Samsung wünscht sich mehr Emotionen für die eigene Marke

Samsung möchte weg von reinen Spezifikationen, weg von einem Unternehmen, bei dem man bei neuen Smartphones als erstes die verbaute Hardware mit der von anderen Herstellern vergleicht, man möchte bei den Kunden Gefühle wecken. Das große Vorbild, wie könnte es auch anders sein, ist hier Apple. Samsung möchte die “coole” Alternative zum iPhone sein, das zeigt auch die aktuelle Werbekampagne des Unternehmens aus Südkorea.

“Nobody was talking about consumer languages. I saw the huge potential there. I tried to interpret our difficult technology into consumer languages.”

Samsung hat vor etwas mehr als vier Jahren Younghee Lee eingestellt, welche vorher beim Kosmetikhersteller L’Oreal arbeitete. Damals wurde sie vor allem in ihrer Heimat von den Medien belächelt, man hat sie anfangs nicht ernst genommen. Lee möchte in Zukunft mehr den normalen Kunden ansprechen, nicht nur den technikinteressierten “Geek”, dem jedes Megabyte RAM oder die Prozessorleistung wichtig ist.

“Mobile can be a symbol of who you are, a lot of people believe ‘what I have in my hands is me.’”

Samsung möchte beim Kunden emotionen wecken, die Käufer sollen stolz darauf sein ein Smartphone dieser Marke in der Hand zu haben. Samsung Mobile wird dieses Jahr auch erstmals eine Werbung während des Super Bowls schalten, ebenfalls ein zentraler Punkt ist es als Sponsor bei den Olympischen Spielen aufzutreten. Vor allem in den Medien dürfte der Kampf Samsung versus Apple in diesem Jahr eine spannende Angelegenheit werden.

“Especially in U.S., people are obsessed with Apple,” Lee said, in a lengthy interview at the Consumer Electronics Show earlier this month. “It’s time to change people’s attention.”

Ob es der richtige Weg ist als “coole” Alternative zu Apple aufzutreten?

quelle allthingsd

Autor:

  • Teile diesen Artikel