Google wohl an Start-Up für smarte AR-Brille interessiert

North Google Ar Brille

Das kanadische Start-Up „North“ wollte in den letzten Jahren mit einer smarten AR-Brille durchstarten, doch der Erfolg blieb aus. Ende 2020 stellte man daher den Verkauf der ersten Brille ein und teaserte eine komplett neue Generation an.

Diese nennt sich Focals 2.0 und soll 2020 auf den Markt kommen. Doch es ist gut möglich, dass wir das Produkt nie sehen werden, denn Alphabet (Google) hat angeblich Interesse an North und will dafür 180 Millionen Dollar zahlen.

AR-Technik für Google Glass 3.0?

Google vertreibt seit einer Weile eine Business-Version von Google Glass 2.0, hat den Bereich für Konsumenten mittlerweile aber komplett ignoriert. Gut möglich, dass man da wieder angreifen möchte, denn Unternehmen wie Apple und Co. sollen für die kommenden Jahre auch eine AR-Brille geplant haben.

Product Photography Of The Google Glass Wearable.

Google Glass 2.0 Enterprise Edition

North setzt bei der AR-Brille auf eine Projektion auf das Glas, allerdings war die Brille beim Start mit 1000 Dollar sehr teuer. Man senkte den Preis später auf 600 Dollar, doch der Erfolg blieb aus. Womöglich wird die neue Technologie der zweiten Generation aber demnächst eine Zukunft bei Google Glass haben.

Der AR-Markt ist noch ganz am Anfang, was es vor allem für kleinere Unternehmen schwierig macht. Bose hat seine AR-Pläne zum Beispiel erst eingestellt. Und selbst große Unternehmen wie Intel haben ihre Pläne auf Eis gelegt. Ich bin gespannt, ob wir in Zukunft überhaupt einen großen AR-Brillen-Markt sehen werden.

Bose stellt AR-Pläne ein

Bose Brille Ar Header

Augmented Reality, oder auch kurz AR, gilt als einer der großen Tech-Trends der Zukunft. Es gibt viele Unternehmen, die daran forschen und AR-Produkte für die Zukunft entwickeln. Prominentestes Beispiel: Apple und seine AR-Brille. Bose war ebenfalls ein Hersteller, der sehr…17. Juni 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.