Warum Google immer mehr in Hardware investiert

Google Pixel Hardware Header

Das Hardware-Portfolio von Google wächst und hat aktuell seinen Höhepunkt erreicht. Viele neue Produkte und der Einkauf bei HTC sind zwei Beispiele.

Habt ihr euch in den letzten Monaten vielleicht gefragt, warum Google immer mehr in Hardware investiert und sogar (trotz des gescheiterten Versuchs mit Motorola) nun auch ein Hardware-Team von HTC übernommen hat? Der Grund ist nicht (nur), dass man dem Nutzer eine bessere Hardware bieten möchte, Google verfolgt auch eine andere Strategie mit dem Fokus auf „Made by Google“.

Google: Abhängigkeit von Apple und Co

Google zahlt nämlich eine hohe Summe an Partner wie Apple und Samsung, damit die eigene Suchmaschine dort der Standard ist. Und diese Summe ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Den Investoren gefällt das nicht, denn Google wird damit auch immer abhängiger von den Partnern. Kann man sich mal nicht mit Apple oder Samsung einigen, dann wird der Umsatz von der Suche einbrechen.

Das dürfte in Europa langfristig auch passieren, denn die EU könnte bald strengere Regeln aufstellen. Aktuell ist es so, dass Google die eigene Suche zum Beispiel an die Apps knüpft. Möchte man ein Android-Smartphone mit dem Google Play Store auf dem Markt anbieten, dann kommen auch Apps wie YouTube oder die Suche auf einem Homescreen dazu. Man könnte nun behaupten, dass Google damit seine Position ausnutzt und wenn die EU das so sieht, dann wird sich das ändern.

Google: Langfristige Strategie verfolgen

Google muss schauen, dass man seine Dominanz auf dem Markt verteidigt und wir haben beispielsweise schon bei YouTube und dem iPhone gesehen, dass so ein Dienst ganz schnell auch mal als Standard-Dienst verschwinden kann. Man stelle sich vor Apple und Samsung würden sich bei Bing mit Microsoft einigen und die EU würde dann auch noch strenge Regeln für die Apps von Google aufstellen.

Langfristig möchte Google auf so einen Fall vorbereitet sein und sich nun besser positionieren. Der Smart Home-Markt wird weiter wachsen und hier macht man mit mehreren Produkten Druck. Auf dem Pixel-Event kamen zwei neue Lautsprecher mit dem Google Assistant dazu, darunter auch eine günstige Mini-Lösung.

Das ist aber noch nicht alles, auch ein Laptop und ein Kopfhörer, beide mit Google Assistant, wurden auf dem Event vorgestellt. Doch das ist wohl nur der Anfang.

Google: Pixel-Smartphones werden wichtiger

Wir können nun davon ausgehen, dass Google auch bei den Smartphone in den nächsten Jahren etwas mehr Druck machen wird. Die Nexus-Reihe war damals mehr für Nerds und Geeks und das erste Pixel verkaufte sich auch nicht besonders gut. Google möchte aber, dass sich das langfristig ändert und hat nicht umsonst eine Milliarde Dollar für ein Smartphone-Team von HTC auf den Tisch gelegt.

Google hat aktuell den Vorteil, dass andere Anbieter auf dem Markt für die Suche nicht viel investieren und man mit den aktuellen Partnerschaften gut aufgestellt ist. Doch darauf verlassen kann man sich nicht und es wäre auch nicht klug das eigene Wachstum basierend auf dem Wachstum von iPhone und Co zu kalkulieren. Mit einer eigenen Hardwareabteilung hätte man hier deutlich mehr Kontrolle.

Aktuell sieht es jedenfalls so aus, als ob es Google nach den Experimenten mit der Nexus-Reihe und Motorola nun endlich Ernst meint und die Pixel-Reihe nicht nur ein weiterer Versuch, sondern ein ernstzunehmendes Lineup für den Massenmarkt in den kommenden Jahren wird. Ich bin auf die Entwicklung gespannt.

Quelle Bloomberg

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung