Fitbit-CEO bestätigt Pläne für eigene Smartwatch

Fitbit Blaze

Eigentlich war es nach der Übernahme von Pebble und Vector Watch sowie der Ankündigung eines eigenen App Stores schon klar, nun wurden die Pläne für eine eigene Smartwatch vom Fitbit-CEO James Park jedoch noch einmal bestätigt.

Wenige Tage nach der Ankündigung, dass man 6 Prozent der Belegschaft entlassen werde, hat James Park, CEO des Wearable-Herstellers Fitbit, nun bestätigt, was alle eigentlich bereits wussten: Auch Fitbit möchte zukünftig im Smartwatch-Markt mitmischen und eigene Modelle anbieten. Diese sollen dabei ein stylishes Design und einen Fokus auf den Bereich Gesundheit und Fitness besitzen. Mit der Fitbit Blaze hat man bereits ein Uhren-ähnliches Modell, welches aber offiziell als „Fitness-Watch“ vermarktet wird.

Das Angebot an eigenen Smartwatches wird bei Fitbit selbstverständlich neben dem Angebot an Fitness-Trackern existieren und eine Diversifizierung des eigenen Portfolios ermöglichen. Man wolle nun auch vom 10 Milliarden US-Dollar Smartwatch-Markt profitieren und auf diesem aktiv werden.

Vermutlich kein Android Wear

Hinsichtlich des Betriebssystems der ersten Fitbit-Smartwatches wird momentan vermutet, dass man eine Eigenentwicklung basierend auf den Technologien von Pebble und Vector Watch nutzen wird. Hierfür spricht auch die Ankündigung eines eigenen App Stores, was für Android Wear beispielsweise nicht vonnöten wäre.

Wann wir die ersten Smartwatches von Fitbit zu sehen bekommen werden, ist momentan noch nicht bekannt. Vermutlich wird es aber noch im Laufe dieses Jahres so weit sein.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.