Tweetbot für OS X aus Mac App Store entfernt: Token-Limit wohl erreicht

tweetbot_header

Aktuell hat die OS-X-Version des Twitter-Clients Tweetbot mit API-Problemen zu kämpfen. Die Annahme liegt nahe, dass die App ihr Token-Limit erreicht hat.

Die Token-Limitierung seitens Twitter ist kein neues Problem: Mehrere namhafte Clients hatten in der Vergangenheit damit zu kämpfen, unter anderem Falcon Pro, Rowi, Talon und Tweetro sind nur einige Beispiele, bei denen 100.000 Accounts mit der App verbunden wurden, sodass weitere Nutzer die jeweilige App im Anschluss daran nicht mehr nutzen können, bis Tokens von den Usern wieder freigegeben wurden.

Tweetbot fällt nun also auch in diese illustre Liste und ist somit die erste Twitter-Anwendung für OS X, die dieses Limit erreicht. Seitens Tapbots, dem Entwicklerteam hinter Tweetbot, ist man sich diesem Problem bewusst, man stünde in Kontakt zu Twitter. Große Hoffnungen sollte man sich aber nicht machen, denn in der Vergangenheit wurden klassischen 3rd-Party-Clients keine weiteren Tokens zur Verfügung gestellt, da sie sich nicht essentiell von den offiziellen App-Angeboten von Twitter differenzieren würden.

Tweetbot ging 2012 mit einem recht happigen Preis von knapp 20 Euro an den Start, was damit begründet wurde, dass man das Wachstum der App möglichst über diesen Weg einschränken wollte, damit die App nicht bereits nach kurzer Zeit das Token-Limit erreicht. Das funktionierte beinahe zweieinhalb Jahre recht gut, denn keine der oben genannten Apps brauchte beispielsweise ansatzweise so lange, um an das Limit zu kommen.

Nun ist es aber eben doch passiert. Wie Tapbots mit der weiteren Entwicklung der App verfahren wird, ist somit noch ungewisser, als bereits zuvor. Eine erneute Veröffentlichung der App mit einem komplett frischem Token-Pool ist natürlich möglich, würde bestehende Nutzer, die bereits 20 Euro zahlten, allerdings wahrscheinlich stark verärgern. Das aktuellste Beispiel, das man hier heranziehen kann, ist Twitterrific – die Entwickler haben die Arbeit an der OS-X-Version aufgrund des Token-Limits im Grunde komplett eingestellt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.