Gmail für Android bald mit Werbung

Gmail-Logo

Zuletzt hat Google der Gmail-App für Android ein kräftiges Update auf die Version 4.6 verpasst, welches das Cards-UI aus Google Now auch in die Mail-App bringt. Bei Android Police hat man sich die APK-Datei dieser neuen Version mal etwas genauer angeschaut und einige interessante Dinge entdeckt. Allem voran steht hier der Fund, dass Google offenbar bald Werbeeinblendungen in die App integrieren will.

Dafür finden sich in der App mehrere Anzeichen. Beispielsweise wären da Abfragen, eine neue Library, die schlicht „ads“ heißt, sowie acht CSS-Klassen, ein paar Funktionen und ein neues Icon. Aber eines nach dem anderen.

Zunächst einmal die Abfragen. Hier sieht man, dass Google es dem Nutzer wohl ermöglichen möchte, Werbeeinblendungen bei Gefallen in der Inbox zu „sichern“. Möchte man das nicht, kann man die Einblendung abschalten. Der Code sieht dabei folgendermaßen aus:

AD
Will not save ad as message
Will save ad as message
Ad dismissed

Die neue Library, die Google speziell für diese Werbeeinblendungen implementiert hat, heißt „ads“ und ist unter folgendem Pfad zu finden:

com/google/android/gm/ads/

Auch die CSS-Klassen drehen sich ausschließlich um Werbeeinblendungen, das zeigen alleine schon die Titel, in denen immer der Begriff „Ad“ vorangestellt wird. Die Klassen drehen sich um Toast-Benachrichtigungen, Header, Abgrenzungen, Teaser und die Darstellung der Werbung selbst:

  • AdBorderItem
  • AdHeaderItem
  • AdHeaderView
  • AdSenderHeaderItem
  • AdSenderHeaderView
  • AdTeaserView
  • AdToastBarOperation
  • AdViewFragment

Die Funktionen schauen dann wie folgt aus, die zweite ist übrigens ein Link und führt zu den Anzeigeneinstellungen von Google

  • showAdvertisementStarToast()
  • showAdPreferenceManager()
  • getAdvertisementSenderName()

ic_ad_info_thumb

Last but not least wäre da das neue Icon mit dem Titel „ic_ad_info.png“. Dieses dürfte wohl auf eine Infoseite verlinken, auf der man dem Nutzer die Werbeeinblendungen erklären will. Das Icon seht ihr übrigens rechts.

Zusammengefasst: Was heißt das Ganze? Einfach ausgedrückt bedeutet das, dass wir mit ziemlicher Sicherheit bald Werbeeinblendungen in der Gmail-App sehen werden. Die Befunde sind in der Menge einfach zu viel und auch zu aussagekräftig, als dass sie nicht genutzt werden würden.

Letzten Endes ist es eine Gradwanderung, die Google hier eingehen wird: Werbung stört viele Nutzer – vor allem am mobilen Endgerät, weswegen sich In-App-Käufe oder Pro-Versionen von Apps, die Werbeeinblendungen deaktivieren, überhaupt erst durchgesetzt haben.

Google scheint beim Rollout dieser Werbungen sehr vorsichtig zu agieren, weil ihnen das bewusst sein dürfte. Demnach würde ich mir zumindest wünschen, dass man Werbung auf möglichst wenig störende Art und Weise implementiert, noch besser wäre es, wenn Google eine Möglichkeit geben würde, Werbeeinblendungen gegen Geld zu deaktivieren.

Dass Google Gmail für Android monetarisieren will, ist ein eigentlich logischer Schritt. Bei zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Installationen bietet es sich natürlich an, hier monetarisierende Schritte einzuleiten. Die Art und Weise ist dabei die eines typischen Start-Ups: Ein gutes Produkt anbieten, Nutzer sammeln und binden und anschließend die Monetarisierung angehen.

Sollte Google keine Möglichkeit anbieten, sich aus der Werbung „herauszukaufen“, dürften zumindest einige Nutzer von der offiziellen Gmail-App abspringen. Mit Evomail und Boomerang gibt es leistungsfähige Alternativen für Gmail-Nutzer und K-9 Mail gibt es ja auch noch einen Evergreen unter den Mail-Apps. Ich für meinen Teil nutzte über die letzten Wochen hinweg des Ausprobierens wegen Evomail und Boomerang im Wechselbetrieb und bin mit beiden Apps weitgehend zufrieden. Es ist also ein schmaler Grad, auf dem sich Google bewegt. Was sagt ihr zu Werbeeinblendungen in Gmail für Android?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung