Fahrzeugzulassungen im Februar 2022: Elektro-Pkw mit deutlichem Anstieg

Hyundai Ioniq 5 Header

Die frischen Zahlen zu den Fahrzeugzulassungen im Februar 2022 sind da. Elektro-Pkw verzeichnen erneut einen deutliche Anstieg.

Im Februar 2022 wurden 200.512 Personenkraftwagen (Pkw) neu zugelassen. Das waren +3,2 Prozent mehr als im Februar des Vorjahres. 64,8 Prozent (-4,5 %) der Neuwagen wurden gewerblich und 35,2 Prozent (+21,1 %) privat zugelassen.

Mit einem Anteil von 27,3 Prozent waren die meisten Neuwagen den SUVs zuzuordnen (+27,2 %). Die Kompaktklasse erreichte trotz eines Rückgangs von -4,9 Prozent einen Anteil von 17,1 Prozent und war damit das zweitstärkste Segment vor den Kleinwagen (13,3 %/-4,0 %), der Mittelklasse (11,9 %/+8,6 %) und den Geländewagen (10,2 %/-8,7 %).

Die Mini-Vans (1,2 %/+100,4 %) hingegen konnten die meisten Zugewinne verzeichnen, die Segmente Minis (4,5 %/-21,4 %) und Obere Mittelklasse (3,3 %/-20,2 %) lagen demgegenüber weit hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

Elektro-Pkw verzeichnen deutlichen Anstieg

Bei den alternative Antrieben konnten die Elektro-Pkw (BEV) mit +54,9 Prozent und 28.306 Neuwagen auch im Februar 2022 einen deutlichen Anstieg verzeichnen. Ihr Anteil betrug 14,1 Prozent. Es kamen 59.473 Hybrid-Pkw (29,7 %/+12,8 %), darunter 21.583 Plug-in-Hybride (10,8 %/-1,4 %) zur Neuzulassung.

Sony Vision 01 Front
Sony und Honda bauen offiziell Elektroautos4. März 2022 JETZT LESEN →

Ein Anteil von 0,9 Prozent entfiel auf Pkw mit der Kraftstoffart Flüssiggas (1.734 Pkw), 293 erdgasbetriebene Pkw bewirkten bei dieser Antriebsart ein Minus von -22,1 Prozent und einen Anteil von 0,1 Prozent.

Die Neuzulassungen von 69.195 Pkw mit Benzinmotoren nahmen um -5,7 Prozent ab, sodass ihr Anteil bei 34,5 Prozent lag. 41.471 Pkw waren mit der Kraftstoffart Diesel ausgestattet. Nach einem Rückgang von -15,9 Prozent erreichten sie einen Anteil von 20,7 Prozent.

VW mit größtem Anteil an Neuzulassungen

Bei den deutschen Marken erreichte Mini mit +12,7 Prozent das stärkste Zulassungsplus, gefolgt von Mercedes (+9,5 %) und Porsche (+4,9 %). Die weiteren deutschen Marken verbuchten gegenüber dem Vergleichsmonat Rückgänge, die bei Smart (-15,3 %) und Ford (-11,7 %) am deutlichsten ausfielen. VW (-8,0 %), Opel (-6,0 %), BMW (-5,4 %) und Audi (-3,9 %), büßten Rückgänge im einstelligen Bereich ein. Den größten Anteil an den Neuzulassungen erreichte VW mit 18,4 Prozent.

Vw Id3 Frontal
Volkswagen: Elektroauto-Herstellung in Zwickau und Dresden wird unterbrochen28. Februar 2022 JETZT LESEN →

Bei den Importmarken zeigten sich überwiegend positive Vorzeichen. Polestar erreichte mit +250,0 Prozent das größte Zulassungsplus, gefolgt von Tesla mit einem Plus +209,9 Prozent. Deutliche Steigerungen von mehr als 100 Prozent zeigten sich auch bei den Marken Dacia (+123,8 %) und Honda (+110,8 %).

Für Land Rover (-48,0 %), Citroën (-25,8 %), Alfa Romeo (-25,6 %), Suzuki (-23,9 %) und Renault (-22,4 %) wies die Neuzulassungsbilanz hingegen Rückgänge von mehr als -20 Prozent aus. Skoda (+5,1 %) war mit einem Neuzulassungsanteil von 6,4 Prozent erneut die stärkste Importmarke.

CUPRA Born bekommt mehr Leistung und Reichweite

Cupra Born Logo Header

Der CUPRA Born ist ab sofort in zwei unterschiedlichen Ausführungen mit einer maximalen Leistung von jeweils 170 kW (231 PS) bestellbar. Die beiden Versionen sind mit der bereits bekannten 58-kWh-Batterie sowie mit der größeren 77-kWh-Batterie erhältlich. Für den „Kick per…25. Februar 2022 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.