Tim Cook entschuldigt sich öffentlich für Apple Karten und nennt Alternativen

Mit dem Update auf iOS 6 ist hat Apple das Kartenmaterial von Google durch das eigene ersetzt und den Funktionsumfang der Maps-Anwendung mit einer sprachgeführten Navigation erweitert. Seit dem steht das Unternehmen allerdings in der Kritik, das Netz hat sich auf die Suche gemacht und veröffentlicht seit dem immer wieder Bildern mit Fehlern bei der Darstellung. Es wurde teilweise vielleicht auch künstlich hochgespielt, aber es lässt sich natürlich auch nicht abstreiten, dass das Kartenmatrial noch nicht so ausgereift wie das der Konkurrenz bei Google oder Nokia ist. Apple hatte sich direkt nach dem Release von iOS 6 auch schonmal kurz zu Wort gemeldet, allerdings nur mit einer sehr kurzen Stellungnahme. Jetzt gibt es einen Brief, in dem sich Apples CEO Tim Cook öffentlich bei den Nutzern entschuldigt.

Bei Apple hat man den Anspruch die weltweit besten Produkte zu produzieren und das beste Benutzererlebnis für den Kunden zu bieten. Mit Maps ist ihnen das allerdings nicht gelungen und das tut ihnen leid. Man wird alles Mögliche tun, um die Anwendung und die Karten in Zukunft zu verbessern. Der Grund, warum man Maps schon jetzt in iOS eingebaut hat ist der erweiterte Funktionsumfang wie zum Beispiel die Navigation. Warum man nicht das Angebot von Google angenommen hat, haben wir ja erst gestern erfahren. Mittlerweile gibt es 100 Millionen iOS-Nutzer, die das Update bereits installiert haben und die neue Kartenlösung nutzen. Es wurden seit dem sogar schon eine halbe Milliarde Suchanfragen gestartet. Je mehr Nutzer die Anwendung nutzen, desto besser wird der Dienst natürlich auch, denn man ist auf das Feedback der Kunden angewiesen, um diesen in Zukunft zu verbessern.

Überrascht hat mich jedoch der vorletzte Abschnitt im Brief von Tim Cook, denn dort nennt er Alternativen wie Bing oder Waze im App Store und empfiehlt sogar Google und Nokia Maps im Browser, die man mit einem Icon auf dem Homescreen hinzufügen kann. Ich glaube damit sollte das Thema dann auch erledigt sein. Auch wenn ich in einem ersten Test von Apples Karten nicht enttäuscht wurde, so werde ich in Zukunft trotzdem auf CoPilot für die Navigation und Google beziehungsweise Nokia Maps für die Suche im Umkreis zurückgreifen. Mal schauen, wer von beiden Anbietern als erstes eine ansprechende Applikation im App Store einreichen wird.

To our customers,

At Apple, we strive to make world-class products that deliver the best experience possible to our customers. With the launch of our new Maps last week, we fell short on this commitment. We are extremely sorry for the frustration this has caused our customers and we are doing everything we can to make Maps better.

We launched Maps initially with the first version of iOS. As time progressed, we wanted to provide our customers with even better Maps including features such as turn-by-turn directions, voice integration, Flyover and vector-based maps. In order to do this, we had to create a new version of Maps from the ground up.

There are already more than 100 million iOS devices using the new Apple Maps, with more and more joining us every day. In just over a week, iOS users with the new Maps have already searched for nearly half a billion locations. The more our customers use our Maps the better it will get and we greatly appreciate all of the feedback we have received from you.

While we’re improving Maps, you can try alternatives by downloading map apps from the App Store like Bing, MapQuest and Waze, or use Google or Nokia maps by going to their websites and creating an icon on your home screen to their web app.

Everything we do at Apple is aimed at making our products the best in the world. We know that you expect that from us, and we will keep working non-stop until Maps lives up to the same incredibly high standard.

Tim Cook

Apple’s CEO

Zusatz: Apple hat anscheinend damit begonnen Navigationssoftware von anderen Entwicklern im App Store zu bewerben. Die Auswahl ist mit 3 Alternativen zwar noch recht klein, aber vielleicht ändert sich oder wächst das Angebot ja auch noch in den nächsten Tagen. Man scheint das Thema Karten und Navigation aber auf jeden Fall sehr ernst zu nehmen.

quelle apple

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.