Apples Smartwatch soll sich auf Fitness und Gesundheit konzentrieren

Apple Smartwatch Watch iWatch Uhr Header

Nach der gestrigen Meldung von Reuters, gibt es heute ein weiteres Gerücht zur möglichen Smartwatch von Apple, die wirklich im Oktober kommen soll.

Erst heute früh hatten wir hier einen Bericht von Reuters, der uns ein paar technische Spezifikationen zu Apples Smartwatch nannte. Jetzt schob das Wall Street Journal eine weitere und exklusive Meldung nach. Auch dort wird Oktober als Termin für Apples erstes Wearable-Gerät genannt. Beide Meldungen passen perfekt zu der von Re/Code, die ja bekanntlich ebenfalls gute Quellen haben. Wir haben mittlerweile also drei sehr gute und unabhängige Quellen, die behaupten, dass die Uhr im Oktober kommt.

Das Wall Street Journal gibt uns aber noch weitere Informationen. Die Uhr von Apple soll sich demnach auf das Thema Fitness und Gesundheit konzentrieren und auch so vermarktet werden. Apple möchte bei der Vermarktung wohl auch klar machen, dass aktuelle Wearables zwar ganz nett sind, sich aber nicht wirklich vom Smartphone in der Hosentasche unterscheiden. Dieses Problem hat Apple also angeblich gelöst.

Insgesamt gibt es 10 Sensoren, die eure Bewegung und mehr kontrollieren und diese Daten dann in Health (Apples neuer Fitness-App in iOS 8) ablegen. Außerdem könnte es verschiedene Größen der Uhr geben. Ein erster Testlauf soll dann nächsten Monat stattfinden. In gut zwei Monaten geht es in die Produktion und auch hier wird Quanta Computer als Produzent genannt. 50 Millionen Einheiten will Apple wohl im ersten Jahr verkaufen, davon sollen 10-15 Millionen dieses Jahr über die Ladentheke gehen.

Die Gerüchte verdichten sich und so kurz vor der Google I/O und den anstehenden Wearables mit Android Wear ist das glaube ich auch nicht unbedingt Zufall. Nach den Gerüchten der letzten Jahre scheint Apple ein solches Gerät in diesem Jahr aber dann auch tatsächlich auf den Markt bringen zu wollen. Pläne können sich, wie immer, im letzten Moment ändern. Doch ich denke, dass wir Oktober als gesetzt sehen können.

quelle wsj

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.