Das Problem der Apple AirPods Pro (und anderen Kopfhörern)

Apple Airpods Header

Die Tech-Branche will nachhaltiger werden und es gibt große Ziele für die nächsten Jahre. Aktuell achtet man aber stark darauf, dass das bloß nicht den Umsatz des Unternehmens negativ beeinflusst, denn das würde die Börse direkt abstrafen.

In einigen Bereichen tut sich aber etwas und das geht mittlerweile zum Glück über das Weglassen des Netzteils (was eigentlich nur Sparmaßnahmen sind) hinaus. Das neue iPhone 14 lässt sich etwas besser reparieren, wenn die Rückseite kaputt ist.

Das gab Lob von iFixit, die eine Bewertung für die „Reparierbarkeit“ der Produkte abgeben. Und wie sieht es bei den neuen AirPods aus? Nun, die sind laut ersten Reviews in allen Bereichen etwas besser, aber ein großer Nachteil bleibt leider:

Das Problem der kabellosen Kopfhörer

Bei iFixit gibt es auch in diesem Jahr wieder 0/10 Punkte. Falls der Akku nach ein paar Jahren also mal hinüber ist, dann war es das. Etwas, was einige von euch mit Sicherheit schon erlebt haben, wenn sie schon länger kabellose Kopfhörer nutzen.

Diese lassen sich nämlich bei so ziemlich keinem Hersteller gut reparieren und da spielt es auch keine Rolle, wenn man hier und da mal ein Netzteil weglässt, mit dem Schritt und ständig neuen Produkten entsteht so langfristig sehr viel Elektromüll.

Apple Airpods 1st Gen

Zugegeben, ein Problem, was man nur schwer lösen kann, immerhin ist so ein kleiner Kopfhörer ganz anders als ein Smartphone aufgebaut. Ein Problem, was aber nicht ignoriert werden sollte, wenn sich die Unternehmen bei den anderen Produkten auf die Bühne stellen und uns etwas von recyceltem Aluminium erzählen.

Die einzige Sache, die in diesem Bereich hilft, sind Updates, mit denen man diese Kopfhörer pflegen und dafür sorgen kann, dass Nutzer sie länger behalten. Das widerspricht zwar dem grundsätzlichen Ziel von einem börsennotierten Hersteller, aber das macht Apple immerhin gar nicht mal so schlecht (jedenfalls meistens).

Video: Die Apple Watch Ultra

Sonos Sub Mini im Test: Bass, wir brauchen Bass

Sonos Sub Mini Header

Sonos präsentierte vor ein paar Tagen den Sub Mini, einen neuen Subwoofer für 499 Euro. Ich konnte diesen seit einer Weile im Alltag testen und möchte euch hier mein Fazit liefern. Das fällt übrigens gemischt aus, aber fangen wir am…29. September 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden17 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Philipp 🏆

    Gäbe schon eine Möglichkeit, aber dann hat man halt nicht den hippen Elektro-Scheiss.
    Die meisten Leute interessiert das doch eh nicht, bis der Akku kaputt ist braucht man doch eh schon lang den neuen Ohren Pod 35 MegaPro.

  2. JonP 🌟

    Deswegen nutze ich immer noch Galaxy Buds+ von Samsung, top Sitz und 11 Stunden Musik hören mit einer Ladung. So schön AirPods Pro auch sind, wechseln is wohl nicht drin, da solche Akkuwerte wohl nur Samsung kann.

    1. Alex 🍀

      Stimmt, so ein mickrigen Wert, bekommt nur Samsung hin. AirPods Pro schaffen bis zu 30 Stunden.

      1. Hugo 🌟

        Er hat eine mit einer Ladung geschrieben und nicht „mit Ladecase“.

      2. JonP 🌟

        Bitte lesen lernen, danke.

    2. AndOS 👋

      aber das Wechseln der Batterien kostet bei Apple nur 55 Euro 😀

  3. Hazz 🎖

    Gibt doch genug over ear Kopfhörer, die einen auswechselbaren Akku bieten oder halt einfach Kopfhörer mit Kabel. Letztendlich kauft man sich alle paar Jahre ohnehin neue Kopfhörer.

    1. Cress 🏅

      Und dieses „man kauft sich ohnehin neue Kopfhörer“ ist doch genau die Kritik. Wieso kauft man neue Kopfhörer? Oft weil: Akku kaputt, gehen nicht mehr.

      1. Hazz 🎖

        Ich kaufe mir eigentlich nur neue Kopfhörer, weil es neue Features oder besseren Sound gibt.

        1. Hugo 🌟

          Und nicht wenn der Akku hinüber ist?

        2. Cress 🏅

          ANC verstehe ich als Feature, aber besserer Sound? Der Sound meiner Kopfhörer war direkt sehr gut, da braucht man eigentlich kein jährliches Upgrade.

          1. Alfons 🌟

            Sehe ich auch so. Dir Sound Qualität ist bereits auf sehr gutem Niveau. Wirklich viel Verbesserung kommt da nach paar Jahren nicht wirklich.

            Hauptgrund für mich war in der Vergangenheit ein Kabelbruch oder komplett kaputt gegangen, dass da gar nichts mehr ging (Bügel zerstört zB)

            1. Hugo 🌟

              Bei den tws gibt es meines Erachtens noch Möglichkeiten für einen besseren Sound. Habe mir gerade die Liberty 3 pro gekauft und die sind vom Sound her besser als meine AirPods Pro. Einzig im Transparenz Modus und in der Bedienung sind die AirPods Pro besser.

            2. Cress 🏅

              Stimmt an den Bügelbruch habe ich auch gar nicht gedacht, wobei das sicher auch eine Sollbruchstelle bei manchen Kopfhörern ist (bei AirPods Max aber wohl nicht, Sony auch nicht und Sennheiser soweit ich weiß auch nicht)

    2. Tobias ☀️

      "Letztendlich kauft man sich alle paar Jahre ohnehin neue Kopfhörer."

      Würde ich so pauschal nicht sagen. Klar, bei allem was (keine austauschbaren) Akkus hat, ist das wohl so – aber ich habe auch mehrere Kopfhörer rumliegen, die schon einige Jahre alt sind und wohl noch 20 Jahre und mehr schaffen werden. DT990 Pro, Shure SE215, SE535, selbst einige Apple EarPods (nicht AirPods) von 2010 laufen noch einwandfrei.

  4. rogh ☀️

    Selbst bei in-ear ließe sich das mit einem klassischen kleinen Drehverschluss lösen und zylinderförmige Akkus einbauen. Ingenieure schaffen so mache Herausforderung, wenn sie dürfen.

    1. Tobias ☀️

      Oder besser: müssen.

      Aber in einer Welt, in der sogar schon E-Zigaretten als Wegwerfartikel produziert werden, wird das "müssen" wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.