Dienste

Google Drive offiziell gestartet

Die Gerüchte um Googles hauseigenen Cloud-Speicherdienst sind schon recht alt, bereits im Jahr 2010 wollten Insider immer wieder von diesem Projekt erfahren habe und nun ist es soweit, Google Drive ist offiziell gestartet. Nachdem Google bereit den freien Speicherplatz bei Google Docs von 1 GB auf 5 GB erhöht hat, war klar, dass der Rollout nun beginnt und Google hat den neuen Dienst solide in das eigene Ökosystem integriert.

Rein von den Funktionen her unterscheidet er sich kaum von bisher bekannten Lösungen wie Dropbox oder Microsoft SkyDrive. In erster Linie kann man Daten auf Google-Servern ablagern und diese geräteübergreifend durch Software für Computer und Apps für Smartphones teilen. Da die Technik für solche Dinge bereits bei Google Docs eingesetzt wurde, musste Google hier das Rad nicht neu erfinden. Kurz kann man sagen, aus Google Docs wird Drive.

Google Docs ist direkt in Google Drive integriert, die Freigabe und das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten kann also nahtlos erfolgen. Es gibt auch Software für Google Drive, zum einen Programme für den Mac oder den PC (Linux fehlt noch), aber auch eine App für Android, welche vorher als Google Docs im Play Store verfügbar war. Auch eine iOS-App wird es geben, diese soll allerdings erst „in den nächsten Wochen“ veröffentlicht werden.

Der Dienst will, wie es nicht anders von Google zu erwarten war, mit der eigenen Suche punkten, denn es lassen sich alle Dateien schnell und einfach durchsuchen. Mehr als 30 Dateitypen lassen sich zudem direkt im Browser ohne extra Software anzeigen, darunter auch Formate für HD-Videos, Adobe Illustrator und Adobe Photoshop. Google Apps Administratoren können diverse Einstellungen für Nutzer und Nutzergruppen festlegen.

Google überträgt alle Daten verschlüsselt und garantiert eine Verfügbarkeit von  99.9 Prozent. Die 5 GB die jedem Nutzer von Haus aus für Google Drive zur Verfügung stehen, lassen sich optional gegen Bezahlung erweitern. Hier werden für 25 GB extra 2,49 US-Dollar, für 100 GB 4,99 US-Dollar und für ein Terabyte 49,99 US-Dollar pro Monat fällig. Maximal sind 16 Terabyte für 799,99 US-Dollar pro Monat buchbar, wobei Dateien aus den Google Docs bzw. normale Dokumente generell nicht in diesen Speicher mitgezählt werden.

Google Drive soll sich perfekt in andere Google-Dienste integrieren, zum Beispiel ist es möglich, Dateien direkt in E-Mails über Google Mail zu integrieren. Mit Hilfe von diversen Entwicklern (SDK Download) arbeitet man an der Erweiterung durch weitere Apps, Faxe versenden oder Videos direkt aus Google Drive heraus editieren wird also bald über Erweiterungen aus dem Chrome Web Store möglich sein. Dies sei erst der Anfang, weitere Entwicklungen folgen.

Zu Google Drive

[app]com.google.android.apps.docs[/app]

Hinterlasse deine Meinung