Apple veröffentlicht ResearchKit für medizinische Forscher

ResearchKit Apple

Apple hat bekannt gegeben, dass man das ResearchKit ab sofort den medizinischen Forschern zur Verfügung stellt. Es handelt sich hier um ein Software-Framework für die gesundheitliche Forschung.

Das ReaserchKit wurde am 9. April auf einem Event von Apple angekündigt, es soll der medizinischen Forschung helfen. Forscher können ab sofort auf die Daten zugreifen, welche Teilnehmer gesammelt haben. Erste Apps, welche das ResearchKit unterstützen, gibt es seit einiger Zeit im App Store. Weitere Infos zum ResearchKit und der Idee dahinter gibt es entweder bei Apple, oder direkt bei Github, es handelt sich nämlich um Open Source Software.

  • Participant consent: Zustimmung der Teilnehmer ist ein wesentlicher Bestandteil von Forschungsstudien und mit ResearchKit können Forscher auf eine visuelle E-Consent-Vorlage zugreifen, die individuell anpassbar ist, um Einzelheiten der Studie zu erklären und die Unterschrift des Teilnehmers zu erhalten. Dieses Modul macht es Forschern einfach, Elemente wie Videosegmente, die die Studie erklären und ein interaktives Quiz zur Bestätigung des Verständnisses des Teilnehmers einzubauen.
  • Surveys: Das Umfrage-Modul stellt eine vorgefertigte Benutzeroberfläche zur Verfügung, die es einfach macht Fragen und Antworten zum Vervollständigen durch Studienteilnehmer individuell anzupassen und unmittelbar mit Forschern zu teilen.
  • Active Tasks: Das Active Task-Modul versetzt Forscher in die Lage gezieltere Daten für ihre Studie zu erheben, indem sie Teilnehmer dazu auffordern Aktivitäten auszuführen, die Daten mit Hilfe der fortschrittlichen Sensoren des iPhone generieren. Erste Active Task-Module umfassen Aufgaben zum Messen der motorischen Aktivitäten, Fitness, Wahrnehmung und Stimme. Dadurch, dass das Framework als Open-Source zur Verfügung steht, kann die Forschergemeinde sogar noch weitere aktive Aufgaben zu ResearchKit beisteuern.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones