Volkswagen: Fisker will MEB-Plattform nutzen

Fisker Ocean Header

Volkswagen hat viel Geld in die Entwicklung der MEB-Plattform gesteckt und es wird die Basis für zahlreiche Modelle der VW-Marken sein. Sei des beim VW ID.3, beim kommenden VW ID.4 oder auch bei den Q4-Modellen von Audi.

Doch nicht nur die VW-Marken werden die MEB-Plattform für Elektroautos nutzen, Volkswagen ist offen für andere Unternehmen. So hat Ford hat zum Beispiel bereits bestätigt, dass man gerade ein Auto mit dieser Plattform entwickelt.

Fisker Ocean: Basis ist die MEB-Plattform

Nun hat The Verge erfahren, dass das Start-Up Fisker ebenfalls die Plattform von Volkswagen für das Modell „Fisker Ocean“ nutzen möchte. Der Prototyp soll sogar schon mit der Technologie von Volkswagen entwickelt worden sein.

Fisker Ocean Front

Volkswagen gab auf Nachfrage nur an, dass eine Abteilung von Audi beim Bau des Fisker Ocean geholfen hat, ein Deal bisher aber noch nicht in trockenen Tüchern sei. Es ist noch unklar, ob man mit Fisker zusammenarbeiten wird.

Fisker Ocean Back

Die MEB-Plattform scheint für Volkswagen aber nicht nur die Basis für eigene Elektroautos zu sein, sollten noch mehr Hersteller anklopfen, dann könnte man damit tatsächlich eine zusätzliche Einnahmequelle für die Zukunft geschaffen haben. Eine eigene E-Plattform können sich nämlich viele nicht leisten.

Fisker Ocean: Ein kurzes Produktvideo

Volkswagen: Chef der neuen Software-Sparte schon wieder weg

Vw Id.3 Interieur

Volkswagen hat große Software-Pläne, denn die Car.Software.Org soll als Tochterunternehmen die komplette Software für alle VW-Marken entwickeln. Die Führung wurde Christian Senger übertragen, der Herbert Diess beeindruckte, da er ein ordentliches Tempo bei der Entwicklung vorlegte. Doch intern kam das…13. Juli 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).