VW ID.3 ist deutlich effizienter in der Produktion

Vw Id Meb Elektro Header
VW ID.3 Konzept (Bild: Volkswagen)

Der ID.3 von VW, aktuell noch ID Neo genannt, kommt in wenigen Monaten und geht in einem Jahr in den Verkauft. Es wird ein Richtungswechsel.

Eine Branche befindet sich im Wandel und wir stehen ganz am Anfang von diesem. Die Rede ist von der Autobranche, die in Deutschland sehr stark ist. Und ein Unternehmen, welches nun seit einigen Monaten die Werbetrommel für die Elektroautos rührt, ist Volkswagen. Das hat auch einen Grund, denn der ID.3 steht an und der wurde erstmals komplett als Elektroauto entwickelt.

VW ID.3 deutlich effizienter als ein Golf

VW setzt bei der Entwicklung auf eine neue Elektronikplattform (E3) und diese hat zur Folge, dass die Produktion deutlich effizienter als bisher abläuft. Beim Golf benötigt man zum Beispiel knapp 26 Stunden für die Produktion, beim ID.3 werden es nur noch 16 Stunden sein. Während es bisher bis zu 100 Steuergeräte in einem Auto gab, so werden es bald nur noch 3-5 Rechner sein.

Ein herkömmlicher Motor besteht auch gerne mal aus über 1200 Teilen, doch ein Elektromotor kommt auf knapp 200 Teile. Die Komplexität sinkt und die Effizienz kann gesteigert werden. Mit anderen Worten: Es benötigt weniger Mitarbeiter.

Das bedeutet auch, dass von den aktuell knapp 640.000 Stellen bei VW einige wegfallen werden, bis zu 30 Prozent in den nächsten Jahren. Während sich für die Autokonzerne also ein neuer Markt öffnet, bedeutet das gleichzeitig auch, dass viele Mitarbeiter der „alten Generation“ nicht davon profitieren werden.

Eine Branche dank Elektroautos im Wandel

Dieser Wandel wird in den kommenden Jahren noch oft ein Thema sein, auch da das Land Niedersachsen bekanntlich an VW beteiligt ist. Der ID.3 wird Anfang 2020 den Startschuss beim VW-Konzern einläuten und dann beginnt eine sehr spannende Zeit. Wie werden die Kunden darauf reagieren?

Die Elektroautos werden ab 2020/2021 günstiger und ich denke der Start des ID.3 und Co dürfte auch von diversen Aktionen begleitet werden. Vielleicht gibt es auch noch mehr Förderung vom Staat, die ja aktuell bereits aktiv werden. Der ID.3 wird voraussichtlich ab dem 8. Mai 2019 für Vorbesteller angeboten.

Ich habe es hier schon öfter erwähnt, aber ich finde diese Entwicklung derzeit sehr spannend. Es erinnert mich ein bisschen an das iPhone und Android vor knapp 10 Jahren. Bei den Smartphones hat sich extrem viel getan und die Machtverhältnisse haben sich verändert. Bei der Autobranche wird das auch passieren. Nur wer wird in 10 Jahren der Marktführer sein? Immer noch VW?

Quelle WiWo

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Half-Life: Alyx kommt im März 2020 in Gaming

Apple AirPods werden 2019 ein Bestseller in Wearables

Tesla Cybertruck offiziell vorgestellt in Mobilität

Black Friday Woche: Diese Amazon-Geräte sind reduziert in Schnäppchen

ALDI TALK Jahrespaket gestartet in Tarife

VW OS: Volkswagen will zur Software-Marke werden in Mobilität

Jabra Elite 75t im Test in Testberichte

5G in den USA: Donald Trump bittet Tim Cook von Apple um Hilfe in News

Xiaomi baut neue Fabrik für 5G-Flaggschiffe in Marktgeschehen

Samsung Galaxy A71: Leak zeigt das Design in Smartphones