Microsoft positioniert sich mit Windows 11 gegen Apple

Macbook Pro Front

Während Apple das eigene Ökosystem immer weiter stärkt und darauf setzt, dass es geschlossen bleibt, so geht Microsoft mittlerweile in eine andere Richtung. Und mit Windows 11 hat man gezeigt, dass jetzt ein offener Ansatz verfolgt wird.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal hat Satya Nadella vor allem eine „offene Plattform“ als großen Unterschied mit macOS hervorgehoben. Microsoft begrüßt andere Stores und Dienste und will diese nicht nur akzeptieren.

Entwickler müssen mit dem neuen Windows Store keine Gebühr abdrücken, was mit Blick auf die Kritik, die der App Store gerade bekommt, durchaus eine Wirkung haben könnte. Satya Nadella würde Apple aber dennoch gerne begrüßen.

iMessage-App für Windows wäre willkommen

Man sei offen für eine enge Zusammenarbeit und würde gerne mehr Apps von Apple auf der Plattform sehen, Nadella nannte auch explizit iMessage als Beispiel. Mit Windows 11 wird man erstmals nativ Android-Apps nutzen können.

Windows 11 Android Apps

Apple fürchtet aber eine offene Plattform und da man weiterhin der Meinung ist, dass iMessage für Android mehr Schaden als Nutzen bringen würde, werden wir den Messenger vermutlich eher nicht als App für Windows 11 sehen.

Es ist aber interessant zu sehen, wie Satya Nadella den nächsten Schritt für die eigene Plattform positioniert und man bekommt den Eindruck, als ob die Branche immer mehr Druck gegen Apple macht. Egal ob Microsoft, Spotify oder Epic, die Zahl der großen Anbieter, die Apple direkt kritisieren, wird immer größer.

Daher wird es spannend zu sehen, wie Behörden in den kommenden Monaten auf diese Entwicklung reagieren werden. Apple ist in den Fokus gerückt und wird das geschlossene System sicher nicht freiwillig aufgeben, da es extrem lukrativ ist. Die Frage lautet nun: Können Microsoft und Co. genug Druck auf Apple ausüben?

Bezahlen mit Apple Pay und Google Pay wird immer beliebter

Apple Pay Volksbanken

In Deutschland wird kontaktloses und mobiles Bezahlen immer beliebter. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag von Mastercard. Bargeldlose Bezahlmöglichkeiten sind insgesamt deutlich beliebter als Bargeld: 59 Prozent der Deutschen (2020: 54 Prozent) bevorzugen in Geschäften die Zahlung…24. Juni 2021 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.