Gorilla Glass 4 soll Displaybrüche verhindern

gorilla glass drop

Fast alle Smartphone-Hersteller setzen mittlerweile auf Gorilla Glass von Corning, welches Kratzern auf Handydisplays den Kampf ansagte. Die kommende Version soll zusätzlich die Anzahl von Displaybrüchen reduzieren.

Wie die amerikanischen Wissenschaftler bei Corning herausgefunden haben, entsteht der Großteil aller Displaybrüche bei hartem Kontakt des Bildschirms mit einer rauen Oberfläche. Das dürfte auch erklären, wieso auch aktuelle Smartphones mit neuestem Displayglas immer noch so schnell zerschmettern wie eh und je.

Gorilla Glass in der vierten Version soll nun auch Sturzschäden bei dem geliebten Smartphone reduzieren. In selbst durchgeführten Tests aus einem Meter Höhe mit Sandpapier als Unterlage zum Simulieren solcher rauen Oberflächen, überstanden bis zu 80 Prozent aller eigenen Testobjekte den Sturz. Wofür in diesem Fall das „bis zu“ steht ist unbekannt, man stellt jedoch klar, dass dies eine Steigerung um das Doppelte im Vergleich zur Vorgängergeneration sei.

Inwiefern diese Bedingungen tatsächlich die Realität darstellen, kann momentan noch nicht gesagt werden, lohnenswert ist der Ansatz aber allemal. Zwar sind auch Displays mit Gorilla Glass keinesfalls ein Garant für kratzerlose Oberflächen, da Gorilla Glas der neuen Technologie jedoch keine Nachteile verspricht, könnten die kommenden Smartphones noch interessanter werden.

Eine offizielle Ankündigung auf der CES im Januar ist wahrscheinlich, bis dahin bleibt obige Animation auf YouTube zum Zeitvertreib.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.