Kommentar: Der Apple HomePod verschenkt viel Potential

Apple Homepod Kommentar
Bild: Photoshop Philip

Der Apple HomePod ist nun seit einigen Tagen erhältlich und eine Frage habe ich mir immer wieder gestellt: Ist die Strategie von Apple die richtige?

Apple Homepod Header
Apple HomePod: Erste Tests sind da6. Februar 2018

Apple HomePod: Kommentar als Video

Falls euch das Video zum Kommentar gefällt, dann würde ich mich über einen Daumen hoch und/oder Abo freuen, das hilft unserem Kanal weiter. Danke 🙂

Abonnieren-Button YouTube

Apple HomePod: Verschenktes Potential?

Ich kann Apple sehr gut verstehen und weiß auch, warum man beim HomePod so gehandelt hat. Es ist ein geschlossenes Produkt, welches quasi nur mit Apple Music kompatibel ist und maximal über AirPlay andere Inhalte abspielt. Das ist soweit gar nicht mal das Problem, auch nicht unbedingt, dass Bluetooth 5 vorhanden, aber geschlossen ist. Was mich wundert: Man kann ihn nur mit dem iPhone einrichten.

Es war mir nach der Ankündigung klar, dass Apple das Produkt stark ins eigene Ökosystem eingliedern wird, das war bisher nie anders und wird auch nie anders sein. Aber es gibt zwei Kategorien: Ein ergänzendes Produkt, welches Nutzer auch ins Ökosystem lockt und ein exklusives Produkt, welches nur mit einem Apple-Produkt funktioniert und sie zum Bleiben animiert. Zwei simple Beispiele:

  • Apple Watch: Sie kann nur mit einem iPhone eingerichtet und genutzt werden, alle anderen Produkte sind raus. Sie ist noch nicht mal ein Produkt für das Apple Ökosystem, sondern das des iPhone.
  • Apple TV: Die Set-Top-Box kann von jedem Nutzer gekauft und ohne ein iPhone eingerichtet werden. Man bekommt gewisse Vorteile, wenn man andere Apple-Produkte besitzt, benötigt diese aber nicht.

Der HomePod ist wie die Apple Watch, es ist ein Lautsprecher für das iPhone. Der HomePod kann nicht eigenständig, oder mit einem Android-Gerät eingerichtet werden. Man kann ihn noch nicht mal mit einem Mac einrichten. Es ist ein Gerät, welches nur für iOS entwickelt wurde, eben wie die Apple Watch.

PS: Auch ein gutes Beispiel wären die AirPods, die zwar eine perfekte Ergänzung für das iPhone sind, aber die man auch zur Not mit einem Androiden (oder, was glaube ich auch selbstverständlich sein sollte: mit den Macs) nutzen kann. Der HomePod besitzt aber noch nicht mal Bluetooth für solche Zwecke.

Genau das wundert mich aber ehrlich gesagt, denn ich sehe smarte Lautsprecher nicht wie eine Smartwatch, als ergänzendes Produkt zum Smartphone, sondern als eigenständiges Produkt. Der Apple TV ist das perfekte Beispiel, er bringt die Dienste von Apple zu allen Nutzern, er sorgt für mehr Umsatz (iTunes und Co) und am Ende gibt es sicher auch Nutzer, die sich dann andere Apple-Produkte kaufen. tvOS ist im Gegensatz zu watchOS eine eigenständige Plattform.

Apple HomePod: siriOS hätte viel Potential

Womit ich beim HomePod ganz am Anfang noch gerechnet hätte: siriOS mit einem SDK für Entwickler. Die könnten dann sowas wie Skills (bei Alexa) entwickeln und bei Apple hätte man eine weitere lukrative Plattform. Eine Plattform, die nicht nur für loyale Nutzer ist, die man halten möchte, sondern mit der man neue anlockt. Eine Plattform, mit der man auch Dienste wie Apple Music verkaufen könnte, an denen man langfristig mehr, als mit der Hardware des HomePod verdienen würde.

Ich glaube digitale Assistenten werden in Zukunft neben einem Smartphone OS, einem Tablet OS und einem Desktop OS als eigene Plattform existieren. Aktuell sind Amazon und Google bemüht hier die Marktführung zu übernehmen. Ich hätte aber damit gerechnet, dass Apple ebenfalls solche Ambitionen besitzt. Lautsprecher sind für mich nur der Übergang, digitale Assistenten werden uns in Zukunft in deutlich mehr Geräten begegnen. Es wundert mich daher, dass Google noch nicht auf die Idee kam die Skills von Amazon zu kopieren, doch das ist ein anderes Thema.

Der HomePod ist sicher ein hervorragendes Produkt und (in dieser Größe) einer der besten Lautsprecher auf dem Markt. Aber ich glaube Dienste wie Alexa und Siri sind mehr, als ein Bonus für Lautsprecher. Ich finde Lautsprecher sind ein Bonus für die Dienste. Alexa begegnet einem im Kleiderschrank (Echo Look), auf dem Schreibtisch (Echo Spot), in der Küche (Echo Dot) und im Wohnzimmer (Echo). Das sind alles nur Beispiele, aber sie zeigen die Vielfalt. Alexa ist eine Plattform und es werden mit Sicherheit noch viele weitere Gadgets in Zukunft folgen.

Mich wundert es ehrlich gesagt, dass Apple dieses Potential nicht nutzt und den HomePod „nur“ als Bonus für iPhone-Nutzer verkauft. Dabei hätte er das Potential so viel mehr zu sein. Siri könnte eine Plattform und der HomePod der Anfang sein. Natürlich müsste Siri dafür noch besser werden, doch das ist ein anderes Thema. Aber so wird viel Potential von Anfang an verschenkt wie ich finde.

Aber: Wir stehen noch ganz am Anfang bei den digitalen Assistenten und ich bin gespannt, wie die Zukunft hier aussieht. 2017 war ein wichtiges Jahr, 2018 und 2019 werden mit Sicherheit genauso spannend, wenn nicht sogar noch spannender. Und ich bin gespannt welche Rolle Apple hier einnehmen möchte. Wird Siri irgendwann eine Plattform, oder bleibt der Dienst geschlossen und exklusiv für iOS und macOS? Der HomePod hätte der Start sein für eine Plattform sein können, doch Apple hat sich dagegen entschieden. Mal schauen, ob das langfristig so bleibt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.