Tesla Model Y: Erster Test spricht für ein effizientes Elektroauto

Tesla Model Y Header

Tesla wird in den kommenden Wochen mit den Auslieferungen vom Model Y starten und ist damit früher als geplant dran. Und da es bald losgeht, gibt es nun den ersten Test der Environmental Protection Agency (EPA) in den USA.

Die US-Behörde konnte das Tesla Model Y Performance testen und gibt eine reale Reichweite von 507 Kilometern an. Damit bewirbt Tesla eigentlich das normale Model Y, bei der Performance-Version spricht man nur von 480 Kilometern.

Der MPGe-Wert (eine Angabe, mit der man unter anderem Elektroautos mit Benzinern vergleichen kann: miles per gallon of gasoline-equivalent) kann sich mit 121 MPGe ebenfalls sehen lassen. Damit schneidet das Model Y sogar besser als das Model 3 bei der Performance-Version ab, was ich nicht gedacht hätte.

Tesla Model Y: Effizientester Elektro-SUV

Das Model Y von Tesla ist damit das effizienteste Elektroauto in der Klasse der SUVs und es wirkt fast so, als ob das Unternehmen seit dem Marktstart vom Model 3 die ein oder andere Optimierung vornehmen konnte. Denn die hohe Bauweise vom Model Y ist eigentlich nicht gerade förderlich bei der Effizienz.

Porsche sorgte mit dem Taycan beim Test der EPA vor ein paar Wochen für eher negative Schlagzeilen, denn es ist das ineffizienteste Elektroauto derzeit und hat mit einem MPGe-Wert von 68 nicht besonders gut abgeschnitten.

Ich bin mal gespannt, wie die Langstrecken-Version vom Model Y abschneiden wird, die kommt etwas später als die Performance-Version. Doch das wird wohl noch ein paar Monate dauern, ich rechne mit Ende 2020 oder Anfang 2021.

Tesla: Model S bald mit mehr Reichweite

Tesla Model S Bw Header

Elon Musk gab im Rahmen der Quartalszahlen bekannt, dass das Model S schon bald eine Reichweite von über 640 km haben wird. Aktuell bietet man das Model S mit einer Reichweite von 610 km an. Der CEO von Tesla gab…31. Januar 2020 JETZT LESEN →

Mehr dazu

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.