Kommentar: Darum nutze ich ein iPad

Apple Ipad Pro Keyboard Header

Das Apple iPad begleitet mich nun seit über 10 Jahren. Doch warum nutze ich ein iPad und gibt es Dinge, die ich beim Tablet noch optimieren würde?

Vor zwei Wochen ging mein Kommentar zum iPhone online und ich habe erklärt, warum ich dieses nutze. Das kam sehr gut an und es folgte ein Kommentar zur Apple Watch, der ebenfalls beliebt war. Nun will ich die Trilogie abschließen.

Ich nutze zwar noch mehr Produkte von Apple in meinem Alltag, aber eigentlich wollte ich nur auf diese eingehen und hätte nicht mit einem so großen Interesse gerechnet. Mal schauen, ob ich da aber vielleicht doch noch weitermache.

Video: Darum nutze ich ein iPad

Abonnieren-Button YouTube

Apple iPad: Welches Modell nutze ich?

Es fing bei mir bereits mit dem ersten iPad an, welches Steve Jobs vor etwas mehr als 10 Jahren präsentierte. Ich habe es damals direkt vorbestellt und seit dem ist ein iPad mein ständiger Begleiter im Alltag geworden. Schon vor dem Event von Apple fand ich Tablets spannend, doch sie waren ehrlich gesagt alle schlecht.

Die Sache ist die: Ich möchte ein Tablet, welches PC-Aufgaben übernimmt. Ich möchte keinen PC, der auch nebenbei ein Tablet ist. Ein Tablet soll eine große Version von einem Smartphone sein. Das wurde beim iPad am Anfang sehr stark kritisiert, denn viele wollten sowas wie eine mobile Version von macOS haben.

Apple Ipad 1st Gen

Doch ich bin froh, dass Apple sich für ein großes iPhone entschieden hat und nach dem iPad folgten das iPad 2, das iPad 3, das iPad 4 als einziger Fehlkauf (das war ehrlich gesagt ein komplett unnötiges Upgrade), dann ein kurzer Ausflug zum iPad mini, dann zum iPad Air, dann zum iPad Air 2 und dann kam die Pro-Reihe.

Hier habe ich alle Modelle seit dem ersten iPad Pro genutzt und bin aktuell mit dem iPad Pro von 2020 unterwegs. Aktuell ist es die Version mit 11 Zoll, mit der ich sehr zufrieden bin. Größer muss das iPad für mich auch nicht sein, denn der mobile Einsatz steht im Fokus und ich will es angenehm in der Hand halten können.

Apple iPad: Was mache ich damit?

Das iPad ist für mich ein Gerät, mit dem ich fast alles im Alltag erledigen kann. Es wurde mit der Zeit auch zu einem Arbeitsgerät und hat dafür gesorgt, dass ich das MacBook Pro vor einigen Monaten verkauft habe. Hier arbeite ich entweder im Touch-Modus, oder auch gerne mit dem Magic Keyboard – teuer aber genial.

Apple Ipad Air 4 2020 Pencil Header

Was heißt Arbeit? Das besteht aus der Recherche, der Bildbearbeitung und in erster Linie den Beiträgen für den Blog. Vor allem am Abend oder Wochenende kommt das iPad zum Einsatz. Ich würde es gerne für den Videoschnitt nutzen, aber ohne Final Cut Pro werde ich das vermutlich nicht so schnell umsetzen.

Abgesehen von der Arbeit ist das iPad für mich auch ein Gerät zum Konsumieren von Videos, anderen Texten, Testberichten, Social Media und mehr. Ich nutze das iPad auch oft für meine ToDos und plane am Sonntag die Woche. Im Prinzip mache ich mit dem iPad daheim auch alles, was ich mit dem iPhone machen kann.

Apple Ipad Air 4 2020 Dock

Neben der Arbeit, produktiven Dingen und anderen Kleinigkeiten ist das iPad auch immer mal wieder eine mobile Konsole. Ich spiele nicht viel damit, da ich nicht viel spiele (und wenn, dann direkt mal ein paar Stunden mit einer Konsole), aber es kommt vor. Vor allem kurzweilige Spiele wie Golf Blitz nutze ich sehr gerne.

Das Tolle am iPad ist, dass das alles für den mobilen Einsatz optimiert ist. Viele Apps sind für größere Displays optimierte Smartphone-Apps und keine PC-Apps, denen man Touch spendiert hat. Das macht das Arbeiten auch angenehm. Ich nutze das iPad gerne, da mir ein Tablet an sich als mobiles Gerät gut gefällt.

