Mercedes-Benz plant Elektroautos mit AMG-Branding

Mercedes Benz Amg

Mercedes-Benz hat große Pläne für die kommende Flotte an Elektroautos, es wird aber noch eine Weile dauern, bis wir das erste Modell sehen werden, welches komplett als Elektroauto geplant wurde. Die EVA-Plattform (Electric Vehicle Architecture) wird noch entwickelt, den Anfang soll der Mercedes-Benz EQS machen.

Das ist eine elektrische Version der S-Klasse, welche bereits als Prototyp gezeigt wurde und 2022 auf den Markt kommen dürfte. Bei der Größe sprechen wir wohl über die aktuelle Version vom Mercedes-Benz CLS, allerdings soll durch den Schritt zu einem Elektromotor und Akku deutlich mehr Platz im Innenraum vorhanden sein.

Mercedes-Benz EQS AMG mit 600 PS

Bei diesem Modell plant Daimler aber nicht nur einen Mercedes-Benz EQS, sondern auch eine passende AMG-Version. Das hat Autocar erfahren, es ist von einem Dual-Motor mit bis zu 600 PS Leistung die Rede. Von offizieller Seite wurde bisher nichts bestätigt, aber Mercedes-AMG soll nun eine Elektro-Strategie besitzen.

Mercedes Benz Vision Eqs 2019 Mercedes Benz Vision Eqs 2019

Mercedes-Benz EQS als Konzept

Neben einer AMG-Version von der elektrischen S-Klasse ist wohl auch ein AMG-Modell von der elektrischen E-Klasse (EQE) und G-Klasse (EQG) geplant. Momentan ist noch unklar, ob Mercedes-Benz die kompakteren Modelle wie den EQA (für 2020 geplant) oder EQB (bis 2022 geplant) als AMG-Version auf den Markt bringen möchte.

Wie ein Mitarbeiter von Daimler mitgeteilt hat, will man mit dem Mercedes-Benz EQS AMG eine Alternative für die kommende Plaid-Version vom Tesla Model S haben. Der 100 kWh große Akku soll für eine Reichweite von etwas mehr als 500 Kilometer sorgen und dazu wird schnelles Laden mit bis zu 350 kW unterstützt.

Irgendwann werden wir sicher auch eine elektrische AMG-Version vom EQA oder EQC sehen, aber den Anfang machen wohl die Top-Modelle, wie der EQS oder EQE.

Video: Mercedes-Benz EQS als Konzept

Volkswagen, BMW und Daimler: Gespräche über Start der Produktion

Vw Golf 8 Logo

Die Produktion in der Autoindustrie in Europa steht gerade komplett still und Herbert Diess (VW) bestätigte vor ein paar Tagen, dass der aktuelle Zustand über 2 Milliarden Euro pro Woche kostet. Die Kriegskasse ist gefüllt, aber man überlegt nun so…2. April 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).