Huawei: China besitzt keine Hintertür

Huawei Mate Logo Header

Die Angst, dass China eine Hintertür bei Huawei hat und Daten ausspioniert, wird größer. Doch laut Huawei ist das nicht der Fall, die Regierung darf das gar nicht.

Huawei kommt dieses Jahr einfach nicht aus den Schlagzeilen, wenn es um Misstrauen geht. Es fing damit an, dass Vertreter der US-Regierung zu Beginn des Jahres Druck ausübten, um die lokalen Netzbetreiber von einem Verkauf der Huawei-Smartphones abzuhalten. Auch Best Buy nahm die Modelle aus dem Sortiment und es gab immer wieder die Warnung (u.a. vom FBI), die Modelle von Huawei nicht zu nutzen.

Australien schließt Huawei bei 5G-Ausbau aus

Nun breitet sich die Skepsis langsam aus. Ende letzter Woche wurde bekannt, dass Australien ebenfalls Bedenken geäußert hat und nun sogar so weit geht, Huawei vom Ausbau des 5G-Netzes auszuschließen. Dieses Geschäftsfeld ist für Huawei wichtig, vielleicht sogar wichtiger als der Verkauf von Smartphones.

Huawei bezeichnete das Vorgehen der Regierung als politisch motiviert. Damit wolle man nur versuchen die Unternehmen aus dem Ausland zu schwächen. Die Regierung in China besitzt keine Hintertür bei Huawei, so ein Sprecher des Unternehmens, und es gab auch noch nie eine Regierung auf der Welt, die vertrauliche Daten wollte.

Das Gesetz in China erlaubt sowas auch gar nicht. Diese Aussage stimmt, wobei man bei einer Regierung wie in China dafür natürlich keine Garantie bekommt. Es ist keine Demokratie und das Rechtssystem ist nicht unabhängig, daher kann man Gesetze bei Bedarf auch gerne anpassen und hält sich nicht immer selbst daran.

Beeinflusst Australien den freien Markt?

Nutzt die Regierung in Australien ihre Macht aus, um den freien Markt am Ende zu beeinflussen? Immerhin hat man sich auch dazu entschieden mehr Geld in den Ausbau von 5G zu stecken. Ist es ein Sicherheitsrisiko, was man Ernst nehmen sollte, oder sind es am Ende nur wirtschaftliche Interessen der australischen Regierung?

Bedenken gibt es seit vielen Jahren und ausgeschlossen ist sowas natürlich nicht. Es wurden bis heute aber keine Beweise vorgelegt. Die chinesische Regierung kann im Notfall auf die Daten von Huawei zugreifen, wenn um Geheimdienstarbeiten geht. Ob man das jedoch schon getan hat, ist unklar und bis heute nicht bewiesen.

Was stimmt nun also? Teilt Huawei bestimmte Daten mit der Regierung und wird von dieser für die Spionage in anderen Ländern ausgenutzt? Oder riskiert die Regierung in China das lieber nicht, denn immerhin steht der Ruf eines international anerkannten Unternehmens auf dem Spiel. China ist auch stolz, dass Huawei gegen Größen wie Apple antritt und dabei erfolgreich ist. Das würde man damit gefährden.

Fakt ist: Wir wissen es nicht. Man kann aus unserer Position nur spekulieren. Doch ich denke, dass uns dieses Thema noch eine Weile beschäftigen wird. Ich bin auch mal gespannt, ob es in den kommenden Monaten vielleicht auch Europa erreichen wird.

Vielleicht spricht es Huawei ja sogar diese Woche auf der IFA-Keynote an.

Quelle Reuters

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.