NFC sinnvoll nutzen

nfc icon

Erst kürzlich entschied ich mich, mir ein neues Autoradio anzuschaffen. Bluetooth für die Nutzung als Freisprecheinrichtung war eine der Pflichtfunktionen. Der Kaufanlass war ein schmerzhaft teures, weil angeblich unerlaubtes Telefongespräch am Steuer, gemütlich bei Zigarette und Ampelrot.

Die Wahl fiel auf ein recht einfaches Gerät mit eben integrierter Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Einbau, Einrichtung und Funktionstest verlaufen mühelos und fehlerfrei. Dennoch ertappte ich mich der Tage häufiger dann selbst, wenn das Telefon trotz neuem Radio ausschließlich in der Hosentasche und eben nicht in der Mittelkonsole bimmelt. Bluetooth nicht an: Mist! Vorm Einsteigen das 5 Zoll Gerät aus der engen Hosentasche, Blauzahn an und beim Aussteigen auf dem Betriebsparkplatz das gleiche Spiel rückwärts, wollte sich einfach nicht einprägen lassen. Einfach weil es furchtbar umständlich ist.

Als Lösung für das Problem ersann ich den Einsatz der im Gerät implementierten Nahbereichsfunktechnologie NFC. Ein paar Tags lagen von einem älteren Gerät übrig geblieben und Originalverpackt daheim in der Elektrograbbelkiste. Forensuchen später stand meinem Vorhaben nichts mehr im Weg – das sollte einfach Funktionieren. Also Gummiband und NFC Tag von innen an die Fahrertür – kurzer Alpha Test mit dem Handy in der Hand – funktioniert, es tut sich etwas.

Jetzt nur noch den Tag programmieren – fertig! Denkste! Nach längerem Probieren fand ich zunächst heraus, dass es generell zwei Wege zu geben scheint, wie man eine einfache Steuerung: „Bluetooth AN/ AUS“ realisieren kann.

1. Man verwendet einen beschreibbaren Tag und versieht ihn mittels eines der zahllosen Tools direkt mit der Funktion „SCHALTE BLUETOOTH AN JEDEM GERÄT EIN DAS DICH BERÜHRT“. Okay. Wenn ich jetzt Bluetooth wieder ausschalten möchte benötige ich einen zweiten Tag, ODER ich verwende den Tag als eine Art „Schalter/ Switch/ Toggle/ Umschalter“, die Suchbegriffe sind zahlreich. Noch immer ist also der Befehl „BLUETOOTH: AN“ auf dem Tag gespeichert und funktioniert unabhängig vom Gerät.

Die Software ermöglicht mir jedoch darüber hinaus festzulegen, was passieren soll wenn ich den Tag ein zweites Mal berühre. Nämlich Schalten/ Switchen/ Toggeln/ Umschalten in „BLUETOOTH: AUS“ Das funktioniert nun allerdings nur auf dem Gerät, auf dem ich den Tag programmiert habe und solange die Software installiert ist. Grundsätzlich wäre das schon die Funktionsweise gewesen die ich mir erhofft hatte.

Sie birgt allerdings einen nicht zu verachtenden Nachteil, denn die Schaltung BT AN/ AUS wird unabhängig vom jeweiligen Betriebszustand umgeschaltet. D.h. Ist Bluetooth schon an, schaltet es der Tag wieder aus. Da kann man bzw. das Handy schnell durcheinander kommen.

2. Man verwendet einen Tag, der nicht zwingend beschreibbar sein muss, allein als „Trigger“. D.h. die Berührung löst eine rein Software gesteuerte Befehlsabfolge aus. Diese kann im Prinzip beliebig viele Aktionen enthalten, da man nicht an den begrenzten Speicher des Tags gebunden ist. Mir reicht „BLUETOOTH AN/ AUS“. Nach dem Festlegen der Aktionen funktioniert das exakt so wie ich es haben wollte. Eine Berührung schaltet „BLUETOOTH: AN“ und zwar auch dann, wenn es schon eingeschaltet war. Eine weitere Berührung schaltet „BLUETOOTH: AUS“, unter den selben Bedingungen. Super! Auf zum Beta Test!

Trigger
Preis: Kostenlos+

Wieder Gummiband mit Tag an die Fahrertür. Dranhalten. Works! Nochmal Dranhalten funktioniert ebenfalls bestens. Dann der Alltagstest. Obwohl heller Nachmittag tue ich, als würde ich wie allmorgendlich das Haus verlassen. Das Handy in der engen Hosentasche – wenn ich erst Sitzen würde ist da kein rankommen mehr! Fahrertüre zu, Tag ans Handy – nichts passiert. Mist! Für den geneigten Leser und Kenner der NFC Technik sollte bereits klar geworden sein, warum es nicht funktionieren kann.

Für alle anderen erzähle ich weiter. Das mein NFC Trigger nix tut, so dachte ich zunächst, läge daran, dass sich zuviel „Material“ zwischen Tag und NFC-Antenne befindet. Ich probiere also erneut mit dem Gerät in der Hand und lege dreilagig die Softshelljacke dazwischen. Funktioniert. Dann probiere ich erneut unter Alltagsumständen mache mich lang auf dem Sitz und schiebe das Gerät in die Hosentasche zurück. Test. Funktioniert ebenfalls! Das gibts doch nicht.

Einige Sekunden später will ich es erneut versuchen, aber es geschieht wiederum nichts.
Jetzt dämmert es mir. Lagenweise Stoff, Gummiband, Zündung des Fahrzeugs oder Einschubrichtung des Handys in die Hosentasche beeinträchtigen die Funktion nicht – sondern die sinnloseste Begrenzung einer interessanten Technologie, die mir seit Jahren untergekommen ist.

Wenn die Displaysperre am Gerät aktiv wird, dann funktioniert NFC schlicht weg nicht mehr!

Da ich grundsätzlich Optimist bin, denke ich „Okay, maybe there is an app for that?!“ Pustekuchen! Mit Rooterei und Flasherei lässt sich da wohl zwar was machen – für mich als Endverbraucher ist die Sache damit aber gestorben. Ich ziehe es in Zukunft weiterhin vor, Münzen in den Parkautomaten zu stecken und mein „BLUETOOTH: AN“ über ein „Toggle Widget“ manuell zu betätigen. Wenn ich das Gerät erst entsperren muss bin ich sowieso nur noch einen einzigen „Touch“ davon entfernt.

ⓘ Das ist ein Leserbeitrag. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Autor.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.