Mit Simon seinen eigenen Strom produzieren

simon ökostrom

Während wir bei unseren kleinen elektronischen Begleitern, wie Smartphones, Smartwatches, etc. immer mehr um die Stromversorgung Gedanken machen, bleibt es natürlich auch nicht aus, dass wir uns im Zuge der ganzen Atomkraft-Diskussionen und der Umwelt zu Liebe auch generell Gedanken um die Energie-Gewinnung machen sollten. Gerade stolpere ich über ein Gewinnspiel, bei dem es einen simon zu gewinnen gibt und dahinter steckte auch ein Crowdfunding-Projekt, welches ich direkt so interessant fand, dass ich euch davon erzählen wollte. Simon ist laienhaft erklärt eine Solar-Anlage, wie sie auch auf den Dächern von Häusern zu finden ist, im Kleinformat. Sie ist gerade für Wohnungen in Städten gedacht, da die einfache Montage auf Balkonen und Terrassen möglich ist. Im Grunde wird laut Hersteller-Video nur die Anlage aufgestellt und an die Strom-Steckdose angeschlossen. Der Anbieter wirbt mit einem Ergebnis wie folgt:

Simon Ökostrom leistung_0

Das Ziel des Crowdfunding-Projekts war es übrigens in zwei Monaten 1000 Investoren für 499,- oder anschließend 599,- EUR zu finden, damit 567.000 EUR erreicht werden. Dieses Kapital ist nötig, damit die entsprechenden Produktionsstraßen gebaut werden können. Nach zwei Wochen war dieses Ziel dann schon geknackt und aktuell liegt man bei 586.633 EUR.

Versteht das hier nicht falsch, ich hab nicht den leisesten Schimmer, ob für solch ein Gadget irgendwelche behördlichen Dinge angefragt und geregelt werden müssen, ob sich lokale Stromanbieter da irgendwie querstellen könnten und werden und ab wann sich Simon rechnen würde etc. Allerdings finde ich das Thema generell sehr interessant und würde mich freuen, wenn in den Kommentaren gern auch eventuelle Erfahrungen von euch zu diesem Thema diskutiert werden würden. Also legt gern los! :)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung