Volkswagen, Seat, Audi und Skoda: Push bei der Elektromobilität

Volkswagen Vw Id Id3 Elektro Header

Die Volkswagen-Marken haben in den letzten Monaten ein Elektroauto nach dem anderen auf den Markt geworfen und die Volkswagen AG spielt gerade voll ihre Stärke aus: Plattform bauen (hier: MEB-Plattform) und dann ein Modell nach dem anderen, alle mit einer technisch ähnlichen Basis, auf den Markt bringen.

Volkswagen: Über 170.000 Elektroautos bisher

Heute hat der Konzern verkündet, dass man im ersten Halbjahr insgesamt 170.939 Elektroautos ausliefern konnte. Bestseller ist der VW ID.3 mit 37.292 Einheiten, gefolgt vom VW ID.4 mit 31.177 Einheiten und der Audi e-tron kommt auf 25.794 Einheiten. Der Porsche Taycan ist da übrigens nicht weit entfernt.

Porsche Taycan Hockenheim Laden Elektro Header

In China läuft es mit der ID-Familie weiterhin etwas schleppend, doch Volkswagen ist zuversichtlich, dass es dort bald anläuft. Insgesamt konnte die Zahl der BEVs im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln und auch die Plug-In-Hybride waren mit 171.300 Einheiten durchaus beliebt im ersten Halbjahr (eine Verdreifachung).

Ich kann mir gut vorstellen, dass der VW ID.4 den VW ID.3 bis Jahresende sogar noch ablösen wird und MEB-Modelle wie der Skoda Enyaq und Audi Q4 e-tron dürften dann ebenfalls für einen weiteren Push der Elektromobilität sorgen. Im Moment liegt der Fokus vor allem auf Europa (auch wegen CO2-Werten).

Volkswagen: Viele MEB-Modelle kommen noch

Ein Fazit wird man sicher erst Ende 2021 ziehen können, denn die zweite Hälfte des Jahres ist oft stärker und man kann noch nicht abschätzen, wie es sich mit Corona verhält. Die teuren Modelle wie der Taycan oder e-tron werden dann vielleicht sogar aus den Top 5 verschwinden – wobei ich erst 2022 damit rechne.

In China und den USA muss Volkswagen jetzt aber noch etwas Druck machen, doch das MEB-Portfolio wächst noch und Modelle wie ein VW ID.5, Cupra Born oder die Coupé-Version des Skoda Enyaq kommen erst noch. Die Marke „VW“ hat in diesem Jahr übrigens 92.859 Elektroautos an Kunden ausgeliefert.

Volkswagen und Android Automotive: Was steckt genau dahinter?

Volkswagen Vw Id Innen Header

Volkswagen bestätigte diese Woche, dass man ab 2023 auf Android Automotive setzt und Version 1.2 der neuen Software auf dem OS von Google „basiert“. Das kam für viele überraschend und ich wollte daher wissen, was das bedeutet. Heute hatte ich…15. Juli 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H.

    Wenn die Entwicklung Quartal für Quartal so weiter geht für die VW-Gruppe, dann wird es ja schon Ende dieses Jahres spannend im Duell mit Tesla. Man wird sich in China und den USA was einfallen lassen müssen, um die Käuferschaft zu überzeugen, denn die Anteile sind dort noch sehr mager.

  2. Martin

    Mir fehlt ein nachfolger für den VW UP!

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.