Huawei: Daydream-Headset passiert FCC, kommt aber zu spät

Huawei könnte demnächst ein Daydream-Headset auf den Markt bringen, es stellt sich jedoch die Frage: Ist es dafür nicht schon viel zu spät?

Ich war nach meinem Test mit Google Daydream vergangenes Jahr durchaus etwas angetan und gespannt, was da noch so kommt. Doch ich wurde enttäuscht und die Plattform ist meiner Meinung nach gescheitert. Kaum Interesse der Entwickler und auch kein großes Interesse der Android-Hersteller. Google hat das Pixel 2 zwar mit einem neuen Daydream-Headset vorgestellt, aber sonst sieht es mau aus.

Ein Blick auf die Liste der unterstützten Modelle zeigt, dass viele aktuelle Android-Smartphones nicht dabei sind. Aber, Google hat 11 Modelle bis Ende des Jahres angekündigt und die sind es auch geworden. Das angekündigte Huawei-Headset scheint auch fertig zu sein, zumindest hat es nun die FCC passiert.

Huawei Daydream

Huawei Daydream-Controller bei der FCC

Doch die Sache hat einen Haken: Falls es tatsächlich noch auf den Markt kommt, dann wird es nur mit dem Mate 9 Pro und Mate 9 Porsche Edition kompatibel sein. Keines der aktuellen Mate-Modelle unterstützt Daydream. Doch das Mate 9 Pro ist nur in wenigen Märkten erhältlich und das Porsche-Modell nun wahrlich kein Massenprodukt. Besonders groß dürfte der Marktanteil nicht sein.

Ein Jahr nach dem Marktstart taucht das Headset bei der FCC auf und die aktuellen Mate-Modelle unterstützen noch nicht mal Daydream. Ich glaube man darf langsam auch mal die Frage in den Raum werfen: Ist Daydream gescheitert? Ich glaube ja, AR ist das nächste große Ding, VR ist bei Smartphones fehlgeschlagen.

PS: Im Mai wurde Daydream 2.0 vorgestellt und 2017 sollten auch eigenständige Headset kommen. Das zeigt wie viel Mühe sich Google mit Daydream gibt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.