Apple untersagt Mining von Kryptowährungen als App-Bezahloption

Apple

Apple untersagt das Mining von Kryptowährungen als App-Bezahloption und verweist dabei auf die Nutzungsbedingungen des App Stores.

Die Entwickler der App „Calendar 2“ wollten als eine In-App-Bezahloption das Mining von Kryptowährungen anbieten. Apple gab das entsprechende App-Update auch frei, schaute dabei aber wohl nicht wirklich auf die Neuerungen.

Calendar 2
Preis: Kostenlos+

Nachdem medial bekannt wurde, welche neue Möglichkeit in die App integriert wurde, nahm Apple die App offline. Der Grund dafür: Solch eine Option verstößt gegen die Review Guidelines des App Stores. Darin heißt es sinngemäß:

Gestalten Sie Ihre App so, dass Sie Strom effizient nutzen können. Apps sollten die Batterie nicht schnell entleeren, übermäßige Hitze erzeugen oder die Ressourcen des Geräts unnötig belasten.

Diese Vorgabe ist nur schwer zu erfüllen, wenn eine App im Hintergrund virtuelles Geld „schürft“. Auch die Nutzer fanden die neue Möglichkeit nicht sonderlich gut und es hagelte 1-Sterne-Bewertungen im App Store.

Mittlerweile haben die Entwickler Calendar 2 in einer aktualisierten Version veröffentlicht, welche ohne das Mining von Kryptowährungen auskommt. Die ganze Sache sollte auch als Signal für andere Entwickler verstanden werden. Apple wird solche Miner in Apps nicht dulden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Wie geht das?). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.