flexitarischer und vegetarischer Ernährung nur gering war.

      Keine Werbung dieser Welt könnte mich dazu zwingen Veganer zu werden oder mich gar zu verstecken, wenn ich ein schönes Steak essen wollte. Deine Behauptung ist also entweder Blödsinn oder, falls du das wirklich ernst meinst, solltest du in dich gehen und dich fragen, ob du da nicht eher ein Selbstwertproblem hast, wenn du dich von Werbung oder der Industrie derart unter Druck gesetzt fühlst.

  7. Hannes

    Hergestellt vom Vegetarian Butcher aus dem Unliver-Konzern.

    1. Hannes

      Letzten Abschnitt überlesen :-)

  8. MizterZ

    Ich selber arbeitete in der Lebensmittel Industrie. Einen wichtigen Punkt darf man bei der ganzen Sache nicht vergessen. Und ich glaube, dass ist der Hauptgrund der Veganen Welle. Die Gewinnmargen sind bei Veganen Produkten deutlich größer. Günstigere Produktion und Rohstoffe und oft höherer oder zumindest gleiche Verkaufspreis. So wie Coca Cola damals mit der Light Cola. Dies wurde mir erfunden, weil Coke den teuren Zucker einsparen wollte. Da die Light Coke aber nicht so gut schmeckt, hat das Marketing die Light Welle erfunden.
    Wir hatten vor ca. 10 Jahren analogen Käse, war günstiger als der normale und hatte einen schlechten Ruf. Heute heißt er Veganer Käse und ist teuer als das Original. 🤣

  9. Leif

    Mein Favorit sind bisher die Ersatz-Produkte auf Erbsenprotein Basis, aber da wird es in Zukunft sicherlich sich noch weitere Ansätze geben. Ich finde die Entwicklung klasse und meiner Meinung nach liegen bereits jetzt Welten zwischen den damaligen Ersatz-Produkten und den heutigen. Hier bietet ein Burgerladen Vegane auf Erbsenbasis in Kombination mit einer fruchtigen Curry Sauce an …. unglaublich lecker.

  10. Hazz

    Prinzipiell eine gute Sache, auch wenn ich vermutlich nie zum Veganer oder Vegetarier werde. Was ich mir auch extrem kompliziert vorstelle, da man deutlich darauf achten muss was isst und was man dem Körper ggf. noch künstlich zuführen muss, um eine einseitige Ernährung zu vermeiden. Ich finde man sollte eher den Fokus auf die Tierhaltung legen, anstatt den Fokus nur auf Vegane Produkte zu legen. Für mich persönlich ist im Labor gezüchtetes Fleisch viel interessanter. Dann muss wirklich kein Tier sterben und man kann so auch Fleischliebhaber zufrieden stellen. In Amsterdam ist man was das angeht schon sehr weit, nur sind die Kosten noch zu hoch.

  11. Roberto

    Ich sag nur: Uli Hoeneß hat immer recht ;-)

    1. Philipp Reinecke

      Außer wenn er im Unrecht ist – was, juristisch bestätigt, ja auch gelegentlich vorkommt.

  12. Jan-Hendrik

    Der ist wirklich wahnsinnig gut, geschmacklich nicht von der Fleischversion zu unterscheiden. Bin als Fleischesser der immer weniger Fleisch isst und essen möchte echt begeistert welche Möglichkeiten und Alternativen es heutzutage vegan und vegetarisch gibt.

  13. HEB

    Ich finde es schon gut wenn es pflanzliche Alternativen gibt. Was ich nicht gut finde ist, das man die Menschen die nicht genau hinsehen mit dem Begriff Chicken täuschen tut. Wenn es kein Chicken ist, dann hat es auch nicht diesen Namen verdient, alles andere würde ich persönlich als arglistige Täuschung deklarieren und hoffen das alle Firmen die das in dieser Form machen verklagt werden.

    1. Das ist auch ein bisschen ein Sonderfall, denn der Eigenname des Burgers ist eben Long Chicken und sie haben es ja pflanzen-basiert genannt. Ich finde es schon passend, weil die Fleischvariante 1zu1 nachgebildet wird. Zudem wird der Burger eindeutig als vegan beworben. Aber die Bezeichnungen sind auch generell ein schwieriges Feld finde ich. In Fleischwurst sind beispielsweise nur maximal 10 Prozent reines Fleisch und sie darf dennoch Fleischwurst heißen.

