Project Sunroof: Google und E.ON bringen Solar-Rechner nach Deutschland

Dank Googles Project Sunroof können sich US-Bürger seit Längerem bereits ausrechnen lassen, wie viel Sonneneinstrahlung ihr Haus abbekommt und ob sich eine Photovoltaik-Anlage auf ihrem Dach lohnen könnte. Nun hat der Suchmaschinen-Konzern den Dienst in Kooperation mit dem Strom-Anbieter E.ON auch in Deutschland gestartet.

Mit Project Sunroof rechnet Google in den USA schon seit 2015 aus, ob sich der Einsatz einer Photovoltaik-Anlage lohnen könnte. Verwendet wird hierzu das Kartenmaterial von Google Maps, welches unter anderem die Größe des Dachs und dessen Neigungswinkel berücksichtigt. Sogar der Schattenwurf von Bäumen in der Nähe ist mit einberechnet, was Google zufolge recht genaue Schätzungen ermöglicht.

Exklusiv bei E.ON-Solar

Wurden in den USA nach dem Ergebnis stets Links zu verschiedenen Anbietern von Photovoltaik-Anlagen gezeigt, kann Project Sunroof in Deutschland nur exklusiv bei E.ON verwendet werden. Integriert wurde der Service dort auf der Webseite von E.ON-Solar, weshalb einem nach der Berechnung lediglich die Möglichkeit geboten wird, die Nutzung der Sonneneintrahlung zusammen mit E.ON zu realisieren. Selbstverständlich kann man nach dem Ergebnis den Vorgang aber auch noch abbrechen und sich auf Wunsch einen alternativen Anbieter suchen.

7 Millionen Haushalte unterstützt

Eine Einschätzung von Project Sunroof wird zwar nicht die Genauigkeit einer genauen Analyse durch einen Profi ersetzen, dürfte sich als erste Orientierung allerdings sehr gut eignen. Unterstützt werden momentan rund 7 Millionen Haushalte in Deutschland, beispielsweise in München, Berlin, dem Rhein-Main-Gebiet und Ruhrpott.

Quelle: Google via: TheVerge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.