Missbrauch über AVM FRITZ!Box und Co.: Schadcode im Netz und Android-App zum Prüfen verfügbar

avm_fritzbox_fon_wlan_7270_02

Wie bereits im Blog berichtet, warnt AVM seit geraumer Zeit vor Telefonmissbrauch mit Hilfe der FRITZ!Box. Mittlerweile steht fest, dass nicht nur der Router an sich, sondern auch diverse Repeater und Powerline-Adapter betroffen sind. Entsprechende Updates stehen bereit und sollten dringend eingespielt werden.

Wie heise nun berichtet, ist der Schadcode, also der Code, der die Lücke ausnutzt, ins Netz gelangt. Damit ist es theoretisch für jeden Seitenbetreiber möglich, seine Webseite so zu programmieren, dass diese beim Ansurfen durch einen AVM-Nutzer dessen Daten ausliest und auf dem Server abspeichert. Mailadressen, Passwörter und mehr können so abgefischt werden. Das Gefahrenpotential ist also hoch und bezieht sich nicht nur auf den reinen Telefonmissbrauch.

Über die inoffizielle Android-App #FranzKanz, die kostenfrei bei Google Play zur Verfügung steht, kann jeder selbst prüfen, ob seine AVM Fritz!Box betroffen ist. Vorausgesetzt man mag dem Entwickler der App vertrauen.

App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

[embedly

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Apple: iOS 13 und watchOS 6 sind da in Firmware & OS

Porsche Design Huawei Mate 30 RS offiziell vorgestellt in Smartphones

Huawei Vision: 4K-Fernseher mit Quantum-Dot-Technologie angekündigt in Unterhaltung

Nintendo Switch Lite im Test in Testberichte

Huawei Watch GT 2 angekündigt in Wearables

Huawei Mate 30 (Pro) offiziell vorgestellt in Smartphones

Kuleana: Werde per App zum Nachhaltigkeits-Superheld in Gaming

Ortur 4 V1 3D-Drucker ausprobiert in Testberichte

Netflix: Das sind die Oktober-Neuheiten 2019 in Unterhaltung

Xiaomi Black Shark erhält Update auf Android 9.0 Pie in Hardware