Huawei

Huawei Mate 8: Erfahrungen und Eindrücke nach 2 Wochen Nutzung

Huawei Mate 8 Header

Vor ca. zwei Wochen traf das Huawei Mate 8 bei mir ein und ersetzte damit mein LG G4 als Hauptgerät. Mittlerweile habe ich euch schon mit einem Unboxing und meinen ersten Eindrücken und auch einen enorm umfangreichen Tipps und Tricks-Artikel zum Mate 8 versorgt. Das Unboxing inkl. Verpackungsinhalt und ersten Vergleichsfotos mit dem Galaxy Note 4 und dem LG G4 etc. findet ihr hier:

Huawei Mate 8_DSC3167
Huawei Mate 8 ausgepackt und erste Eindrücke 1. Februar 2016

Huawei Mate 8_DSC3142

Eins wieder direkt vorweg: Die Größe muss einem auf jeden Fall liegen! Ich hätte nicht gedacht, dass ich zu diesem Kreis gehören würde, allerdings sind das im Vergleich zum LG G4 auch am Ende nur knapp 1cm mehr in der Höhe. Im Gegensatz dazu ist das Mate 8 dünner und aus hochwertigeren Materialien hergestellt.

Zu den technischen Details muss nicht mehr viel gesagt werden. Im Mate 8 werkelt der neueste Prozessor (Kirin 950), welcher mich gerade in Sachen Geschwindigkeit und auch in Sachen Energiesparen wirklich überzeugt hat. Natürlich kommen kurz vor dem MWC das neue Samsung Galaxy S7 und auch das LG G5 raus, welche sich vermutlich auch in den Benchmarks wieder an die Spitze setzen sollten. Das muss aber nichts bedeuten, denn Benchmark-Punkte sind ja bekanntermaßen nicht alles. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Mate 8 mit knapp 92.000 Punkten im AnTuTu Benchmark auf jeden Fall an der Spitze und in den vergangenen Wochen habe ich nicht einen Ruckler auf dem Mate 8 festgestellt. Dabei spielte es auch keine Rolle, ob ich den Stock-Launcher, oder den Nova-Launcher genutzt hatte. Auch bei Spielen hat mich das Mate 8 nicht im Stich gelassen.

Huawei Mate 8

Als nächstes folgt das Display. Ich habe im Vorfeld hier und da mal kleine Beschwerden über FullHD-Auflösung bei größeren Handys gelesen und kann hier nur sagen, dass ich das ganze Pixelgeschubse auf einem Handy (!) nicht nachvollziehen kann. FullHD ist in meinen Augen bei Smartphones mit bis zu 6 Zoll Displays völlig in Ordnung. Ohne das Gerät aus 1cm Abstand zu betrachten, oder gar eine Lupe zur Hilfe zu nehmen, erkennt man im normalen Gebrauch ganz sicher keine Pixel oder Treppen bei Linien. Klar mag ein Foto oder ein Video brillanter rüberkommen, wenn ich auf einem Handy 2k oder 4k Displays verbaue, aber braucht man das in der täglichen Nutzung, oder sollte die Auflösung auf „Normal“ gehalten werden, um den Stromverbrauch der High-Tech-Boliden ein wenig in den Griff zu bekommen? Das Display ist auf jeden Fall auch mit FullHD-Auflösung super und auch die Ablesbarkeit bei schlechten Blickwinkeln ist absolut in Ordnung.

Und damit wären wir auch schon beim Thema Akku. Alleine dafür würde ich das Mate 8 jederzeit wieder kaufen! Hier kommt es natürlich sehr auf die persönliche Nutzung des Smartphones an. Ich habe Screenshots mit einer reinen DOT (DisplayOnTime) von 7 1/2 Stunden gesehen. Persönlich hatte ich auch schon über 6 Stunden erreicht. Bei meiner normalen Nutzung schaffe ich meist um die 5-6 Stunden, die mich aber locker über zwei komplette Tage (Nachts auf Flugmodus) bringen. Da sind dann am zweiten Abend noch grob 25 Prozent über. Am Ende des ersten Abends liege ich im Schnitt bei 60 Prozent! Im direkten Vergleich mit dem LG G4 (knapp 3000 mAh Akku) hatte ich am Ende des ersten Tages noch 20-30 Prozent bei gleicher Nutzung. Da wäre ein zusätzlicher Tag nicht mehr ansatzweise möglich gewesen. Ich kann euch gar nicht sagen, wann ich das letzte mal tatsächlich mit einer Akkuladung bedenkenlos über 2 Tage mit einem Smartphone gekommen bin.

Das nächste technische Gadget, welches mir sofort beim tippen dieser Zeilen in den Kopf kommt ist der Fingerabdrucksensor. Er reagiert absolut schnell und zuverlässig. Drücke ich mit dem Finger auf den Sensor und drehe direkt beim auflegen das Handy um, sehe ich gerade noch zu wie sich das Handy entsperrt. Schneller muss es in meinen Augen nicht mehr funktionieren. Man gewöhnt sich auch sehr schnell daran das Handy mit dem Sensor zu entsperren. Es ist einfach viel komfortabler nicht immer den Entsperrcode oder das Muster eingeben zu müssen. Apps, wie beispielsweise Enpass lassen sich auf Wunsch mit dem Fingerabdruck entsperren und auch der Playstore akzeptiert den Abdruck als Verifizierung beim Kauf einer App. Fehlend möchte ich die DoubleTapToSleep/Wake-Geste anbringen. Vermutlich wurde sie wegen des Fingerabdrucksensors erst einmal deaktiviert.

