Xbox All Access: Microsoft kündigt das Abo offiziell an

Vor ein paar Tagen gab es das Gerücht, dass Microsoft ein Abo-Modell für die Xbox plant und kurz nach der Gamescom wurde das nun auch vorgestellt.

Xbox All Access richtet sich jedoch erst mal nur an Bürger in den USA. Wobei man sagen muss, dass es im Grunde weniger ein Abo, sondern mehr eine Finanzierung ist.

Xbox All Access beinhaltet nämlich neben Xbox Live Gold und dem Xbox Game Pass eine Konsole. Für 22 Dollar im Monat gibt es eine Xbox One S und für 35 Dollar im Monat gibt es eine Xbox One X. Die Konsole darf man nach den 24 Monaten, so lange geht eine Laufzeit, behalten. Ich dachte anfangs, dass diese nur geliehen ist.

Xbox All Access: Nicht in Deutschland verfügbar

Auf der anderen Seite: Was will Microsoft nach 2 Jahren mit einer gebrauchten Xbox One. Die Hardware würde dann maximal auf dem Müll landen. Man zahlt bei Xbox All Access also die Hardware ab und bekommt Live Gold und den Game Pass dazu.

Man kann, mit Hinblick auf die UVP, durchaus auch etwas sparen dabei. Doch eine Konsole ist nach ein paar Monaten oft im Angebot und günstiger zu haben. Dieses Modell richtet sich an Personen, die ihre Hardware gerne finanzieren. Microsoft hat dieses Konzept nur eben mit den anderen Xbox-Diensten gekoppelt.

Xbox All Access wird nun in den USA getestet und wenn es gut ankommt und genutzt wird, dann werden wir das Konzept sicher auch bald in Deutschland sehen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.