Polestar 3 startet bei etwa 75.000 Euro

Polestar 3 Back Header

Polestar wird im Oktober den Polestar 3 präsentieren, den ersten Elektro-SUV der Marke. Vor ein paar Wochen gab es schon ein erstes Pressebild und wir haben das Modell auch schon im Vergleich mit den anderen Neuheiten von Polestar gesehen.

Der Polestar 3 wird allerdings eine ganze Ecke teurer als der Polestar 2, denn er startet bei etwa 75.000 Euro, so Thomas Ingenlath im Gespräch mit Automotive News. Je nach Konfiguration werden dann bis zu 110.000 Euro möglich sein.

Polestar 3 Header

Mit dem Polestar 3 möchte man also eher die Cayenne-Klasse von Porsche und andere größere Luxus-SUVs angreifen. Es wird ein Performance-SUV mit bis zu 600 km WLTP-Reichweite, weitere Details wurden bisher aber nicht genannt.

Wer es gerne kompakter und günstiger möchte, der muss den Polestar 4 abwarten, der kommendes Jahr gezeigt wird. Da erwartet man, dass das der neue Bestseller der Marke wird, denn preislich gesehen bewegen wir uns auf Polestar 2-Niveau.

Polestar 3 4 5

Polestar 3, 4 und 5 (v.l.n.r.)

BMW i4 M50 im Test: Ist das ein gutes Elektroauto?

Bmw I4 M50 Header

Ohne lange Pause kommen wir heute direkt zum nächsten Elektroauto, welches mich in den letzten Tagen im Alltag begleitet hat. Es handelt sich um den noch sehr frischen BMW i4, den ich in der Top-Ausstattung als BMW i4 M50 testen…9. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden23 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Jan€tte 🌟

    Der Preis ist ein Witz. Autos für die oberen 10 %. Genau darum wird sich die Elektromobilität auch in den nächsten Jahren nicht durchsetzen.

    1. Das ist normal. Als das Auto erfunden wurde, konnten es sich noch weniger Menschen leisten. Hier gibt es jetzt immerhin schon Modelle für unter 40.000 Euro, was der durchschnittliche Kaufpreis in Deutschland ist.

      Polestar ist eine Premium-Marke, wie Volvo auch, daher kann man das nicht vergleichen. Porsche wird ja auch gekauft, obwohl die Autos teuer sind, genau da will Polestar angreifen.

      1. Philipp 🎖

        Der Vergleich hinkt aber ganz gewaltig.
        Als das Auto erfunden wurde waren eher weniger Menschen gezwungen sich plötzlich ein Auto zu kaufen. Der Wandel zu Elektro geht deutlich schneller und Menschen die bisher günstige Verbrenner fahren sind jetzt gezwungen weiterhin ihre alten Autos zu fahren und die aktuellen Nachteile und sicher irgendwann auch noch kommenden Sanktionen zu tragen.
        40000 Euro Kaufpreis stimmt vielleicht bei Neuwagen. Aber wieviele Menschen gibt es die nur zu Gebrauchtwagen greifen, weil sie müssen. Und selbst wenn sich dann jeder ein E Auto leisten kann, kann das noch lange nicht jeder Zuhause laden.
        Aber wäre Mal interessant, hier eine Umfrage zu starten, wieviele Leser sich ein 40000 Euro Auto leisten können.

        1. Problem bei dieser Denkweise: Es ist nicht selbstverständlich, dass sich jeder ein Auto leisten kann. Wir haben das mit Subventionen und auf Kosten der Umwelt so gemacht, aber diese Zeiten sind eben vorbei.

          1. Philipp 🎖

            Problem bei dieser Denkweise, den ohnehin schon weniger gut verdienenden wird das Leben noch unangenehmer und komplizierter gemacht als ohnehin schon.
            Soll der Pöbel doch laufen oder seine ohnehin schon kaum vorhandene Freizeit im öffentlichen Nahverkehr verbringen.
            Findest du das nicht ein wenig asozial?

            1. Wenn es so kommen würde, wäre das nicht fair. Bisher sieht es ja aber nicht danach aus. Du tust ja so, als ob jeder sofort auf Elektro wechseln muss. Manche können sich da noch bis 2030 Zeit lassen, dann gibt es auch attraktive Gebrauchtwagen.

