Samsung Galaxy Note 7: Das ist das Ergebnis der Untersuchung

Samsung Galaxy Note 7

Samsung hat letzte Woche bekannt gegeben, dass man die Ergebnisse der Galaxy Note 7-Untersuchung in einer Pressekonferenz verkünden möchte.

Diese wurde mittlerweile abgehalten und die Pressemitteilung verschickt. Auf dem Event war sogar ein Experte von TÜV Rheinland anwesend, der von Samsung nach den Vorfällen mit mehreren in Flammen aufgehenden Geräten beauftragt wurde, um die Ursache zu finden. Machen wir es kurz, das ist offizielle Stellungnahme von DJ Koh, Präsident Mobile Communications Business bei Samsung Electronics:

Bei unseren Ermittlungen haben wir eingehend alle Aspekte des Galaxy Note7 geprüft: Hardware, Software sowie damit verbundene Prozesse, wie etwa Fertigung, Qualitätssicherung, Testverfahren und logistische Abläufe. In einer großangelegten Untersuchung, bei der rund 700 Samsung Experten die Zwischenfälle mit dem Galaxy Note7 nachgestellt haben, konnten wir die Ursache der Galaxy Note7 Zwischenfälle ermitteln. In diesem Rahmen wurden mehr als 200.000 Geräte und mehr als 30.000 Akkus untersucht und getestet.

Zusätzlich zu unseren eigenen Untersuchungen haben wir Experten von renommierten Prüfinstituten beauftragt (UL, Exponent, TÜV Rheinland), um eine unabhängige Überprüfung der vergangenen Ereignisse zu gewährleisten. Sowohl unsere eigenen Untersuchungen, als auch die der drei unabhängigen Organisationen, kamen zu dem Ergebnis, dass die Akkus die Ursache der Galaxy Note7 Zwischenfälle waren. Samsung hat die Zielspezifikationen für die im Note7 eingesetzten Akkus vorgegeben. Entsprechend übernehmen wir die Verantwortung für die Fehler, die bei der Entwicklung und Herstellung der Akkus geschehen sind und die wir erst nach Markteinführung des Galaxy Note7 entdeckt haben.

Samsung hat jedoch nicht nur den Grund, sondern auch eine Lösung genannt:

Wir haben bereits umfassende Schritte zur Optimierung unserer Sicherheitsprozesse unternommen, damit derlei Fehler künftig nicht mehr passieren können. Dazu zählen die Umsetzung eines Mehrstufen-Sicherheitsprotokolls während der Produktplanungsphase sowie ein 8-Punkte-Akku-Sicherheitscheck.

Wir haben aus den vergangenen Monaten wichtige Erkenntnisse ziehen können, die wir tief in unsere Prozesse und unsere Unternehmenskultur haben einfließen lassen. Mit diesem verstärkten Bewusstsein für Produktsicherheit werden wir uns künftigen Herausforderungen stellen.

Wir setzen heute – mehr denn je – alles daran, das Vertrauen unserer Kunden durch Produkte zu gewinnen, die in Produktsicherheit und Leistung gleichermaßen neue Maßstäbe setzen.

Samsung Galaxy Note 7: Infografik zur Untersuchung

Diese Aussage kommt für uns nicht überraschend. Samsung hat in der sehr ausführlichen Pressemitteilung auch noch ein paar Zitate von Professoren an diversen Universitäten veröffentlicht. Diese loben Samsung aber eigentlich nur für die „große Anstrengungen“, die „Samsung im Rahmen der Ursachenforschung unternommen hat“ (Professor Yi Cui, Stanford University).

Die beste Erklärung für die Ursache gibt eigentlich eine Infografik, die Samsung im Newsroom veröffentlicht hat. Wer sich die vollständige Pressemitteilung auf Deutsch durchlesen möchte, der findet diese übrigens an dieser Stelle.

Samsung hat außerdem noch ein kurzes Video veröffentlicht, in dem man erklärt, wie man es in Zukunft besser machen möchte. Das sieht dann so aus:

Samsung Galaxy Note 7: Fazit zum Ergebnis

Wie erwartet hat Samsung in den letzten Tagen sehr viele Materialien und eine ausführliche Pressekonferenz vorbereitet. Man übernimmt die Verantwortung für das Fiasko mit dem Galaxy Note 7, doch verliert eigentlich mehr selbstlobende Worte, wie gut man doch damit umgegangen ist. Es gibt keine Kritik zur zeitweise schlechten Kommunikation. Das Thema ist für Samsung damit wohl abgehakt.

Es ist außerdem kein Zufall, dass man sich gegenüber Reuters zum Galaxy S8 geäußert hat. Die Schlagzeile zum kommenden Android-Flaggschiff wird vermutlich die des Galaxy Note 7 dominieren und das ist natürlich auch so geplant.

Für uns ist das Thema damit höchstwahrscheinlich endgültig abgehakt. Ich glaube nicht, dass es hier noch mal neue und bahnbrechende Erkenntnisse geben wird. Sollten wir noch etwas hören, reichen wir das in einem Update nach. Mich würde ja mal interessieren, was ihr zum Ergebnis der Untersuchung zu sagen habt?

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung