Eindrücke und Apps: Eine Woche mit dem HP TouchPad

Noch bevor das HP TouchPad ab 99 Euro verschleudert wurde, hat unser Michael das gute Stück auf Herz und Nieren getestet und einen umfangreichen Bericht dazu veröffentlicht. Da ich das Gerät im Rahmen der Rabattaktion in der 16-GB-Version am Montag für 99 Euro beim örtlichen Media Markt ergattern konnte, will ich auch mal meine Eindrücke dazu aufschreiben.

Ich habe die Entwicklung rund um Palm, HP und webOS aufmerksam verfolgt, solch ein Gerät lag aber aufgrund der Vorliebe für Android nicht in meinem Fokus. Als ich von der Aktion hörte war es für mich klar, dass ich zur Überbrückung bis zum nächsten Android-Tablet versuchen werde, an solch ein Gerät zu kommen. Es kann nie schaden, wenn man sich mit einer Vielzahl von Systemen beschäftigt und das Motorola Xoom, das Asus Eee Pad Transformer und das Samsung Galaxy Tab 10.1 hatte ich lange genug  hier rum liegen, um Android Honeycomb einschätzen zu können.

Alte Schwächen, aber sexy

Ich kannte webOS bisher also nur von einem Palm Pre der ersten Generation und eins gleich vorweg, die alten Schwächen hat es immer noch. Stichwort: Gedenksekunde, diese kommt immer wieder mal vor, egal ob beim Lesen von E-Mails oder beim Starten von Apps, trotz meines Mini-Tunings hindert irgendetwas das Betriebssystem daran, Dinge schnell abzuarbeiten. Ich gehe erstmal nicht davon aus, dass es an der Hardware liegt, denn selbst billigste Android-Tablets schaffen es, eine App ohne Zeitverzögerung zu starten.

Bis auf das Gewicht des Gerätes ist das auch schon mein einziger grober Kritikpunkt, denn das System an sich macht unheimlich Spaß. Die Benachrichtigungen sind sehr geil umgesetzt und die Gestensteuerung im gesamten System optimal integriert. Systemprogramme laufen ohne Problem, so lässt sich im Mail-Client bequem alles per Spaltenansicht bedienen und auch der Browser inklusive Flash läuft recht flott.

Ich will nicht so sehr ins Detail gehen, denn wie gesagt, unser Michael hat das TouchPad schon genauer unter die Lupe genommen, es sei nur so viel gesagt, ich werde sicher noch etwas daran rumbasteln und es eventuell sogar übertakten. Wenn es soweit ist, schreibe ich dazu aber noch mal einen extra Beitrag hier im Blog.

Kommen wir zu den Apps

Hat man sich vor dem Ausverkauf der webOS-Hardware mal etwas umgehört, war das häufigste Argument gegen solch ein Gerät das fehlende bzw. mangelhafte Ökosystem bzw. die nicht vorhandenen Apps. Ich persönlich habe da Glück, denn mein Nutzungschema für ein Tablet ist recht eingeschränkt.

Da ich auf einem Tablet weder spiele, noch Musik höre, noch Filme schaue, könnte ich den Großteil der Aufgaben auch mit Systemapps erledigen, denn die meiste Zeit surfe oder maile ich mit dem Teil. Ein gescheiter Twitter-Client wäre noch wichtig, der Rest ist nettes Beiwerk. Das ist bei mir unabhängig von der Plattform so.

Vorab wäre noch erwähnenswert, dass der installierte Softwareshop recht lahm ist, HP aber mit einem digitalen Magazin, in welchem verschiedene Programme vorgestellt werden und das direkt im App Catalog integriert ist, aber einen richtig guten Einfall hatte.

Ich zeige ich jetzt einfach mal, was ich derzeit installiert bzw. ausprobiert habe, für weitere App-Tipps wäre ich natürlich dankbar!

Angry Birds – Was auch sonst.

Radio.de – Geile Mucke im Livestream, läuft natürlich auch im Hintergrund weiter.

Bubble Birds – Ein Frozen Bubble-Clone mit Vögeln.

Cinema.de – Infos zu Kinofilmen.

Filmstarts – Ebenso Infos zu Kinofilmen.

Focus Online – Nachrichten, ganz gut umgesetzt.

TapNote Lite – Texteditor mit Dropbox-Anbindung

Mosaic Reader – Feed-Reader mit Gruppen und Google Reader-Anbindung.

N24 – Nachrichten, ganz gut umgesetzt, inhaltlich ähnlich wie Focus Online.

ProSieben, schaut aus wie die gleichnamige iPad-App. Eigenproduktionen von ProSieben anschauen, ganz okay, wenn man die Inhalte mag.

Sportauto – Sehr geil umgesetzt App mit Neuigkeiten und Berichten über schnelle Autos.

Spaz HD – Mehrspaltiger Twitter-Client mit Multiaccount-Unterstützung. Könnte etwas flotter sein, es gibt aber keine Alternative zu der App.

stern.de – Nachrichten und Wissenswertes, Tagesschau-App wäre mir lieber, also das ist die Notlösung.

Translator HD – Ein Übersetzer, der die Google-Engine nutzt.

TV Spielfilm – Ist klar, eine digitale TV Zeitung, funktioniert und ist hilfreich.

WordPress – Für mich als Blogger unverzichtbar. Sehr gut umgesetzt und nahtlos ins Benachrichtigungssystem integriert.

Das waren also meine ersten Eindrücke und derzeit genutzten Apps auf dem HP TouchPad. Leider gibt es noch keine Office-App, die auch Dokumente bearbeiten kann, solch eine soll aber angeblich in Kürze erscheinen. Wie gesagt, vermisse ich zudem die Tagesschau-App schon recht stark.

Keine Frage, für 99 Euro hätte man nicht zwei mal überlegen müssen, ehe man sich das Gerät kauft, denn das Geld ist keinesfalls falsch investiert. Ehrlich gesagt hätte ich allerdings auch kein 399 Euro dafür ausgegeben. Nach meiner persönliche Einschätzung und einer Woche Nutzung wäre ein Preis von um die 250 Euro angemessen und würde der Leistung in etwa entsprechen.

Ich werde das TouchPad behalten, daher immer her mit Tipps, Tricks und Apps!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung