Volkswagen kündigt MEB+ als Elektro-Plattform an

Volkswagen Meb Plus

Der Modularen Elektroantriebs-Baukasten war die erste Elektro-Plattform der Volkswagen AG und ist heute die Basis für viele Elektroautos. Dazu gehören ein VW ID.3, ein Audi Q4 e-tron oder der Cupra Born. Außerdem kann man diese Plattform auch einkaufen, bei Ford wird sie zum Beispiel die Basis für neue Elektroautos sein.

Nicht alle VW-Marken nutzen diese Plattform, bei Porsche gibt es zum Beispiel die J1-Plattform für den Taycan und aktuell entwickeln Porsche und Audi auch die PPE-Plattform. Langfristig wird die SSP-Plattform die Zukunft der Volkswagen AG sein, aber die Entwicklung bereitet Probleme und sie kommt daher deutlich später.

Das ist ein Problem, denn aus 2025 wurde frühestens 2028. Volkswagen hat noch keinen neuen Plan kommuniziert, aber sie soll erst „Ende des Jahrzehnts“ kommen. Daher muss die MEB-Plattform noch etwas herhalten und wir haben vor ein paar Tagen berichtet, dass diese überarbeitet wird. Das hat VW jetzt offiziell bestätigt.

Volkswagen: Aus MEB wird bald MEB+

Aus MEB wird MEB+ und es gibt auch schon drei Details. Bei der Reichweite peilt man bis zu 700 km an, die Einheitszelle wird schon hier zum Einsatz kommen und bei der Ladegeschwindigkeit sollen bis zu 200 kW möglich sein. Doch es bleibt bei einer 400-Volt-Technologie, bei der SSP-Plattform gibt es die 800-Volt-Architektur.

So richtig ins Detail geht die Volkswagen AG in der Ankündigung für MEB+ nicht, aber ich vermute mal, dass der Plan intern noch ausgearbeitet wird. Wir wissen im Moment auch nicht, ab wann es losgeht und welches Modell den Anfang macht. Die Elektro-Roadmap von Volkswagen wird unter dem neuen VWAG-Chef überarbeitet.

Auf der einen Seite ist es wichtig, dass die MEB-Plattform optimiert wird, denn das ist dringend nötig, aber auf der andere Seite ist es leider kein gutes Zeichen, dass die SSP-Plattform so spät kommt. Ich bin mal gespannt, wie die finalen Details von MEB+ lauten und ob es dann auch endlich neue Hardware für die Software gibt.

VW ID.3 Facelift (2023): Volkswagen hat wohl ein Software-Problem

Vw Id3 Facelift 2023 Mockup Header

Volkswagen präsentierte letzte Woche einen neuen VW ID.3 und spricht dabei von einer zweiten Generation. Bisher haben wir nur Konzeptbilder gesehen, doch bei Nextmove durfte man sich den neuen VW ID.3 anschauen und hat Mockups erstellt. Diese findet ihr hier…7. Dezember 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden1 Kommentar

Bitte bleibe freundlich.

  1. Sam 🏅

    Na ob die wohl auch einen Frunk vorsehen wird.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.