Elektroauto laden: Allego dreht kräftig an der Preisschraube

Volvo Elektro Laden

Der Betreiber von Ladeplätzen für Elektroautos Allego sieht sich gezwungen, erneut an der Preisschraube zu drehen. Es dürfte wie erwartet nicht der einzige Anbieter bleiben, der reagieren muss.

Aufgrund des kontinuierlichen Anstiegs der Strompreise in ganz Europa sieht sich Allego gezwungen, seine Ladetarife häufiger zu ändern. So wird man am 7. Oktober 2022 neue Tarife für sein europäisches Ladenetz einführen.

Die neuen Tarife, die ab dem 7. Oktober 2022 gültig sind, findet ihr unten.  Diese Tarife sind die Standardtarife einschließlich Mehrwertsteuer und Transaktionskosten, wenn Kunden mit Kredit- oder Debitkarte (Smoov oder kontaktlose Zahlung) bezahlen. Lokal kann es zu leichten Abweichungen kommen.

Wichtig zu wissen: Wenn Kunden mit einer Karte oder einer App eines Vertragspartners bezahlen, hängen der tatsächliche Tarif, zusätzliche Gebühren und Bedingungen vom Vertrag mit dem Dienstanbieter ab.

Das sind die neuen Ladepreise bei Allego

Deutschland

Der Tarif ändert sich für alle Ladetypen:

  • Normales Laden (AC 22kW): 0,60 EUR/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 0,75 EUR/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 0,85 EUR/ kWh

Frankreich

  • Normales Laden (AC 22kW): 0,60 EUR/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 0,88 EUR/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 0,98 EUR/ kWh

UK

  • Normales Laden (AC 22kW): 0,45 GBP/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 0,60 GBP/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 0,72 GBP/ kWh

Schweden

  • Normales Laden (AC 22kW): 5,60 SEK/ kWh
  • Schnelles Laden (50kW): 6,00 SEK/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 7,45 SEK/ kWh

Dänemark

  • Normales Laden (AC 22kW): 8,60 DKK/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 9,40 DKK/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 9,80 DKK/ kWh

Die Niederlande

  • Normales Laden (AC 22kW): 0,60 EUR/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 0,75 EUR/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 0,85 EUR/ kWh

Belgien

  • Normales Laden (AC 22kW): 0,60 EUR/ kWh
  • Schnellladung (50kW): 0,75 EUR/ kWh
  • Ultraschnelles Laden: (>50kW): 0,85 EUR/ kWh

Den Standardtarif pro Ladepunkt finden Kunden immer online oder in der Smoov-App. Die neuen Tarife werden auch dort am 7. Oktober 2022 sichtbar.

Tanken in Deutschland ist teurer als in allen EU-Nachbarstaaten

Tanken

Mit dem Auslaufen des „Tankrabatts“ sind die Kraftstoffpreise in Deutschland wieder gestiegen. Benzin und Diesel waren an den Tankstellen zuletzt erneut teurer als in allen direkten EU-Nachbarstaaten. Autofahrer in Deutschland zahlten am 5. September 2022 im Tagesdurchschnitt 2,07 Euro für…12. September 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden9 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. JMS ☀️

    Ui, ui, ui, das sind wieder Mondpreise.

  2. René H. 🎖

    Diese Preise dürfte wohl kaum jemand bezahlen, zumindest solange die vorhandenen Ladekarten/Abos günstiger sind. Aktuell bin ich z.B. noch sehr günstig unterwegs mit 20-40 ct/kWh im öffentlichen Laden.

    1. Jodeler 🏅

      Lass uns teilhaben, was nutzt du?

      1. René H. 🎖

        Ich habe noch ein paar Bonnet-kWh-Pakete, die ich vor der Preiserhöhung für 30 ct/kWh gekauft hatte. Die kann ich hier in D noch verbrauchen. Dazu nimmt mein lokales Stadtwerk für AC 39 ct/kWh und pauschal 11,50 Euro für eine DC-Ladung, die auch an Ionity funktioniert, auch im Ausland. Zuletzt hatte ich damit mehrfach zw. 50 und 70 kWh für jeweils 11,50 geladen. :)

  3. Peter 🪴

    Auch ohne die momentane (selbstverschuldete) Energiekrise war es absehbar, dass auch das „betanken“ der E-Autos teurer wird. Und eins sollte klar sein: Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.

  4. SuperMario 🪴

    Stomanbieter kündigen reihenweise Stromverträge. Der Strompreis an der Energiebörse war das Jahr über stellenweise 6 mal so hoch wie noch im Januar – aktuell 3 mal so hoch.
    Der Strommarkt reagierte schon immer deutlich verzögert gegenüber Öl/Gas … insofern war es absehbar das Strom auch massiv steigen wird und damit natürlich auch Ladestrom.
    Mich überrascht das jetzt nicht, das war seit Monaten absehbar und auch schon andere Ladesäulen haben erhöht, wenn auch noch nicht so drastisch. Wird aber meines Erachtens bei allen kommen … die Uhr tickt.

  5. Andreas 👋

    Bei einem Verbrauch von 20KW auf 100km sind das im Schnitt 15€ auf 100Km. Jetzt zeigt sich wo der Weg unserer Politik hinführt. Wenn es keinen Verbrenner mehr gibt, was in einigen Jahren sein wird, sind wir völlig abhängig von diesen Anbietern. Heute schimpfen wir auf die Ölkonzerne, dann sind es die Stromriesen. Nicht jeder kann sich mit Solarstrom selbst versorgen. Selbst dort komme ich heute bei einer 10KW Anlage und Speicher auf einen Preis von aktuellen 0,54€ pro KW, wenn man fair nachrechnet.
    Der Normalbürger wird sich kein Fahrzeug mehr leisten können. Ich hoffe mein Diesel mit Euro 6 und einen Verbrauch von 5,5l hält noch möglichst lange. Damit fahre ich heute wieder billiger als E-Fahrzeuge und muss nicht ständig nach Lademöglichkeiten schauen.
    Zeigt denen die rote Karte die uns diesen Wahnsinn eingebrockt haben!

    1. René H. 🎖

      Mit 5,5 l/100 km und 2 €/l fährst du aktuell nicht billiger als E-Fahrzeuge. Niemand lädt für diese o.g. Preise. Ich bin kürzlich 10.000 km durch Skandinavien gefahren im Urlaub. Durchschnittspreis pro kWh war 35 Cent (insgesamt 640 Euro Strom für 10.000 km, also 6,40 € pro 100 km), und dort wurde auch schon kräftig erhöht.

  6. Arne 👋

    Wer hat uns das denn eingebrockt?

    Ich denke mal, dass auch Menschen die elektrisch fahren die Preise vergleichen und ich würde z. B. mit dem ADAC Tarif 0.48€ DC laden.
    Da wäre ich günstiger als mit meinem Diesel der bei Tempo 100 ca 5,3 Liter nimmt. Nicht viel aber etwas (Steuer und Verschleiß lassen wir mal weg)

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.