Apple HomePod: Nachfrage nicht so hoch wie erwartet

Apple Homepod Header

Die Nachfrage nach dem Apple HomePod soll nicht so hoch wie erwartet sein und Apple hat angeblich die Bestellungen für den Speaker gesenkt.

Der stets gut informierte Mark Gurman von Bloomberg hat sich mal wieder bei seinen Quellen umgehört und erfahren, dass der HomePod nicht so gut ankommt, wie von Apple erwartet. Man hat mehr Geräte als erwartet auf Lager und hat daher die Bestellungen beim Produzenten Inventec gesenkt. Man geht nun von weniger verkauften Einheiten, als zum Start des smarten Lautsprechers aus.

Apple Homepod Header
Apple HomePod Test 8. April 2018

Das könnte mehrere Gründe haben: Es ist nicht die beste Zeit für solche Gadgets, eigentlich hätte der HomePod ja noch vor Weihnachten auf den Markt kommen sollen. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach solchen Gadgets zwar da ist, jedoch nur langsam steigt. Abschließend kann man natürlich auch den recht hohen Preis nennen, denn Amazon und Co bieten günstigere Gadgets an.

Viele Nutzer wollen vielleicht erst Mal mit einem Speaker für 100 Dollar/Euro in den Markt einsteigen und schauen, ob ihnen sowas zusagt. Smarte Lautsprecher sind im Moment noch nicht so beliebt wie Tablets oder Kopfhörer. Es ist eine relativ neue Kategorie und die muss sich erst noch entwickeln. Dem HomePod fehlen aber auch noch wichtige Features (z.B. Multiroom) und er ist nur in drei Ländern (USA, UK und Australien) verfügbar (er soll bald in Deutschland und Frankreich starten).

HomePod-Nachfrage: Wie reagiert Apple?

Auch wenn es leicht wäre, hier von einem Rückschlag oder Misserfolg zu sprechen, so ist es falsch. Der Zeitraum ist zu kurz, es fehlen weitere Informationen und wie gesagt, der Markt entwickelt sich noch. Apple scheint aber, und das kann man mitnehmen, mehr erwartet zu haben. Man dachte wohl, dass ein guter Sound (und den bietet der HomePod) erst mal für den Erfolg am Anfang ausreicht.

Worauf ich bei Apple gespannt bin: Wie reagiert man, wenn es so bleibt? Macht man einfach noch mehr Werbung? Senkt man den Preis? Öffnet man sich womöglich für neue Features wie eine Spotify-Integration? Macht man einfach nichts? Zeigt man kommende Features? Ich denke das werden wir bald erfahren, denn am 1. Mai gibt es die Geschäftszahlen für das erste Quartal und im Juni startet die WWDC 2018, auf beiden Veranstaltungen wird der HomePod mit Sicherheit ein Thema sein.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung