TOUCHLET Tablet-PC X10.dual mit Android 4.1 ausprobiert

Pearl bringt mit dem TOUCHLET Tablet-PC X10.dual mit Android 4.1 einen Nachfolger für das den TOUCHLET Tablet-PC X10. In Kürze, genauer gesagt ab Kalenderwoche 49, soll das Gerät verfügbar sein und seinen direkten Vorgänger ersetzen. Auch der Preis bleibt unverändert, für 229,90 Euro findet man das Modell bei Peral im Onlineshop, ein Plus-Modell mit Bluetooth-Schnittstelle und 3G-Modul für 269,90 Euro gibt es auch. Ich hatte nun die Möglichkeit mir ein Vorserienmodell vom TOUCHLET Tablet-PC X10.dual etwas genauer anzuschauen, dies kam direkt aus Fernost hier an und entspricht annähernd der finalen Version.

Preislich bewegt sich Pearl mit dem Gerät in einer Kategorie, in der einige Hersteller fischen wollen, abheben will man sich mit leichten Anpassungen der Software und auch bei den Funktionen des Gerätes. Meines Erachtens ist es auch hier wieder schade, dass die Optik des Gerätes so sehr ans Apple iPad erinnert, denn es macht in diversen Belangen eine gute Figur, da wäre ein eigenständiges Design doch wünschenswert.

Der erste Eindruck vom Gerät war durchaus gelungen, man merkt sofort das Aluminium-Backcover, welches nahezu das gesamte Gerät abdeckt, es fühlt sich nicht billig an und das ist mir mittlerweile wichtig. Mit seinen 584 g und 190 x 242 x 12 mm liegt das Touchlet X10.dual gut in der Hand. Im Lieferumfang waren ein USB-Kabel, ein Netzteil (230 V) und eine deutsche Anleitung. Das Herzstück ist für mich persönlich nicht die CPU, sondern in erster Linie das Display. Zwar möchte ich natürlich, dass mein Tablet auch flott unterwegs ist, aber die Eingabeschnittstelle ist mir persönlich sehr wichtig. Im X10.dual kommt ein 9,7 Zoll großes Multitouch-Display (IPS-Panel, 24,6 cm) zum Einsatz. Der kapazitive Touchscreen bietet 400 cd/m² Leuchtkraft und löst mit 1024 x 768 Pixel auf.

Auch wenn es nicht offiziell bestätigt wird, ist glaube ich ziemlich sicher, dass es sich hierbei 1-zu-1 um den Screen vom iPad 1/2 handelt. Die Farbwiedergabe ist klasse, die Auflösung in Zeiten von Retina und Co. gerade noch okay und für Einsteiger mit Hinblick auf den Preis in Ordnung. Android kommt in Version 4.1 zum Einsatz, durch die generell dunkle Optik sieht man selten mal einzelne Pixel, das ist bei iOS anders.

Der Arbeitsspeicher im Touchlet X10 ist 1 GB (DDR3) groß und das merkt man sofort, hier ist erfreulich, dass auch günstige Geräte nicht mehr nur mit 512 MB auskommen müssen. Der 1,5 GHz starke Cortex A9-Mehrkernprozessor (wohl Dual-Core) erledigt zudem alle Systemaufgaben flott, hier merkt man den Unterschied zum Vorgänger direkt. Alle Anschlüsse sind gut zugänglich und auch die Tasten bieten einen merkbaren aber recht schwachen Druckpunkt. Alles sitzt fest, nichts wackelt oder weist Spaltmaße auf, so muss das sein. Geladen wir das Gerät per microUSB, auch das sucht man bei vielen Tablets leider vergeblich.

Verbaut ist ein Lagesensor für Orientierung der Apps und Webseiten, der auch flott reagiert. Auch zwei Kameras sind an Bord, wobei die Frontcam mit 2,0 Megapixel für Videotelefonie/Webcam gedacht ist und die Rückseitenkamera mit ebenfalls 2,0 MP für Videos und Fotos dienen soll. Letzte ist kaum zu gebrauchen und wirklich nur für Schnappschüsse zu verwenden. In Sachen Anschlüssen kann man sich kaum beschweren, denn hier ist ein mini-HDMI (kein Kabel dabei), micro-USB leider ohne Host-Funktion, Netzteil-Anschluss und eine 3,5-mm-Audioklinke vorhanden. Den internen Speicher, von dem bei Auslieferung ca. 1 GB dem Nutzer zur Verfügung stehen, lässt sich über eine microSD-Karte (max 32 GB) erweitern.

Das W-Lan-Modul scheint keine Mucken zu machen, mit seinen max. 300 MBit mit IEEE 802.11 b/g/n  bietet es immer soliden Empfang, auch durch einige Wände hinweg. Auch der 3,7 V Li-Ion-Akku mit 6.000 mAh ist erstaunlich gut, zwar dauert der Ladevorgang recht lange, aber 8 Stunden Dauernutzung macht das Tablet locker mit und im Standby sind mehrere Tage kein Problem. Auch erwähnenswert ist der Lautsprecher, der kein bisschen kratzt und einen klaren recht lauten Klang bietet.

Wie bereits erwähnt kommt Android 4.1.1 auf dem Gerät zum Einsatz, das ohne Tadel läuft und Google-Apps wie den Play Store oder Gmail ebenfalls mit sich bringt. Ich konnte fast alle Apps aus dem Play Store problemlos nutzen, leider scheiterte das Gerät an der Installation von Google Chrome, dies könnte aber auch an der Vorserie liegen. Praktisch und bereits ins System integriert sind die Optionen für den HDMI-Anschluss, der mir problemlos, aber leider minimal gestaucht, die Tablet-Inhalte auf den TV bringt.

Unterm Strich bleibt zu sagen, dass Pearl mit dem TOUCHLET Tablet-PC X10.dual ein solides und im Vergleich zum Vorgänger im Detail verbessertes Android-Tablet auf den Markt bringt, welches durch seinen Preis sicher die ein oder andere Käufergruppe erschließen wird. Es liegt gut in der Hand, ist ohne Tadel verarbeitet und arbeitet sämtliche Aufgaben flott und ohne Aussetzer ab. Abstriche sind wieder mal bei der Kamera zu machen, die für viele in einem Tablet allerdings nicht ganz so wichtig sein dürfte. Erfreulich für mich als Android-Freund sind die geringen Systemanpassungen. Es wurde zwar optimiert, aber nicht überdeckt, die typische Android-Optik bleibt also erhalten. Generell finde ich es gut, dass auch der Markt für günstige Android-Geräte mittlerweile brauchbare Geräte hervorbringt.

Autor

Weitersagen und Speichern
WhatsApp