Apple warnt vor Betrugsversuchen mit iTunes-Geschenkkarten

Über eine eigens eingerichtete Sonderseite warnt Apple aktuell vor Betrugsversuchen mit iTunes-Geschenkkarten.

Wie Apple aktuell mitteilt, kommt es derzeit zu Betrugsversuchen, bei denen Personen telefonisch gebeten werden, ihre Schulden per iTunes-Geschenkkarten zu begleichen. Was sich erstmal ziemlich irre anhört, scheint wohl bei einigen Nutzern zu funktionieren. Ich gehe davon aus, dass der durchschnittliche Leser eines Techblogs darauf nicht hereinfallen würde, aber wir alle kennen sicher jemanden, der zur Risikogruppe gehören könnte.

Der Anrufer fordert Schulden oder Rechnungen für Steuern, Krankenhaus, Strom, Wasser und Gas zu begleichen oder sogar eine Sicherheitsleistungen zu erbringen. Nicht nur, aber eben auch mit iTunes-Geschenkkarten soll das angebliche Minus aus der Welt geschafft werden.

Ausführlich beschreibt Apple das Vorgehen auf dieser Seite und warnt eindringlich davor, darauf einzugehen.

 

Geben Sie den Code auf der Rückseite der Karte unter keinen Umständen an eine Person weiter, die Sie nicht kennen. Sobald die Betrüger Zugang zu diesen Codes erhalten haben, werden sie das Guthaben so schnell wie möglich ausgeben – sehr wahrscheinlich bevor Sie sich an Apple oder die Polizei wenden können.

[…]

  • Zahlen Sie für Käufe AUSSERHALB des iTunes Store, App Store oder iBooks Store bzw. von Apple Music NICHT mit einer iTunes-Geschenkkarte. Abgesehen von diesen Käufen wird Sie Apple nie dazu auffordern, mit einer iTunes-Geschenkkarte zu bezahlen.
  • Geben Sie den Code auf der Rückseite der Karte niemals an eine Person weiter, die Sie nicht kennen.
  • Melden Sie potenzielle Betrugsversuche unverzüglich den zuständigen Behörden (örtliche Polizeidienststelle, amerikanische Handelskommission).
via ifun Danke Mario!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.