      1. Karl

        Das ist "Käse" was du da schreibst hahahaha, wer sagt, bzw. wo ist das denn bitte geschrieben noch gesetzlich geregelt das in Flesichwurst nur 10% Fleisch drin wären?
        Es sind sicher 40-60%, oder du hast den schlechtesten Metzger der DE bei dir um die Ecke.

        Zudem, "Plant-based Long Chicken" heisst lt. Verpackung doch Plant-based Patty?
        Ich war jetzt aber nicht bei BK und habe vor Ort geschaut.

        1. Das mit der Fleischwurst war doch nur ein Beispiel, es gibt eben verarbeitete Wurstwaren in denen sehr wenig Fleisch steckt, die aber dennoch so heißen dürfen, als seien sie komplett aus Fleisch

          1. Karl

            da bin ich ja bei dir, mich störten die 10%, denn das ist nicht richtig

            1. Es war etwas zugespitzt, weil in Fleischwurst muss hierzulande nur mindestens 8 % Muskelfleisch ohne Sehnen und Schwarten enthalten sein. Der Rest kann aus einfachem Speck, Fett und billigem Sehnenfleisch bestehen. Ich hoffe es ist klar, worauf ich hinaus wollte.

              1. Karl

                es geht um "Fleisch" egal welches, egal ob billig oder teuer und ja, es sind mehr als 10% "Fleisch in einer Fleischwurst enthalten, darauf wollten wir doch hinaus…

                1. Wenn viel Wasser, Fett und Speck für dich Fleisch ist okay. Meine Ansprüche an Fleisch sind etwas höher. Es ging ja eben nicht nur um Fleisch, sondern um die Bezeichnung und Inhaltsstoffe. Ich finde da wird schon recht viel getäuscht und gemogelt, gerade bei verarbeiteten Lebensmitteln. Es gibt doch zig Beispiele im Bereich tierische Produkte deren Namen nicht korrekt die Inhaltsstoffe wiedergibt. Passt dir Leberkäse besser?

                  1. Karl

                    Nochmals, eine Fleischwurst hat einen Fleischanteil von 40-60% und nicht nur 10%, das ist Fakt. Das habe ich verdeutlichen wollen. Dass dann die anderen Inhalte ebenso 40-60% sind streite ich nicht ab. Es sind aber keine wie von dir verlauteten 90%. Somit heisst eine Fleischwurst zurecht Fleischwurst.
                    Was den Leberkäse angeht, bist du leider auch schlecht informiert. Denn der Leberkäse hat seinen Namen durch den Lab, also die Form eines Leibs erhalten und hat nichts mit der Leber zu tun. Bitte nicht einfach argumentieren, sondern – und das erwarte ich von einem Redakteur – sich auch einlesen.

                    1. Ich denke, du willst meinen Punkt gezielt nicht verstehen oder wir reden aneinander vorbei? Es ging um die Klarheit bei der Bezeichnung und ob man daraus schließen kann, was genau drin ist. Für jede Wurstsorte gibt es z.B. einen Mindestanteil an bindegewebsfreiem Eiweiß, der bei der Fleischwurst bei nur 8 % liegt (kann natürlich dennoch höher sein). https://www.deutsche-lebensmittelbuch-kommission.de/fileadmin/Dokumente/leitsaetzefleisch_3.pdf

                      Bindegewebsreiches Fleisch enthält mehr Sehnen und Fettgewebe, kann in sehr großen Teilen vorhanden sein und am Ende heißt die Wurst dennoch schlicht Fleischwurst. Für mich als Fleischesser ist nicht nur das Produkt Müll (wie fast jede Wurst), sondern auch der Name. Dafür gibt es zig Beispiele, bei denen der Name wenig Klarheit schafft. „Pflanzen-basiert“ finde ich da ehrlich gesagt recht klar. „Fleisch-basiert“ fände ich auch klar.

                      Ich würde es aber gerne dabei belassen, denn ich kann deinen Darstellungen nicht zustimmen und ich habe das Gefühl, da kommen wir nicht auf einen Nenner.

