Portabler Dokumenten-Scanner im Test

Der Geburtstag meiner Freundin stand mal wieder auf dem Plan und ich war mir relativ schnell im Klaren darüber, dass es diesmal etwas Nützliches gibt. Da sie für die Uni oft Inhalte aus Bücher kopieren muss und wir hier zu Hause sowieso auf dem Weg sind, so wenig Papier wie möglich anzusammeln, war die Entscheidung für einen portablen Dokumente-Scanner recht schnell gefallen. Die Preise für die Geräte hatte ich in diesem Moment noch nicht bedacht, da ich aber frühzeitig die Idee hat, lies ich mir einfach mal ein paar Modelle zuschicken, welche ich Vorab getestet habe.

Am Ende ist es ein Gerät von Pearl von der Hausmarke Somikon geworden, welches für knapp 70 Euro eine erstaunlich gute Qualität bietet. Ich hatte mir auch kleinere Geräte schicken lassen, aber diese mussten entweder während des Scans mit einem PC verbunden sein oder man musste die Scans nachträglich am PC zusammenfügen lassen. Der „große“ Somikon scann direkt in A4-Größe und 600 DPI, was für unsere Zwecke mehr als ausreicht. Eine Texterkennungssoftware (OCR) ist auch im Lieferumfang enthalten, diese benötigen wir aber nicht.

Die Eckdaten klangen also schon mal ganz interessante und auch im täglichen Einsatz macht das Gerät eine gute Figur. Die Scans lassen sich schnell erstellen, die Bedienung ist wirklich einfach und auch Grobmotoriker wie ich bekommen brauchbare Ergebnisse hin. Die Scans lassen sich optional in 300 oder 600 DPI und in Schwarz/Weiß sowie Farbe anfertigen. In das Gerät kommt einfach eine microSD-Karte, auf welcher die Scans als JPG abgelegt werden. Betrieben wird der Scanner von normalen AA-Batterien, welche in unserem Test für ca. 500 SW-Scanns mit 300 DPI ausreichten.

[lightbutton link=“http://www.multiupload.com/L013ALPLB9″]Download Demoscanns[/lightbutton]

Über den miniUSB-Anschluss und das beigelegte Kabel lässt sich das Gerät mit dem PC verbinden und wird ganz normal als Massenspeicher erkannt. In einem Ordner finden sich durchnummeriert wie bei einer Digitalkamera die Scans. Ein 300 DPI SW-Scan ist ca. 0,5 MB groß, was vollkommen im Rahmen liegt, da diese Größe für einen Ausdruck ausreicht.

Unterm Strich muss ich sagen, dass ich mich etwas ärger, solch ein Gerät nicht eher gekauft zu haben. Knapp 70 Euro für solch ein portables sowie mit 240 Gramm leichtes Gerät, welches viel Papierkram zu Hause erspart, schnell mitgenommen werden kann und eine überraschend gute Qualität bietet, sind für mich zumindest vollkommen akzeptabel. Wozu soll ich mir da mein Homeoffice mit großen Geräte vollstellen? Kauftipp!

Portabler Dokumenten-Scanner bei Pearl

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Wie geht das?). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.