Google Maps: Kalorienrechner schafft es dank Kritik doch nicht in die App

Google Maps Icon

Google wollte Maps eigentlich einen Kalorienrechner spendieren, der einem dann einen ungefähren Wert für eine zurückgelegte Strecke anzeigt.

So eine Angabe kann durchaus motivierend sein, wenn man zum Beispiel mal die Strecke zwischen Bahnfahrt und Fußweg vergleicht. Die Bahn hat den Zeitvorteil, aber vielleicht überdenkt man das noch mal, wenn man die Kalorien sieht, die man mit dem Fußweg verbrauchen kann. Eine Denkweise, die sich bei mir auch ohne solche Hinweise in Navigations-Apps mittlerweile gefestigt hat.

Google wollte so eine Funktion in Maps einbauen und die verbrannten Kalorien unter der Angabe für die benötigte Zeit einbauen. Als Bonus gab es dann noch eine Angabe bei der Wegbeschreibung, wo man die Zahl der Mini-Cupcakes zeigte.

Doch die Funktion wurde sofort kritisiert und anscheinend oft genug, damit Google nun einen Rückzug macht. Die Funktion wurde wieder entfernt und wird wohl auch nicht in Google Maps auftauchen. Ich kann die Kritik verstehen, Personen mit einer Essstörung könnte sowas beeinflussen. Doch ob die Angabe in Google Maps die Situation beeinflusst ist eine andere Frage, da spielen vermutlich andere Faktoren eine größere Rolle. Aber nun gut, Standard muss sowas ja nicht sein.

Google hätte die Funktion aber ruhig als Option in Maps lassen können, ich hätte sie sehr gerne aktiviert. Dann auch mit der Angabe für Gewicht und Größe damit die Kalorienzahl genauer ist. Google nutzte für die nur Info einen Durchschnittswert.

Quelle TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.