Google will kein iMessage für Android, sondern etwas anderes von Apple

Apple Iphone 13 Pro Detail

Google sorgte am Wochenende für eine große Diskussion in so ziemlich allen Tech-Medien der Welt, als Hiroshi Lockheimer öffentlich iMessage von Apple kritisierte.

Das Unternehmen nutzte auch noch offizielle Twitter-Accounts, um den Tweet zu verbreiten und es wurde viel geschrieben – diese Woche sind sogar auch einige Videos dazu online gegangen. Daher hat sich Hiroshi Lockheimer erneut gemeldet.

Google möchte RCS pushen

Es ist nicht im Interesse, dass Apple jetzt eine iMessage-App für Android baut, ganz im Gegenteil, das möchte Google gar nicht. Das Ziel ist eher, dass Apple den RCS-Standard in iOS implementiert, damit iPhone-Nutzer darüber schreiben können.

Was ist RCS? Das ist die Abkürzung für „Rich Communication Services“. Dieser Standard wurde mal als neuer Kommunikationsstandard und „Nachfolger“ für die SMS entwickelt. Google pusht den RCS-Standard schon seit ein paar Jahren.

Google Messages Nachrichten Android Header

Laut Hiroshi Lockheimer wünscht sich Google also nur, dass Apple endlich RCS in die Nachrichten-App einbaut, immerhin unterstützt man ja auch die SMS. Die SMS hat sich weiterentwickelt und Apple bremst laut Google die Verbreitung davon.

Google würde es begrüßen, wenn man gemeinsam mit Apple daran arbeiten kann, was aber wohl eher nicht passiert, denn Apple möchte keine Alternative für den eigenen Standard. WhatsApp ist groß genug, weitere Konkurrenz schadet nur.

iMessage ist wichtiger als man denkt

Für Apple ist iMessage wichtiger, als einige vermuten werden. Ja, es gibt gute und viele Alternativen auf dem Markt, aber in einigen Ländern (vor allem in den USA) ist iMessage oft die einzige Anlaufstelle für Kommunikation in Familien oder Gruppen.

Das sorgt dann eben dafür, dass sich die Menschen wieder ein iPhone kaufen, da man nur so ein Teil der Kommunikation bleiben kann. Und ja, Kids, die kleine blaue Bubble in der Schule haben (so erkennt man beim iPhone, dass eine iMessage verschickt wurde) werden auch mal gemobbt, das ist dort ein echtes Problem.

Google hat die Diskussion jetzt ins Rollen gebracht, mal schauen, ob Apple reagiert. So wie ich Apple kenne werden sie das aber fröhlich aussitzen. RCS für das iPhone wäre aber wirklich schön, denn so hätte man als Nutzer immerhin die Wahl.

Man muss ja nicht zu RCS wechseln, aber ich bin als Technik-Nerd immer froh, wenn alle Möglichkeiten vorhanden sind und sich die beste Option durchsetzt.

Wi-Fi 6: WLAN wird schneller und komplexer

Fritzbox Glasfaser Header

Seit Ende 2018 haben wir „einfache“ Bezeichnungen für unser WLAN. Statt Wi-Fi 802.11ax haben wir Wi-Fi 6 bekommen und Wi-Fi 802.11ac nennen wir seit dem Wi-Fi 5. Wobei das kaum einer gehört hat, da Wi-Fi 6 da schon der neue…6. Januar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Mike 👋

    Schüler werden gemobbt weil sie kein iPhone haben.
    Getreu dem Motto: wenn du kein iPhone hast, dann hast du kein iPhone.
    Für mich kommt ein iPhone nie ins Haus.

    1. Holunderspecht 🍀

      Das liegt natürlich definitiv an Apple.

    2. kingpint 👋

      Der Zug dürfte fast abgefahren sein. Ich hab mal die RCSe Plattform der Telekom betrieben. Schon damals waren die Nutzerzahlen dünn und die Plattform – mit der man grundsätzlich nichts verdient – teuer. Apple würde sicher nicht mit der Serverlandschaft anderer operieren (Google), um die Qualität vor Kunde nicht zu gefährden. Also müsste hier ggf. der Provider – wie bei SMS – den Betrieb (noch mal, der nichts einbringt) gewährleisten. Das wollen die vermutlich auch schon nicht mehr wirklich, da dieser Markt fast komplett an die OTTs gegangen ist. Echt schade… war nie so „reibungslos“ gelaufen, wie iMessage, aber hätte Potenzial gehabt. Am Ende einfach zu spät gekommen, auch weil die Provider lange die SMS gemolken haben. Allerdings hätte vermutlich ein europäischer Provider mit unserem Datenschutz niemals ein Geschäftsmodell daraus machen können…

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.