Apple iPad: Was wünsche ich mir?

Es gibt natürlich auch Alternativen zum iPad, aber Apple ist nicht umsonst der Marktführer in dieser Kategorie. Tablets mit Windows sind raus, weil ich eben ein Tablet und keinen PC möchte. Android ist auch raus, weil Google das OS nicht mehr weiterentwickelt und die Entwickler das mittlerweile auch oft so machen.

Apple Ipad Pro 2018 Test11

Hier und da kommen noch gute Tablets auf den Markt, vor allem von Samsung, aber entscheidend ist nicht die Hardware, sondern die Software. Und da kann Samsung so viel optimieren wie sie wollen, ohne Rückendeckung von Google und den Entwicklern ist ein Android-Tablet für mich eben keine optimale Wahl.

Doch wie so oft gibt es kein perfektes Produkt. Und auch das iPad hat Schwächen im Alltag. Ich würde mir zum Beispiel ab und an doch etwas mächtigere Apps wie Final Cut wünschen und hoffe, dass sich das jetzt so entwickelt. Außerdem ist der Homescreen veraltet, aber der zieht mit iPadOS 15 wohl endlich nach.

Apple Ipad Pro 2020 Magic Keyboard Header

Ab und zu träume ich außerdem auch immer mal wieder von einem iPad Pro mit 9 oder 10 Zoll, wobei das variiert. Seitdem ich das MacBook verkauft und mich voll auf das iPad konzentriert habe (und das Magic Keyboard kam) wurde es noch mehr zum Arbeitsgerät als vorher und mittlerweile schätze ich die 11 Zoll.

Der Nachteil ist aber eben, dass man auf die Produkte von Apple angewiesen ist. Wobei die Android-Welt eigentlich nur bei den Smartphones eine bunte Vielfalt bietet, bei den Tablets hat sogar Apple die bessere Auswahl. Es ist aber dennoch schade, dass finanziell „schwache“ Produkte (iPad mini) oft ignoriert werden.

Apple iPad: Fazit

Das Fazit findet man eigentlich schon am Anfang von diesem Beitrag: Ich nutze ein iPad, weil es das beste Tablet ist. Microsoft baut zum Beispiel hervorragende Surface-Geräte, aber die sind keine guten Tablets für mich. Es sind gute PCs mit Touch-Optimierung, aber bei der Software sind das keine guten Tablets.

Apple Ipad Pro 2020 Magic Keyboard Tisch

Ich würde mir gerne etwas mehr Konkurrenz von Google wünschen, denn man merkt ab und an, dass sich Apple auf dem Erfolg ausruhen kann. Das iPad Pro 2020 war ein verdammt kleines Upgrade im Vergleich zum iPad Pro 2018. Doch das war egal, denn selbst das iPad Pro 2018 ist bis heute ein gutes Tablet.

Für Google ist die Kategorie nicht lukrativ, daher hat man sie aufgegeben und nach dem Pixel C diesen Bereich ignoriert. Mittlerweile denkt man wohl, dass Chrome OS hier eine Chance hat, weil es gut bei günstigen Laptops ankommt, aber es fehlt eine klare Linie und das spürt man eben auch beim Android-Tablet-Angebot.

Apple Ipad Pro Tastatur Header

Das iPad hat mich in den letzten 10 Jahren im Alltag begleitet, egal ob daheim, in der Uni, bei Events, im Zug, oder auf der Couch. Wenn ich die Wahl habe und eine Sache damit erledigen kann, dann greife ich zum iPad. Ich lese zum Beispiel oft die News mit einem Kaffee am Morgen auf dem iPad und nicht direkt am iMac.

Es ist gut, dass Apple die Kategorie auch ohne harte Konkurrenz in den letzten Jahren weiterentwickelt und hier Druck gemacht hat. Man könnte noch mehr Druck machen, man könnte sich aber auch noch mehr ausruhen. Für mich bleibt das iPad aber aktuell das beste Tablet, weil es als Tablet und nicht als PC überzeugt.

Kommentar: Ein iPad Pro 2021 mit macOS wäre keine gute Idee

Apple Ipad Pro Tastatur Header

Apple präsentierte diese Woche das iPad Pro 2021 und in der Top-Version gibt es den Apple M1 (also quasi einen Apple A14X), 2 TB Speicher und 16 GB RAM. Das iPad hat nun also endgültig die Power von einem MacBook…23. April 2021 JETZT LESEN →

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.