              Ein Smartphone ist auch notwendig in der heutigen Zeit, das erste iPhone und Google G1 konnten sich aber sehr viele nicht leisten. Jetzt gibt es gute Modelle für 200 Euro.

              Neue Technik startet immer teuer.

          2. rogh ☀️

            Nicht auf Kosten der Umwelt. Guck dir die Vermögen der oberen 1% and und dann noch Mal die der oberen 0,1%.

            Offensichtlich wird nicht fair bezahlt.

    2. rogh ☀️

      wohl eher die oberen 1%. Im zehnten Dezil verdient man gar nicht so viel.

  2. JonP 🍀

    Schade, dass er so teuer ist, sieht nämlich wirklich bezaubernd aus.

    1. Cress 🏅

      Musste bei der Antwort echt ein bisschen lachen :D

  3. MadKiefer 🏅

    Der NIO wirds richten. Anfänglich (early adopters) geht das sicher. Konkurrenz pennt allerdings nicht und bringt preislich, sowie technisch viel mehr, als der Polestar 3.

  4. Andreas Strobel 👋

    Mutiert Mobiflip zur E-Auto Internetseite? :-)

    1. Was heißt mutiert, wir berichten seit Jahren über Elektroautos?

      1. Und für alle, die das Thema Mobilität NULL juckt, gibt es diese Anlaufstelle https://www.mobiflip.de/retro/

        1. Cress 🏅

          Das ist ja cool, dass ihr das eingeführt habt, besten Dank :)

        2. Julian II. 👋

          Ich werde es zwar nicht nutzen, lese die Berichte gerne, feiere das jedoch unfassbar arg :D

      2. Andreas Strobel 👋

        Es waren nun 5 oder 6 Berichte zu E-Autos hintereinander. Deswegen.

        Mit dem Retro ist jedoch ein sehr guter Tipp. Danke.

  5. Alexander 🪴

    Ich sehe das wie Oliver: Es dauert bis ein Geschäftsmodell skaliert und die Investitionen erwirtschaften werden. Gleiche Strategie bei Tesla. Erst premium dann langsam skalieren und Masse bedienen. Klarer Fall von kluger Betriebswirtschaft.. Und ferner: Polestar ist eine Marke von Geely die genau für diese Zielgruppe erstellt wurde. Luxus und Hochpreissegment. Bei Merceds meckert ja auch keiner…

    1. MadKiefer 🏅

      Ist bei allem so, sehen einige eben nicht (blind).
      Smartphones, Grafikkarten, TVs

      1. Philipp 🎖

        Nur dass die Produkte die du hier nennst zum einen preislich Mal in einer ganz anderen Region angesiedelt sind und zum anderen deutlich weniger notwendig sind als ein Auto.
        Ein Auto ist kein Luxusgegenstand. Für viele Menschen ist es eine notwendige, um zur Arbeit oder zum Einkaufen zu kommen.
        Es gibt Leute die fahren die letzten Rostlauben weil sie sich nichts anderes leisten können, aber ohne Auto nicht zur Arbeit kommen.
        Was wird aus denen wenn es immer mehr Sanktion für alte Verbrenner gibt sie sich aber auch keinen neun Elektro Flitzer leisten können?

        1. Wer sagt, dass es so kommt? Bisher hat es ja auch geklappt in unseren Sozialstaat, sehe das hier positiv. Einige aind jetzt dabei und kaufen sich teure Flitzer und gegem 2025 kommen mehrere Elektro-Plattformen für Autos um die 20.000, die wird man dann 2030 preiswert kaufen können.

        2. MadKiefer 🏅

          Oha, Schublade hallo. Die Menge der Spieler ist weitaus HÖHER, als Autobesitzer.
          Gar nicht zu reden von Smartphones. Es geht ums PRIMZIP der early adopter – Autos braucht nicht jeder, Elektro auch nicht (wenn man vom Klimawandel jetzt mal absieht)

  6. FARS 👋

    Wer so blöd ist und so ein E-Schrott kauft, ist ja selbst Schuld.

    Fahre einen VW Touareg TDI vollausgestattet für 105k EUR – 90L Tank ist in 5 Min. voll und ca. 1.100 km Reichweite.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.