Apple trifft sich weiter heimlich mit AR-Unternehmen

Apple Glass Brille Ar Header

Apple dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer AR-Brille arbeiten und ist immer noch auf der Suche nach Partnern und neuer Hardware.

Stellt man Tim Cook die Frage nach den großen Trends für die kommenden Jahre, dann wird man vermutlich auch immer die Antwort „Augmented Reality“ bekommen. Der CEO von Apple wirbt schon seit Jahren für dieses Thema und man selbst entwickelt AR auch stetig weiter. AR spielt bei so gut wie jeder Apple-Keynote mittlerweile eine durchaus wichtige Rolle.

  • VR = Virtual Reality (virtuelle Realität)
  • AR = Augmented Reality (erweiterte Realität)

Seit gut zwei Jahren ist nun bekannt, dass Apple großes Interesse an einer AR-Brille hat. Seit dem gab es immer wieder neue Gerüchte über eine AR-Brille aus dem Hause Apple. Das Unternehmen entwickelt angeblich ein eigenes OS und möchte kommendes Jahr ein marktreifes Produkt präsentieren.

Apple: CES als Treffpunkt für AR-Unternehmen

Damit das möglich ist, benötigt man viel Wissen, denn so eine AR-Brille ist nicht einfach. Ein guter Ort für Startups und Ideen ist die CES, auf der Apple aber nicht offiziell vertreten ist. Man war aber anscheinend auch in diesem Jahr wieder inkognito unterwegs. Das berichten mehrere Quellen von AppleInsider.

Hochrangige Apple-Mitarbeiter haben sich mal wieder mit Vertretern aus der AR-Branche getroffen und sich deren Entwicklung angeschaut. Ab und an können solche Beobachtungen ein paar Monate später in einer Übernahme enden.

Alle großen Unternehmen arbeiten derzeit an AR-Projekten und mit Sicherheit haben auch alle mehrere Prototypen in den Schubladen liegen. Aber eine Brille auf den Markt zu bringen, ist noch mal schwieriger als eine smarte Uhr.

Wir haben bei Google Glass gesehen, wie der Markt auf sowas reagiert. Die Brille von Google kommt mittlerweile nur noch in Unternehmen zum Einsatz. AR ist ein großes Feld, keine Frage, aber ein Produkt für Konsumenten, welches man sich kaufen und dann auch tragen möchte, dürfte eine Herausforderung werden.

Und wie ist es mit Menschen, die eine eigene Brille haben? Kann man so eine AR-Brille damit kombinieren? Und falls nicht: Wird man zum Brillenanbieter? Es gibt noch viele Fragen, wenn man ein Produkt für den Massenmarkt möchte.

Ich beobachte diesen Markt ähnlich wie den der faltbaren Smartphones. Nur ein aufkommender Trend, der bald wieder verschwinden wird, oder werden AR-Brillen in ein paar Jahren so normal wie heute eine Smartwatch sein?

Intel hat sein Projekt beispielsweise wieder eingestellt.

Der AR-Technologie selbst traue ich übrigens verdammt viel zu, vor allem in den Smartphones und Tablets wird dieser Bereich sicher noch stark wachsen, Dinge wie Pokémon Go oder eine IKEA-App für Möbel sind nur der Anfang.

Aber gibt es genug Potenzial für eine Brille?

Apple scheint davon überzeugt zu sein, sonst würde man nicht daran arbeiten. Ob dabei aber auch ein marktreifes Produkt entstehen wird, das ist eine ganze andere Frage. 2019 ist es vielleicht noch etwas zu früh, aber ich glaube, dieses Thema wird uns 2020 und 2021 noch stärker beschäftigen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.