                      1. Karl

                        "In Fleischwurst sind beispielsweise nur maximal 10 Prozent reines Fleisch und sie darf dennoch Fleischwurst heißen." das ist deine Aussage die falsch ist. Ich denke du willst dich aus deiner eigenen Aussage nur rausmogeln, weil du selbst weisst, dass du keine Ahnung hast. Macht aber nichts, ich denke wir alle haben es verstanden.
                        Guten Appetit jedenfalls bei deinem nächsten zB. gegrillten Schweinehals, der zum bindegewebsreichen Fleisch gehört. ;-)

                        1. Sorry, aber es ist doch offensichtlich, dass du versuchst zu „reinem Fleisch“ nicht nur Muskelfleisch zu zählen, um recht zu haben. Das hatten wir doch nun schon. Wenn alles andere für dich auch „reines Fleisch“ ist kann ich ehrlich damit leben, für mich ist es das nicht. Ich habe auch den Unterschied erörtert. Das Wort „reines“ schrieb ich nicht aus Spaß. Für mich ist das Etikettenschwindel bzw. eine Mogelpackung, wie es bei vielen Fleischprodukten leider der Fall ist. Die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse gibt es nicht umsonst.

                          1. Karl

                            In dem von dir selbst geposteten Link zur Lebensmittel Bezeichnung hast du doch schon die Antwort im allerersten Satz:

                            I. Allgemeine Begriffsbestimmungen und Beurteilungsmerkmale
                            1. „Fleisch“ sind alle Teile von geschlachteten oder erlegten warmblütigen Tieren, die zum
                            Genuss für Menschen bestimmt sind1)

                            Finde den (deinen) Fehler…

                            1. Da du anscheinend mit Absicht ignorierst was ich geschrieben habe, beenden wir das hier.

                              1. Karl

                                Was du schreibst und was richtig ist, kannst du ja selbst nachlesen und wenn du selbst deinem von dir geposteten Link nicht traust oder dessen Wahrheitsgehalt nicht zustimmst, dann wissen wir ja wie du zu Falschbehauptungen stehst.

                                1. Es ist schade dass du nicht beim Thema geblieben bist und deinem ursprünglichen Punkt, so hat sich meines Erachtens eine sinnlose Diskussion entwickelt, obwohl eigentlich relativ schnell klar war was genau ich meinte. Mittlerweile habe ich es ja mehrfach verdeutlichen wollen immer bezogen auf deinen Ursprungskommentar, aber das scheint dir ganz egal zu sein.

                                  1. Karl

                                    Eine Falschbehauptung kann mir natürlich nicht egal sein. Auch wenn du "reines" Fleisch schreibst, ist und bleibt alles Fleisch. Muskelfleisch, egal ob z.B. als Schnitzel oder Schweinehals ist beides mal Fleisch. Beides wird bei der Wurstherstellung eingesetzt. Einmal (dein Schnitzel) als bindegewebsfreiem Fleisch UND als Bindegewebsreiches Fleisch der z.B. Schweinehals. Ich glaube nach all dem was wir geschrieben haben, dass du von der Wursterzeugung keine Ahnung hast und wehre mich deshalb wegen deiner ständigen Falschaussagen.

                                    1. Ich bin selbstverständlich kein Profi in diesem Bereich, ich äußere mich nur aus der Sicht eines Verbrauchers, der mal geschaut hat, was in verschiedenen Fleischprodukten eigentlich so drin ist beziehungsweise drin sein darf. Und warum ich das irreführend finde, habe ich ja nun breit erörtert. Gerade für mich als Laien ist Fleisch eben Muskelfleisch und kein Bindegewebe. Ich verstehe überhaupt nicht warum du darauf so rumhackst, statt beim eigentlichen Thema zu bleiben. Nämlich dass die Bezeichnungen auch bei vielen Fleischprodukten überhaupt nicht den Kern des Produkts treffen. Wenn ich versuche im Detail zu erörtern was genau ich gemeint habe, und du immer wieder nur auf einen Punkt rum hackst, weiß ich nicht wohin dieses Gespräch führen soll. Normalerweise müsstest du ja mittlerweile genau wissen, was ich meine.

  14. Sebastian

    Find ich gut, dass BK hier sein Sortiment konsequent erweitert. Gut fürs Image, aber es vergrößert eben auch die Auswahl für die Kundschaft. Nur schade, dass es das Plant-Based Zeug nie in die Angebot oder Coupons schafft.

  15. Karl

    Was du schreibst und was richtig ist, kannst du ja selbst nachlesen und wenn du selbst deinem von dir geposteten Link nicht traust oder dessen Wahrheitsgehalt nicht zustimmst, dann wissen wir ja wie du zu Falschbehauptungen stehst.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.