freenet FUNK: Danke für diesen Tarif

Sim Card Karte

Nachdem freenet seinen app-basierte Mobilfunktarif freenet Funk offiziell vorgestellt hat, ging mir dieser nicht mehr aus dem Kopf. Ein paar Gedanken dazu.

Ich könnte nun zu Beginn aufzählen, was für mich an freenet Funk alles nicht passt. Stattdessen möchte ich erstmal sagen: Danke für diesen Tarif!

Seit über einem Jahrzehnt verfolge und analysiere ich Mobilfunktarife, um in diesem Blog darüber zu schreiben. Natürlich nicht für einen vollumfänglichen Überblick, denn dafür gibt es unseren Tarifrechner, sondern vor allem, um auf dem Laufenden zu bleiben. Das ist langweilig geworden. Nicht so langweilig, wie ein neues Mittelklasse-Smartphone von Huawei, aber schon ziemlich lahm.

In den letzten Jahren konnte man miterleben, wie wenig Innovatives sich im Tarifbereich bewegte. Mal gab es hier mehr Datenvolumen, mal hier mehr Inklusivleistungen und mal dort einen neuen Niedrigpreis. So richtig gekickt hat das bisher kaum. Selbst die großen Serviceprovider scheinen festgefahren, was den Aufbau ihrer Tarife angeht.

Kleines Highlight war für mich zwischenzeitlich der Start von Vodafones CallYa Flex-Tarif, der leider immer wieder mit einer schlechten App-Umsetzung zu kämpfen hatte. Mit Telekom StreamOn und Vodafone Pass kamen dann noch Optionen, die es vermeiden sollten, Kunden generell mehr Datenvolumen in ihre Tarife zu packen. Und nun ist freenet mit freenet Funk an der Reihe.

Für mich heißt das: Endlich mal wieder etwas frischer Wind in der Ansammlung an langweiligen Standardtarifen. App-basiert, flexibel und Inklusivleistungen, die zu gefallen wissen. Ich begrüße diesen Tarif nicht, weil er zu mir passen würde, ganz im Gegenteil, für mich wäre freenet Funk nichts, sondern weil sich mal wieder ein Anbieter getraut, verkrustete Tarif-Strukturen aufzubrechen.

Einen Mobilfunktarif neu denken, einfach mal etwas versuchen und wagen – das können wir gerade auf dem deutschen Mobilfunkmarkt gut gebrauchen und dafür verdient freenet erstmal meinen Dank.

freenet FUNK: Tarifvarianten und Eckpunkte

Der Vollständigkeit halber schauen wir nun noch, was freenet FUNK genau bietet.

Zur Wahl stehen die zwei Tarife „freenet FUNK unlimited“ und „freenet FUNK 1GB“, die sich nur bei Preis und ungedrosseltem Inklusivvolumen der mobilen Internet-Flat unterscheiden. Die Unlimited-Flat kostet 0,99 Euro/Tag, die 1 GB-Flat nur 0,69 Euro/Tag.

Unlimited-Flat für unter 30 Euro

Das bedeutet, dass alle Tarifinhalte mit 30 GB Datenvolumen pro 30 Tage maximal 20,70 Euro kosten und mit unbegrenztem Datenvolumen maximal 29,70 Euro.

Beide Tarife enthalten Flats für Telefonie und SMS und sind täglich kündbar oder für maximal 14 Tage pausierbar. Alle Vertragsfunktionen bis hin zum Tarifwechsel finden die Nutzer in einer App zum Tarif. Anschlusskosten fallen keine an.

Freenet Funk

‎freenet FUNK
Preis: Kostenlos
freenet FUNK
Preis: Kostenlos

Freenet Funk Appscreen

Maximal 225 Mbit/s über LTE

Der Kunde surft bei freenet FUNK per LTE mit einer Bandbreite von maximal 225 Mbit/s im Netz von Telefónica Deutschland. Das ist für mich leider der Punkt, an dem der Tarif für mich uninteressant wird. Ich hatte neulich bereits erwähnt, dass das o2-Netz in meiner Ecke eher schwach aufgestellt ist. Es gibt hier allerdings etwas Hoffnung, denn freenet gibt im hauseigenen Hilfebereich an:

Wir arbeiten bereits an einer Lösung mit einem weiteren Netz um Dir auch hier die Möglichkeit zu geben, selbst zu entscheiden, welches Netz Du willst.

Der zweite Abstrich, der natürlich auch erwähnt werden sollte: Eine Nutzung von Roaming ist generell nicht möglich, freenet Funk kann also nicht im Ausland genutzt werden. Das sollte einem vor Abschluss ebenso bewusst sein, wie, dass ein Bezahlen von freenet Funk ausschließlich über Paypal möglich ist. Immerhin heißt es auch hier:

[…] Aber wir arbeiten an einer Lösung fürs Ausland!

Ansonsten kann man den Tarif wie gesagt bis zu 14 Tage am Stück pausieren. Währenddessen wird nichts berechnet und man kann weiterhin angerufen werden und SMS empfangen. Nach 14 Tagen wird automatisch der aktuelle Tarif für mindestens einen Tag wieder gestartet. Den müsste man dann wieder manuell pausieren, wenn der nicht weiterlaufen soll.

Eine Rufnummernmitnahme ist möglich und natürlich gibt es eine Triple-SIM. Auf eine E-SIM, Multi-Card oder ähnliche Spielereien muss man allerdings als Nutzer von freenet Funk verzichten. Anders wären die Preise wohl auch kaum realisierbar.

Weckruf erwünscht

Unterm Strich ist freenet Funk nicht für jeden Nutzer etwas. Das war auch nicht zu erwarten. Seit jeher gilt, ein Tarif muss zum Nutzer und dessen Nutzungsverhalten passen. Das fängt beim Datenvolumen an und hört beim Netz auf.

Ich hoffe dennoch, dass der Tarif Anklang bei den Kunden findet. Er könnte nämlich dafür sorgen, dass die Tarife der Konkurrenz mal etwas in Bewegung kommen und das kommt uns am Ende allen zugute.

Vodafone Lte Header
Telekom, Vodafone und O2: Wie ist die aktuelle LTE-Netzabdeckung?18. April 2019 JETZT LESEN →

In unserem Tarifvergleich kann das persönliche Nutzungsverhalten vorab festgelegt werden, um bestmöglich zugeschnittene Tarife zu finden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Honor V30: Pro-Version und erste Bilder in Smartphones

Škoda Octavia: Neues Modell kommt mit Hybridantrieb in Mobilität

Samsung Galaxy A51: Leak zeigt das Design in Smartphones

Snapdragon 865: Erste Details zur Leistung in Hardware

Disney+ geht an den Start in Dienste

Google Stadia: Das sind die Spiele zum Start in Gaming

Android Auto: Probleme mit dem Google Assistant in Dienste

Apple iPad Pro 2020 im Frühjahr erwartet in Tablets

Amazon öffnet 2020 ersten Supermarkt in Marktgeschehen

Apple MacBook Pro 16 Zoll: Kommt es heute? in Computer und Co.