Huawei Mate 8 Lautsprecher

Auf der Unterseite des Mate 8 finden wir rechts und links neben dem MicroUSB-Anschluss ein Gitter, welches zwei Lautsprecher suggerieren könnten. Allerdings befindet sich nur unter einem tatsächlich ein Lautsprecher – das zweite Gitter bietet Platz für ein Mikrofon. Der Ton ist für ein Smartphone ungewöhnlich tief bzw. endlich mal mit ein wenig Bass. Auch das vermag zu gefallen. Bezüglich MicroUSB sollten die Hersteller zwar mal anfangen, auf Typ-C umzuschwenken, allerdings sind nun gerade die MicroUSB-Kabel schön verbreitet, was im Falle eines Falles durchaus auch ein Vorteil sein kann.

Kamera

Huawei Mate 8 Kamera und Fingerabdrucksensor

Vom LG G4 war ich in Sachen Kamera einiges gewöhnt. Die Qualität, gerade im manuellen Modus, ist einfach super für eine Handykamera. Nun musste sich das Mate 8 diesem Gegner stellen. Ich kann direkt sagen, dass für mich die Kamera der einzige Minuspunkt gegenüber dem G4 ist. Gerade bei Lowlight kommt die Knipse einfach nicht an das G4 ran. Bei normalen Lichtverhältnissen ist die Qualität aber wirklich in Ordnung. Spezielle Filter und Einstellungen (Lichtmalerei, Verschönerungsfilter bei Selfies, etc.) und ein umfangreicher manueller Modus bringen das gewisse Extra. Videos können leider nicht in 4K aufgenommen werden. Allerdings muss ich zugeben, dass ich dieses Feature auch fast nie auf einem Handy wahrgenommen habe. Die folgende Galerie auf Google Plus zeigt ein paar Fotos, welche ich mit dem Mate 8 aufgenommen habe. Für meinen Geschmack werden die Fotos den meisten Ansprüchen gerecht. Aber es ist deutlich Luft nach oben.

Software

Huawei Mate 8 EMUI

Das Huawei Mate 8 kommt von Werk aus schon mit Android 6.0 Marshmallow zum Kunden. Auch die Sicherheitspatches von Google sind mit Stand 1. Februar 2016 praktisch auf dem neuesten Level. Auf Android selbst wird die eigene Oberfläche EMUI 4.0 mit den bekannten Vorteilen wie Themes, Energie-Firewall, filterbaren Benachrichtigungen, Berechtigungsmanager usw. gepackt. Zusätzlich installierte Bloatware ist ansonsten nicht wirklich auffällig und kann, sofern doch vorhanden, über den Appmanager zumindest deaktiviert werden. Huawei hat auch noch diverse Kleinigkeiten in das System integriert, die den Alltag erleichtern. Von einer Backup-Lösung bis zum geplanten Ein-/Ausschalten ist vieles an Bord.

Huawei Mate 8 geplantes ein ausschalten und do not disturb

Was fehlt ist wie immer der App-Drawer, den wir von Android gewohnt sind. Neu installierte Apps werden einfach der Reihe nach auf dem Homescreen abgelegt und müssen dort händisch in Ordner einsortiert werden, um den Überblick nicht zu verlieren. Abhilfe schaffen hier ganz einfach über Google Play nachträglich installierbare Launcher, wie beispielsweise der Nova-Launcher. Damit ändert sich der Look fast wieder auf Stock-Android zurück und wir erhalten auch wieder einen App-Drawer. Natürlich bleiben die Einstellungen etc. weiterhin im Look des ausgewählten Themes. Einige Eindrücke zur Oberfläche findet ihr auch auf dem erst kürzlich veröffentlichten Beitrag mit Tipps und Tricks zum Huawei Mate 8:

Huawei Mate 8_DSC3167
Huawei Mate 8: Tipps und Tricks 4. Februar 2016

Und sonst noch?

  • Die von Werk aus aufgebrachte Displayschutzfolie hält auch nach über zwei Wochen noch perfekt und ohne Eselsohren auf dem Display.
  • Telefonieren kann man mit dem Mate 8 natürlich auch. Es sei denn, man wohnt in Blaustein und hat plötzlich keinen Funkantenne mehr. Die Gesprächsqualität war aber ansonsten top und auch meine Gegenüber konnten mich tadellos verstehen.
  • Das Mate 8 ist Dual-SIM-fähig. Allerdings ohne Modifikation nur entweder Dual-SIM oder eine SIM plus MicroSD-Karte. LTE ist zwar mit beiden SIMs möglich, aber nur auf einer SIM zur selben Zeit.

Fazit

Das Hauwei Mate 8 macht in meinen Augen sehr vieles richtig und wirklich nur wenig falsch. Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien geben keinen Grund zur Kritik. Die Kamera könnten bei Lowlight einen Ticken besser sein, aber das muss nicht unbedingt stören, denn da hapert es bei vielen Smartphones. Ton ist super in Ordnung, Fingerabdrucksensor pfeilschnell, Display gibt auch keinen Grund zur Kritik, der Akku ist der beste, welcher mir seit Jahren bei Android Smartphones untergekommen ist. Die Größe des Smartphones muss gefallen, ansonsten absolute Kaufempfehlung! Falls die Größe nicht das optimale für euch darstellt, würde ich noch ein paar Wochen warten – da sollte der Nachfolger des Huawei P8 so langsam in den Startlöchern stehen…

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Huawei Mate 8 mit 4.6 von 5 Punkten.

Huawei Mate 8 bei Amazon aufrufen →

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung