Tesla liefert: Das Model 3 für 35.000 Dollar ist da

Tesla Model 3 Header

Tesla hat damit begonnen das vor Jahren angekündigte Model 3 für 35.000 Dollar anzubieten und bringt es damit etwas früher als erwartet.

Fast drei Jahre ist es nun her, als Tesla das Model 3 ankündigte. Damals noch als Elektroauto ab 35.000 Dollar vermarktet, wurde schnell klar: Dem ist nicht so, denn seit dem Marktstart gab es nur die teure Version für die Langstrecke.

Vor ein paar Wochen versuchte man dann eine etwas günstigere Version als 35.000 Dollar teures Model 3 zu verkauften, doch das war nicht der „real Deal“ und wurde auch kritisiert. Diese Version verschwand aus den Stores.

Tesla Model 3 startet bei 35.000 Dollar

Doch diese Woche gab es dann eine überraschende Ankündigung von Elon Musk, der Neuigkeiten für Tesla versprach. Diese gab es heute und es wurde das Model 3 für 35.000 Dollar angekündigt. Man kann es sofort bestellen.

So sieht aktuell das Lineup in den USA aus:

  • Standard Range: 220mi, $35k
  • Standard Range Plus: 240mi, $37k
  • Mid Range: 264mi, $40k
  • Long Range: 325mi, $43k
  • Long Range AWD: 310mi, $47k
  • Performance AWD: 310mi, $58k

In den kommenden 6 Monaten möchte man das Basismodell auch in Europa anbieten, so Elon Musk. Allerdings werden das nicht 35.000 Euro sein, denn da kommen noch Steuern und andere Dinge dazu. Aktuell geht es bei 52.300 Euro los, wir dürften uns also in Richtung 40.000 Euro bewegen.

Tesla plant noch günstigeres Elektroauto

Tesla wird außerdem die Preise von einigen Versionen senken, die man aktuell vom Model S und Model X anbietet. Und in 2-3 Jahren möchte man sogar ein noch günstigeres Elektroauto als das Model 3 anbieten.

In den kommenden Wochen werden außerdem alle Modelle mit einem Update versorgt, welches diverse Optimierungen (Reichweite, Top-Speed) mitbringt. Je nach Model gibt es unterschiedliche Verbesserungen, so Tesla.

Tesla schließt alle lokalen Stores

In einem Blogeintrag kündigte das Unternehmen außerdem an, dass man die lokalen Stores alle schließen wird. Der Verkauf wird nun ausschließlich mobil stattfinden, in den USA kann man mit dem Smartphone einen Kauf in weniger als einer Minute tätigen. Das soll auch bald in Europa möglich sein.

Doch was ist mit einer Testfahrt? Kein Problem, wie wäre es mit einer ganzen Woche? Sofern man den Preis auslegen kann, ist das bei Tesla möglich:

You can now return a car within 7 days or 1,000 miles for a full refund. Quite literally, you could buy a Tesla, drive several hundred miles for a weekend road trip with friends and then return it for free.

Natürlich kein Vergleich zu einer richtigen Testfahrt in einem Store, aber die werden auch aus anderen Gründen geschlossen: Kosten sparen. Tesla wird zu einem „online only“-Unternehmen. Man will den Service ausbauen und „same day“-Lieferungen anbieten. Alles günstiger, als lokale Stores.

Spannende Angelegenheit, denn während zum Beispiel VW gerade am ID.3 für den Massenmarkt arbeitet, der bei knapp 30.000 Euro startet, wird Tesla wohl einige Monate vorher ein etwas teureres Model 3 anbieten. Mit dem Basismodell haben viele – inklusive mir – dieses Jahr nicht mehr gerechnet.

Ich bin mal auf den Preis in Euro gespannt, mit dem ein oder anderen Bonus könnte das so langsam doch etwas mit dem Elektroauto für den Massenmarkt werden. Natürlich sind wir noch nicht beim Basispreis eines normalen Golfs, aber diese Preise sind auch nur noch eine Frage der Zeit.

Aber davon abgesehen: Mit einem Golf in der entsprechenden Ausstattung ist man sehr schnell in ähnlichen Preisregionen. Das Model 3 dürfte damit in etwa so teuer wie der e-Golf werden (nur eine bessere Technologie haben).

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.